Verlässt den F.C. Hansa: Marco Königs
Foto: Fishing4/Marcel Krause

Rostock – Der F.C. Hansa Rostock eröffnet am Freitagabend im Heimspiel unter Flutlicht gegen den Halleschen FC das Fußballjahr 2020 in der 3. Liga. Erwartet werden 14.000 – 16.000 Zuschauer. Verletzungsbedingt nicht dabei sein werden in diesem Ost-Derby Kai Bülow, Nikolas Nartey und Osman Atilgan. Chef-Trainer Jens Härtel und seine Spieler freuen sich auf eine tolle Atmosphäre gegen einen starken Gegner und wollen mit einem positiven Ergebnis starten, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.

Definitiv wird Marco Königs nicht mehr diese Atmosphäre im Hansa-Trikot erleben, denn er wird den F.C. Hansa Rostock verlassen. Der 29-jährige Angreifer hat seinen bis zum 30. Juni laufenden Vertrag vorzeitig aufgelöst und wird innerhalb der 3. Liga zum SC Preußen Münster wechseln, für den er bereits zwischen 2011 und 2013 die Fußballschuhe geschnürt hat.

„Marco ist ein absoluter Teamplayer, der sich trotz verletzungsbedingter Rückschläge und der zuletzt für ihn natürlich nicht zufriedenstellenden Einsatzzeiten, nie hängen lassen hat und sehr professionell mit der Situation umgegangen ist. Dass er den Wunsch geäußert hat, den Vertrag bei uns vorzeitig aufzulösen, um in Münster die Chance zu ergreifen, wieder regelmäßig spielen zu können, ist aus sportlicher Sicht nachvollziehbar. Wir wünschen ihm für seine neue Aufgabe beim SCP und natürlich auch für seine private Zukunft alles Gute und danken ihm für seinen Einsatz an Bord der Kogge“, so Martin Pieckenhagen, Vorstand Sport beim F.C. Hansa Rostock.

Marco Königs, der im Sommer 2018 von Liga-Konkurrent Würzburger Kickers an die Küste kam, hat für den F.C. Hansa Rostock insgesamt 39 Pflichtspiele (11 Tore, 5 Vorlagen) bestritten.

„Ich möchte mich bei allen im und rund um den Verein  – meinen Teamkollegen, den Mitarbeitern, Fans und Partnern der Kogge für die vergangenen anderthalb Jahre bedanken und wünsche dem F.C. Hansa und der Mannschaft nur das Beste“, so Marco Königs.

21. Spieltag:
F.C. Hansa Rostock – Hallescher FC (Fr.)
1. FC Magdeburg – FSV Zwickau (Sa.)
FC Carl Zeiss Jena – SC Preußen Münster
MSV Duisburg – FC Ingolstadt
FC Würzburger Kickers – SpVgg Unterhaching
Chemnitzer FC – Viktoria Köln
SV Meppen – SV Waldhof Mannheim
TSV 1860 München – Eintracht Braunschweig (So.)
KFC Uerdingen – FC Bayern München II
1. FC Kaiserslautern -SG Sonnenhof Großaspach (Mo.)