Cheftrainer auf Abschiedstour: „Ich habe hier das Maximum erreicht“

Aufsteiger überwintert auf Platz drei

Dominik Fseisi (Cheftrainer, SV Henstedt-Ulzburg) Und Maik Kreft (Co-Trainer). Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Henstedt-Ulzburg – Wer hätte das gedacht? Der SV Henstedt-Ulzburg steht zur Winterpause auf dem dritten Tabellenplatz in der Landesliga Holstein. Für den Aufsteiger ein Top-Ergebnis und doch wird es Veränderungen geben.

„Wir richten den Blick nach oben“

Cheftrainer Dominik Fseisi stapelte vor der Saison tief, möchte sich aber nun mit einem Endresultat zum Saisonabschluss verabschieden, das besser ist als das erklärte Ziel. „Wir wollen auf Platz neun oder besser stehen. Mittlerweile richten wir den Blick aber nach oben und wollen so lange wie möglich dranbleiben“, sagt er zu HL-SPORTS.

- Anzeige -

Wieso verabschieden?

Fseisi hört im Sommer beim SVHU auf. Warum? „Aus meiner Sicht habe ich hier das Maximum erreicht. Der Verein und ich haben unterschiedliche Ansätze was die Ausrichtung und den Stellenwert der Liga angeht. Das ist aber auch in Ordnung für mich. Ich freue mich, dass ich mich mit so einer Saison hier verabschieden kann. Ob und was ich kommende Saison mache, muss ich noch sehen. Ich trainiere eine E-Jugend bei Kisdorf, das mache ich auch weiter. Ob ich was im Herrenbereich machen werde, werden die nächsten Wochen zeigen“, erklärt er.

Nachfolger steht noch nicht fest

Dennoch. Die Hinrunde kann ihm niemand nehmen und ein Nachfolger muss erst einmal in die Fußstapfen treten und die scheinen groß. Den bisherigen Saisonverlauf schätzt Fseisi so ein: „Als Aufsteiger sind wir mehr als zufrieden mit der Saison bisher. Wir stehen auf Platz drei und haben acht Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Das hätte ich mir nicht besser erträumen können.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Was Fseisi besonders gefallen hat?

„Dass die Jungs ausnahmslos meinen Weg mitgegangen sind. Wir sind als Team noch stärker geworden und haben uns taktisch verbessert. Nicht so gut hat mir teilweise die Prioritätensetzung einiger Spieler gefallen. Aber da muss man wohl den Lockdown als Ursache nehmen und Verständnis zeigen“, blickt er auf absolvierten elf Punktspiele zurück.

Und Corona ist ja auch wieder da…

„Ich finde die Entwicklung schade, jedoch konnten wir fast normal spielen. Wir machen jetzt Winterpause und erholen uns. Ich hoffe, dass wir ab Februar wieder trainieren dürfen. Wir nehmen es, wie es kommt“, so Fseisi abschließend.

Weiter geht’s im…

Jetzt ist erst einmal Winterpause. Und wer neuer Trainer wird, will der Verein in den kommenden Tagen bekanntgeben. Das Team beginnt im Februar mit der Vorbereitung. Das erste Punktspiel im neuen Jahr ist am 27. März 2022 bei Spitzenreiter SV Eichede II.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.