Corona-Fall in der Kreisliga – Trainer tritt zurück

TSV Berkenthin punktet in Todendorf

Kemal Akin (VfL Oldesloe) im Zweikampf mit Philipp Markl (SV Schackendorf). Foto: NvH
Anzeige
Tierisch Schick

Bad Oldesloe – So ganz bleibt der Amateursport von Corona nicht verschont. In der Kreisliga Süd gab es die Absetzungen der Partien des SVT Bad Oldesloe für das vergangene und kommende Wochenende. Zudem hat man bei den Oldesloern noch weitere Sorgen. Trainer Torsten Kappner (kam erst im Sommer) ist schon wieder weg – aus persönlichen Gründen. Dafür hat sich Noor Al Tamemy den Stormarnern angeschlossen. Der frühere Lübecker (VfB und Phönix) löste seinen Vertrag bei Hamburgs Oberligist Concordia auf. Dazu spielt nun auch zukünftig Veysel Kara (22) für den SVT.

Witte nicht begeistert

Auch der Bargfelder SV konnte wieder nicht ran. Grund dafür war allerdings vor einer Woche der unter Wasser stehende Platz und nun zwei Verlegungen der Gegner. Für Frank Witte, Trainer beim BSV ungünstig. Zu HL-SPORTS sagte er: „Das ist natürlich bitter. Gerade erst angefangen und schon wieder Pause.“

- Anzeige -

RSV jetzt Spitze

In der Kreisliga Süd hat man diese Probleme nicht. Hier fielen bisher nur Begegnungen aus, weil das Wetter es nicht zuließ. Erfolgreich darf man das vergangene Wochenende des TSV Berkenthin nennen. Die „Schleusenwärter“ holten ihren ersten Saisonpunkt. Dazu marschiert man in Ratzeburg an die Tabellenspitze.

Erst Rückstand, dann Torfestival

Bei spätsommerlichen Temperaturen hatte der VfL Oldesloe in der Kreisliga Mitte-Süd den SV Schackendorf zu Gast im Travestadion. Die Gäste gingen in der 8. Minute durch Benjamin Balzer in Führung. In der 24. Minute glich Bennet Kallenbach aus. Der VfL wollte mehr und ging in der 32. Minute durch Kemal Akin seinerseits in Führung. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Fabian Meyer für die Mannschaft um Kapitän Torben Burmeister auf 3:1. Im zweiten Abschnitt waren fünf Minuten gespielt, da stellte Marvin Bastian auf 4:1 für die Oldesloer. Doch die Gastgeber vergaßen in ihrem Offensivdrang die Rückwärtsarbeit und so verkürzte Marc Wienke nur fünf Minuten später. Die Gäste schnupperten Morgenluft, trafen die Latte. Der VfL indes wirkte nicht geschockt, spielte sich weiter Chancen heraus. Kallenbach machte mit seinem Treffer zum 5:2 in der 74. Minute den Deckel auf die Partie, wobei VfL-Keeper Lennart Ehlert sich kurz vor Schluss mit einer tollen Parade auch nochmal auszeichnete. Die Oldesloer kletterten in der Tabelle auf Rang zwei und sind punktgleich mit Spitzenreiter SG Oering-Seth. Beide haben, zusammen mit dem drittplatzierten JuS Fischbek, vier Zähler.

Gudow verliert am Riemann

In der Kreisliga Süd hatte es der Ratzeburger SV in seinem zweiten Spiel mit dem TSV Gudow zu tun. Am Ende sorgte ein ehemaliger Gudower für einen 4:1-Sieg der „Löwen“. Lewis Vieth (45., 70., 71.) traf dreimal, dazu kam noch ein Eigentor von Hendrik Kaiser (38.). Für die Gäste markierte Niklas Schläfke (81.) wenigstens noch den Ehrenstreffer. Jan Weluda (RSV) sagte danach: „Hochverdienter Sieg, auch mit einer zeitweise durchschnittlichen Leistung hatten wir Gudow komplett im Griff. Am meisten freut es mich für Lewis Vieth der heute sehr gut aufgelegt war gegen seinen Ex-Club.“ Auf Gudower Seite zog Max Asmuß ein ernüchterndes Fazit: „In einem insgesamt ereignisarmen Spiel, das sich vor allem zwischen den 16ern abspielt, ist Ratzeburg effektiver und individuell stärker. Wir schaffen nicht ausreichend Entlastung und können kaum Chancen kreieren, es fehlt der letzte Biss, die Ideen und auch ein bisschen die Luft.“ Für den TSV Berkenthin ging es zum VfR Todendorf und brachte den ersten Saisonpunkt mit nach Hause. Die Gäste gingen durch Thorge Schwarz (65.) in Front, doch zehn Minuten später stellte Ercan Kaymar den 1:1-Endstand her. Nico Gamon (Berkenthin) meinte danach: „Zum Auswärtsspiel in Todendorf nahmen wir acht Änderungen in der Startelf zum letzten Spiel vor. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften. Todendorf versuchte es immer wieder mit weiten Bällen das Mittelfeld zu überspielen. Unsere Abwehrreihe um Kapitän Wulf stand aber absolut sicher. Gleichzeitig konnten wir aber auch keine Nadelstiche nach vorne setzen. Nach der Pause kamen wir unverändert aus der Kabine. In der 65. Minute konnte Schwarz nach einem exzellenten ausgeführten Freistoß von Silz den Ball über die Linie drücken. Die Freude währte nicht lange. Nach einem Eckball kassierten wir den Ausgleich. In den letzten Minuten war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Fazit: Ein gerechtes Remis in dem zwei Standards die Tore brachten“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Der 3. Spieltag in der Kreisliga Mitte-Süd

Preußen Reinfeld II – SVT Bad Oldesloe (abgesetzt)
SG Oering-Seth – TSV Nahe 4:2
VfL Oldesloe – SV Schackendorf 5:2
TuS Garbek – VfL Rethwisch 1:4
Bargfelder SV – JuS Fischbek (verlegt auf 20.3.21)
Spielfrei: SV Wahlstedt

Die nächsten Spiele in der Kreisliga Mitte-Süd

SV Schackendorf – VfL Rethwisch (So.)
JuS Fischbek – SG Oering-Seth
SV Wahlstedt – Preußen Reinfeld II
VfL Oldesloe – Bargfelder SV (verlegt auf 28.11.)
SVT Bad Oldesloe – TuS Garbek (abgesetzt)
Spielfrei: TSV Nahe

Der 3. Spieltag in der Kreisliga Süd

Hagen Ahrensburg II – TSV Trittau 1:2
VfR Todendorf – TSV Berkenthin 1:1
Ratzeburger SV – TSV Gudow 4:1
SIG Elmenhorst – FSG Südstormarn 0:3
SV Steinhorst/Labenz – SG Wentorf-S./Schönberg 1:1
Spielfrei: SSV Großensee

Die nächsten Spiele in der Kreisliga Süd

TSV Trittau – SV Steinhorst/Labenz (Di.)
TSV Gudow – TSV Trittau (Sa.)
FSG Südstormarn – Hagen Ahrensburg II (So.)
Ratzeburger SV – VfR Todendorf
TSV Berkenthin – SSV Großensee
SG Wentorf-S./Schönberg – SIG Elmenhorst
Spielfrei: SV Steinhorst/Labenz

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.