Corvin Bock: durchschnittlich 50 Punkte an der Scheibe

23-Jähriger Segeberger hat ein Ziel: Profifußball

Corvin Bock (Phönix Lübeck). Foto: Lobeca/Roberto Seidel

Lübeck – Der dritte Teil der Oster-Interviews beim 1. FC Phönix Lübeck beschäftigt sich mit Corvin Bock. Der gebürtige Segeberger kam über das Nachwuchsleistungszentrum des Hamburger SV und den VfB Lübeck zu den Adlern. In der Stadt kennt sich der 23-Jährige also bestens aus. Er gehört zu den Gewinnern an der Travemünder Allee, denn seit Oliver Zapel dort Cheftrainer ist, gehört Bock zur Startelf. Nur gegen seinen Ex-Club musste er passen. HL-SPORTS traf ihn kurz nach den Feiertagen.

HL-SPORTS: Hallo Corvin, wie war dein Osterfest und was hast du über die Feiertage gemacht?

- Anzeige -

Corvin Bock:Mein Osterfest war sehr schön. Ich war zuhause bei meiner Familie und konnte trotz Laufprogramm auch mal ein bisschen vom Fußball abschalten.

„Es war lange eng“

HL-SPORTS: Die Trainingswoche vor dem Heimspiel gegen den BSV Rehden läuft. Das Hinspiel war am Ende eine klare Sache. Was erwartest du am Sonntag?

Corvin Bock: Man hat im Hinspiel gesehen, dass es lange eng war. Nach der Niederlage gegen uns haben sie gute Ergebnisse erzielt. Sie brauchen jeden Punkt im Abstiegskampf und deswegen gehe ich von einem kampfbetonten Spiel aus mit dem hoffentlich besseren Ende für uns.

Bessere Leistungen auf dem Platz

HL-SPORTS: Du bist jetzt seit knapp zwei Jahren bei Phönix. Wie gefällt es dir und du hast dich erst jetzt in die Stammelf gespielt, was klappt jetzt besser bei dir in der Regionalliga?

Corvin Bock: Bei Phönix gefällt es mir sehr gut. Im Verein und in der Mannschaft fühle ich mich sehr wohl. Ich spüre das Vertrauen des Trainers und traue mir mehr zu. Außerdem bekomme ich meine Trainingsleistung in den Spielen besser auf den Platz.

HL-SPORTS: Du kennst beide Vereine in der Stadt – Phönix und den VfB. Welchen Unterschied hast du ausgemacht?

Corvin Bock: Ich denke sportlich haben wir in den letzten Jahren schon gut zum VfB Lübeck aufschließen können. Der größte Unterschied liegt meiner Meinung nach in der Fankultur. Wir haben super Fans, aber leider ist uns der VfB in der Anzahl noch ein wenig voraus. Ich hoffe aber, dass wir durch unseren Fußball immer mehr Menschen für uns begeistern können.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Tischtennis als Ausgleich

HL-SPORTS: Du interessierst dich für alle Ballsportarten. Welche gefällt dir am nach dem Fußball am meisten und gehst du auch gerne mal zu anderen Vereinen schauen, wie es da so läuft?

Corvin Bock: Das stimmt. Nach dem Fußball spiele ich am liebsten Tischtennis. Natürlich gucke ich mir auch gerne mal ein Spiel anderer Vereine an. Wenn es in der Nähe ist auch gerne vor Ort, sonst gucke ich auch mal gerne ein Spiel unserer Liga bei sporttotal.

Zweimal 180!

HL-SPORTS: Und dann ist da noch Dart, was zu deinen Hobbies gehört. Wie gut bist du und saugst du die TV-Übertragungen mit Peter Wright und den anderen auf wie ein Schwamm? Wer ist da dein persönlicher „Star“ und was fasziniert dich an ihm und an der ganzen Sportart?

Corvin Bock: Mein Average liegt aktuell bei 50 und mir sind auch schon zweimal 180 gelungen. Ich würde mal sagen für einen Amateur nicht schlecht. Am Sport fasziniert die Atmosphäre in der Halle. Ähnlich wie beim Fußball. Mein Lieblingsspieler ist Gerwyn Price. Sein Ehrgeiz und Fleiß sind überragend

HL-SPORTS: Was möchtest du persönlich in der Zukunft erreichen und wo siehst du dich in fünf Jahren?

Corvin Bock: Kurzfristig hoffe ich, dass wir mit Phönix maximal erfolgreich sind und ich möglichst viel Spielzeit bekomme. Langfristig ist mein Ziel der Profifußball.

HL-SPORTS: Danke für das Interview Corvin und viel Erfolg weiterhin.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.