„Crunchtime“ für den Aufstieg: HSV und Holstein Kiel müssen liefern – Terodde kehrt zurück

Stürmer erst mit Leistungstests und dann zum Training

Simon Terodde (Hamburger SV) und Simon Lorenz (Holstein Kiel). Foto: Lobeca/Michael Schwarz

Hamburg – Ostern geht es in der 2. Bundesliga wieder weiter. Die entscheidende Phase beginnt, denn es sind nur noch acht Spieltage und somit 24 Punkte zu vergeben. Im Norden hat man gleich zwei Eisen im Feuer: Hamburger SV und Holstein Kiel.

Mammut-Programm für Werner-Team

Die Kieler waren zuletzt zwei Wochen aus dem Verkehr gezogen – Corona in der Mannschaft. Seit vergangenen Donnerstag sind die Störche wieder auf dem Trainingsplatz und versuchen die verlorenen Einheiten aufzuholen. Dabei haben sie ein Mega-Restprogramm inklusive DFB-Pokal-Halbfinale am 1. Mai bei Borussia Dortmund. In der Liga geht es am kommenden Sonnabend zum Spitzenreiter VfL Bochum. Nur drei Tage später steht das Nachholspiel beim 1. FC Heidenheim (6.4.) an. Zuhause wartet Jahn Regensburg (10.4.) und danach kommt es zum zweiten Corona-Nachholspiel gegen Hannover 96 (14.4.). Eine Pause darf sich das Team von Coach Ole Werner nicht leisten, denn beim 1. FC Nürnberg (17.4.), gegen SV Sandhausen (21.4.) und beim VfL Osnabrück (26.4.) geht es in die dritte Englische Woche. Nach dem Pokalspiel ist nun auch klar, wann Holstein die letzten drei Spieltage bestreitet. Am Freitag, 7. Mai empfängt man zuhause den FC St. Pauli, bevor es am 16. Mai zum Karlsruher SC geht. Das letzte Zweitligaspiel in dieser Saison wird gegen Darmstadt 98 am 23. Mai ausgetragen. Die Kieler stehen derzeit auf Rang vier, haben allerdings zwei Spiele weniger absolviert. Platz eins könnten sie sogar noch aus eigener Kraft schaffen. Ein Auswärtssieg in Bochum ist dafür die beste Voraussetzung.

- Anzeige -

Hamburgs Gegner sind nicht zu unterschätzen

Der HSV steht nach einem kleinen Tief aktuell auf dem zweiten Platz. Dabei haben die Rothosen nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer von der Ruhr. Die nächsten Gegner heißen Hannover (Auswärts am 4.4.), Darmstadt (Heim 9.4.), Sandhausen (A, 16.4.), Karlsruhe (H, 20.4.), Regensburg (A, 24.4.), Nürnberg (H, 10.5.), Osnabrück (A, 16.5.) und Eintracht Braunschweig (H, 23.5.).

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Terodde erst mit Leistungstests

Daniel Thioune durfte trotz des Corona-Falls bei Simon Terodde mit der Mannschaft weitertrainieren. Die Quarantäne-Zeit des Stürmers endete am Dienstag, doch bevor ihn die Ärzte wieder auf den Platz ließen, gab es noch Leistungstests. Ab Donnerstag darf er voraussichtlich wieder mit dem Team arbeiten.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.