„Das war ein krasses Spiel…“ – bunt, knapp und Mega-Derby

Vorwerks Bohnsack schwerverletzt – 300 Fans in Gremersdorf

Acht Tore beim Spiel am Tremser Teich zwischen Vorwerk und Phönix II. Foto: Andre Porath

Lübeck – Es war zwar kein torreicher Gesamtsonnabend, doch dafür ging es bunt zur Sache in der Verbandsliga Süd-Ost. 15 Gelbe, eine Gelb-Rote und zwei Rote Karten sahen die Fans, doch eine Partie zeigte, wie es ohne Karten und mit 300 Fans ein richtiges Fußballfest war: Gremersdorf gegen Lensahn – das Ostholstein-Derby, das mit 2:2 zu Ende ging und wo keiner so richtig traurig in den Abend ging. Für den VfL Vorwerk war es allerdings ein bitterer Tag, denn Bohnsack verletzte sich in der Schlussphase mit Verdacht auf Kreuzbandriss. Gegner Phönix II zog in der Tabelle etwas davon und Verfolger Rapid ist spielfrei. Pönitz verpasste es auf Rang zwei vorzurücken, verlor im anderen OH-Derby gegen Sarau knapp.

Patrick Bohnsack (VfL Vorwerk). Foto: Lobeca/Andre Porath

Die Stimmen vom Sonnabend:

TSV Neustadt – TSV Eintracht Groß Grönau 1:1 (1:0)

Tony Böhme (Neustadt): „In der ersten Halbzeit hatten wir gefühlt 70:30 Prozent Ballbesitz und gehen verdient in Führung. Leider verpassen wir es in der Folge das zweite und dritte Tor nachzulegen und gehen mit einer knappen, aber mehr als verdienten Führung in die Pause. Nach der Halbzeit ein völlig anderes Bild. Grönau ist plötzlich am Drücker und wir finden keine passenden Antworten. Letztlich ist der Punkt gerechtfertigt, wenn man beide Halbzeiten sieht. Nächste Woche haben wir unser letztes Spiel gegen Rapid vor der langen Winterpause und müssen weiter Gas geben, um die Punkte einzufahren.“

- Anzeige -

Henning Meins (Groß Grönau): „Nach einer total verschlafenen und passiven ersten Halbzeit lagen wir verdient zurück. Mit einigen Umstellungen und besserem Zweikampfverhalten kamen wird dann viel besser ins Spiel. Leider konnten wir unsere guten Tormöglichkeiten nicht verwerten. Ich bin mit unserer Einstellung ab der 46. Minute absolut einverstanden. Über Spieler der zweiten Herren, die uns unterstützt haben, waren wir sehr froh. Vielen Dank.“

SVG Pönitz – SG Sarau/Bosau 1:2 (1:1)

Martin Wagner (Pönitz): „Glückwunsch an die SG. Ein Derby mit vielen unnötigen Nickligkeiten. Wir ärgern uns selber über die Art und Weise wie wir verloren haben. Wir gehen durch eine gute Kombination in Führung, Sarau macht das 1:1 kurz vor der Halbzeit. Direkt nach dem Anstoß sind wir nicht wach genug und die SG geht in Führung. Danach haben wir das Spiel gemacht, aber versäumt die Chancen zu nutzen. Ab der 70. Minute waren die Sarauer platt. Hohe und weite Bälle waren deren Antwort. Hätten die Unparteiischen das Spiel über eine klare Linie gefahren, wäre es in der Schlussphase nicht so hochgekocht. Die Rote Karte gegen Staege kann man vertreten. Aber die Tätlichkeit danach ist ein absolutes No-Go, daher auch hier die Rote Karte gerecht. Handgreiflichkeiten dürfen so nicht passieren. Klar, dass dann alle Akteure hochfahren. Dadurch entstand eine Rudelbildung und die Gemüter sind hochgekocht. Bis dahin war es eigentlich ein gutes Derby. Wir konzentrieren uns jetzt auf das letzte Spiel in Hamberge.“

Robertino Borja (Sarau/Bosau): „Ein intensives und emotionales Derby, wo wir am Ende der verdiente Gewinner sind. Die Jungs haben klasse Partie geliefert. Auch die drei aus der Zweiten haben eine klasse Leistung gezeigt. Der Sieg war wichtig für die Moral jetzt geht’s erstmal in die Pause.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

TSV Gremersdorf – TSV Lensahn 2:2 (1:1)

Sven Puls (Gremersdorf): „Wir haben nach einer Minute 0:1 zurückgelegen, aber super geantwortet durch Phil Baumgarn. Dann haben wir bis zur 35. Minute ein richtig geiles Spiel gemacht, aber uns leider nicht belohnt. Nach der Pause kommen wir nicht gut rein und bekommen trotzdem völlig unnötig das 1:2 aus dem Nichts heraus. Uns gelingt dann vollkommen verdient das 2:2 durch Maurice Wagner. Leider schafft Jonas Kock es nicht einen Elfmeter zum Siegtreffer zu verwandeln.“

Christian Ippig (Lensahn): „Ein toller Derbyfight beider Mannschaften. In der ersten Halbzeit haben wir Gremersdorf das Spiel überlassen und konnten nach einem Freistoß früh in Führung gehen. Leider kassieren wir nach individuellen Fehlern fast im Gegenzug das 1:1. Dann mussten wir wegen Verletzung den Torwart wechseln. Gremersdorf hatte einige Chancen, wir konnten unsere Gegenstöße nicht konsequent abschließen. Wir kommen sehr gut in die zweite Halbzeit und können einen unserer Gegenstöße diesmal mit einem Weitschuss zum 2:1 vollstrecken. Leider verpassen wir das 3:1 in dem wir wieder nicht konsequent die Konter ausspielen. So kassieren wir das 2:2. In der 85. Minute dann eine sehr strittige Elfmeterentscheidung des Schiedsrichters. Selbst einige Gremersdorfer fanden die Entscheidung nicht korrekt. Zum Glück schießt Jonas Kock den Elfmeter dann an den Außenpfosten. Eine erhebliche Leistungssteigerung der Jungs gegenüber dem Vorsonntag.“

VfL Vorwerk – 1. FC Phönix Lübeck II 3:5 (1:2)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Das war ein krasses Spiel mit einer außergewöhnlichen Leistung von uns. Leider musste Bohnsack kurz vor Schluss mit Verdacht auf Kreuzbandriss runter.“

Der 13. Spieltag (13./14.11.)

TSV Neustadt – TSV Eintracht Groß Grönau 1:1
SVG Pönitz – SG Sarau/Bosau 1:2
TSV Gremersdorf – TSV Lensahn 2:2
VfL Vorwerk – 1. FC Phönix Lübeck II 3:5
SG Bad Schwartau – SV Hamberge (So., 14 Uhr)
SC Rapid Lübeck spielfrei

Die Tabelle

1.1.FC Phönix Lübeck II1260 : 1831
2.SC Rapid Lübeck1025 : 1023
3.SVG Pönitz1227 : 2121
4.VFL Vorwerk1226 : 2420
5.SG Sarau/​Bosau1222 : 2018
6.TSV Eintracht Groß Grönau1026 : 2717
7.TSV Gremersdorf1217 : 2712
8.TSV Neustadt1216 : 2610
9.TSV Lensahn1112 : 279
10.SV Hamberge1015 : 217
11.SG Bad Schwartau1116 : 416

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.