Dennis Hoins beendet seine Karriere
Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Seit Ende des vergangenen Jahres fehlt die Nummer 23 des VfB Lübeck im Training, in den Spielen, in der Kabine, auf der Lohmühle. Dennis Hoins fiel krankheitsbedingt lange Zeit aus. Diagnose: Depressionen.

VfB macht Kicker Angebot

„Hoinser“ suchte sich professionelle Unterstützung, an Leistungsfußball war nicht mehr zu denken. Inzwischen geht es dem 27-Jährigen wieder deutlich besser. An eine Rückkehr in den Fußballzirkus denkt Hoins aber nicht mehr. „Wir haben ihm ein Angebot gemacht, auch in der neuen Saison Teil unserer Familie zu sein. Dennis hat von seiner Zukunft aber andere Vorstellungen“, erklärt Lübecks Sportdirektor Rocco Leeser.

Dennis Hoins (VfB Lübeck)
Foto: Lobeca/Raasch

Hoins will nun „einem ‚normalen‘ Job nachgehen“

„Ich habe mich sehr über dieses Angebot gefreut“, so Hoins. „Ich hatte eine tolle Zeit beim VfB und bin sehr stolz, Teil dieser Aufstiegsmannschaft gewesen zu sein. Der Fußball wird zukünftig nicht mehr der Schwerpunkt in meinem Leben sein, ich will nur noch nebenher kicken und einem ‚normalen‘ Job nachgehen.“ Ohne Gesundheit ist alles nichts. Schön, dass es dir wieder besser geht, Hoinser!

Anzeige