Nico Fischer (3/SV Eichede) macht es jedem Gegenspieler schwer. Foto: sr
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Am Sonntag stieg in der Oberliga das mit Spannung erwartete Spitzenspiel zwischen dem SV Todesfelde und SV Eichede. Nach dem Statement zuvor, dem 7:0-Kantersieg beim Heider SV, gingen die Hausherren eigentlich leicht favorisiert ins Derby, kassierten aber wie schon im Hinspiel in Stormarn eine Niederlage. Dieses Mal lautete es vor den 610 Zuschauern 0:2 aus Sicht von „Tofe“. Nach dem Abpfiff bestätigte SVT-Coach Sven Tramm kurz und bündig, das Eichede verdient gewonnen hat.

Schaut ihr euch die WM 2022 in Katar an?

- Anzeige -
  • Nein, ich schaue mir die WM gar nicht an (28%, 429 Votes)
  • Ja, ich schaue mir die meisten Spiele an (25%, 394 Votes)
  • Ja, aber nur die deutschen Spiele (19%, 291 Votes)
  • Die WM ist mir völlig egal (18%, 272 Votes)
  • Ich bin noch unentschlossen (10%, 162 Votes)

Total Voters: 1.548

Wird geladen ... Wird geladen ...

Nicht zu überwinden

Nico Fischer, seines Zeichens Kapitän des SV Eichede, freute sich natürlich über den Sieg, die Leistungen insgesamt. „Wir haben defensiv wieder einmal richtig gut verteidigt. Das hat aber vorne angefangen, wo unsere Stürmer und Mittelfeldreihe immer wieder angelaufen ist. Das auf einem Platz, der richtig weh getan hat. Da kann man als Verein nur stolz sein, dass wir mit erst 11 Gegentoren die beste Defensive der Liga haben, alles wegräumen“, lobte der Routinier.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Geschlossenheit

Fischer weiter: „Das war eine überragende Mannschaftsleistung, im Stile einer Spitzenmannschaft. In den entscheidenden Situationen hatten wir vielleicht auch das bisschen Glück, aber wir haben uns den Sieg erarbeitet, da gehört das auch einmal dazu.“

Konstellation

Die Tabelle führt weiter der SV Todesfelde (41 Punkte) an, gefolgt vom FC Kilia Kiel (40) und SV Eichede (39). Enger kann es kaum zugehen. „Es hätte am letzten Spieltag nicht besser laufen können. Doch jetzt heißt es auch bestätigen und daran anknüpfen. Gelingt das, schauen wir mal wo es uns diese Saison noch hinführt“, so der Abwehrspieler.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.