Lübeck – Weiter geht’s in den Kreisliga Süd-Ost und Süd mit dem fünften Spieltag. Bei den Lübeckern stehen die Duelle Ahrensbök gegen Pansdorf II, ATSV gegen Azadi und Türkischer SV gegen Fortuna im Fokus. Ein „kleines“ Derby, ein Spiel der Ehemaligen und ein vermeintliches Top-Spiel.

Derbyzeit am Grünen Redder

Gerade beim MTV Ahrensbök hat man Blut geleckt und will die Tabellenführung verteidigen. Das Team von Andre Meier steht oben und hat bisher eine blütenweiße Weste vorzuweisen. Am Grünen Redder wünscht man sich, dass das so bleibt. Die Pansdorfer wollen ihrerseits den dritten Sieg einfahren und die Serie der Nachbarn beenden – am besten im Derby.

Hepp sieht seine Meistermannschaft wieder

Am Stockelsdorfer Herrengarten gibt es ein Wiedersehen mit Freunden. Hepp ist als Coach des gastgebenden ATSV empfängt seinen Ex-Club Azadi. Er kennt den Tabellenzweiten sehr gut und wird seine Mannschaft auf die Stärken und Schwächen einstellen. Azadi ist Aufsteiger und arbeitet weiter am Durchmarsch. Nachfolger Akyol ist erfahren genug, um zu wissen, wie man die Sache angeht. Ein Selbstgänger beim Neunten der Kreisliga Süd-Ost wird es allerdings wohl nicht, insbesondere weil der SVA mit einigen Ausfällen klarkommen muss. Dafür steht Marc Mohr wieder im Tor.

Überraschung gegen Überraschungsteam

Fortuna St. Jürgen hat den nächsten Brocken zu bespielen. Beim Türkischen SV wird das Meese-Team einen Gegner haben, der sich deutlich mehr ausgerechnet hat, als der Tabellenstand derzeit aussagt. Da hat Trainer Bayrak eine Menge Puzzleteile zusammenzufügen. Er ist allerdings weiter entspannt und weiß, dass die Mannschaft zusammenwachsen wird und die Resultate kommen werden. Dennoch: Platz sieben ist eine Überraschung für die Hausherren, genauso wie bei Fortuna Rang drei.

Alle Spiele, alle Stimmen zum 5. Spieltag (17./18.10.2020)

MTV Ahrensbök – TSV Pansdorf II (Sa., 13.45 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Wieder ein Heimspiel gegen hungrige Pansdorfer, die vergangene Woche gegen LSC verloren haben und definitiv was gut machen wollen. Dagegen wollen wir uns wehren und müssen auch wieder top motiviert an die Sache herangehen. Die Truppe von Hendrik Block ist eine eingeschworene Mannschaft, die über den Teamgeist kommt und uns alles abverlangen wird. Wir freuen uns auf ein „kleines“ OH-Derby.

Hendrik Block (Pansdorf): „Die Trainingswoche lief bisher sehr gut und die Jungs freuen sich auf das Derby gegen Ahrensbök. Mit vier Siegen aus vier Spielen ist der MTV sicher das Team der Stunde und eine richtige Herausforderung. Ahrensbök gehörte schon immer zu den Top-Teams der Liga und hat sich im Sommer mit Cornelius ordentlich verstärkt. Ich denke Respekt zu haben ist okay, aber wir brauchen jetzt auch keine Angst haben. Ich weiß was die Jungs leisten können und wenn wir das auf den Rasen bekommen, dann können wir den Tabellenführer ärgern.“

ATSV Stockelsdorf – SV Azadi (Sa., 14 Uhr)

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Am Wochenende empfangen wir auf heimischen Rasen den Tabellenzweiten. Azadi ist seit seiner Gründung ein kompletter Durchmarsch gelungen und sie legen auch in der Kreisliga los wie die Feuerwehr. Zudem geht es gegen Tareks Ex-Mannschaft, wo jeder seiner Ex-Spieler natürlich extra Motivation mitbringt, auch wenn es in freundschaftlicher Manier auseinander ging. Mit Jasim, Piatek, Halo Ali, Ertekin und Sindy verfügt Azadi über einige Hochkaräter im Team. Sei es drum, wir schauen nur auf uns, müssen die bitteren zwei Spiele vergessen lassen und auf unsere Geschlossenheit weiterhin bauen. Als klarer Außenseiter werden wir uns so gut es geht uns zu verkaufen.“

Inan Akyol (Azadi): „Wir spielen gegen Stockelsdorf und somit gegen einen alten Bekannten von uns, Tarek Hepp. Wir freuen uns riesig auf das Spiel gegen seine neue Mannschaft. Wir haben in den vergangenen Monaten viel dazu gelernt und das wollen wir am in Stockelsdorf zeigen. Wir wissen auch das Tarek eine junge Mannschaft hat, die werden dementsprechend gut auf uns eingestellt sein, aber wir werden uns nicht verstecken und unser Spiel machen. Patrick Boy verletzt, Metin Mirza verletzt, steigt aber heute wieder ins Training ein, Awar Rashid immer noch verletzt mit Wadenbeinbruch, Christian Yakubiak hat Dienst und bei Karwan steht noch ein Fragezeichen, ob er dabei. Vergangene Woche gegen Reinfeld musste er verletzt von Platz gehen. Das positive ist aber: wir haben wieder einen Torwart zwischen den Pfosten stehen. Marc ist wieder dabei.“

Preußen Reinfeld II – TSV Schlutup (So., 13 Uhr)

Stefan Gruner (Reinfeld): „Das Spiel gegen Azadi ist abgehakt und seit Dienstag konzentriert sich die Mannschaft auf das nächste Ligaspiel. Ziel müssen hier drei Punkte sein und die Mannschaft will diese auch unbedingt. So langsam kommen die Verletzten wieder zurück ins Training. Wir können für das Wochenende auf einen guten Kader zurückgreifen.“

Thorsten Ender (Schlutup): „Weitere verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle sowie die gelb-rote Karte vom vergangenen Wochenende haben unseren Kader nicht gerade wachsen lassen. Immerhin stehen einige wichtige Spieler wieder zur Verfügung. Trotzdem sind wir gegen die Oberliga-Reserve am spielfreien Sonntag der ersten Mannschaft, klarer Außenseiter.“

Türkischer SV – Fortuna St. Jürgen (So., 14 Uhr)

Mustafa Bayrak (TüSV): „Wir haben erstmal den Anschluss nach oben verloren, obwohl wir gegen Ahrensbök eine starke erste Halbzeit spielten. Darauf müssen wir aufbauen. Was erfreulich ist: wir spielen einen guten Fußball, doch was fehlt sind die Ergebnisse, aber auch die werden kommen.“

Andre Meese (Fortuna): „Nach der kurzfristigen Änderung des Spielplatzes haben wir unsere Trainingseinheit nochmal kurzfristig angepasst, um auf das anstehende Spiel bestens eingestellt zu sein. Der Türkische SV ist sicher nach deren letzten Partie auf Wiedergutmachung aus und hat gegen Ahrensbök eine sehr starke erste Halbzeit abgeliefert. Daher müssen wir wieder von der ersten Minute an konzentriert sein und versuchen unser Spiel zu machen, was gegen diesen spielstarken Gegner sicher nicht einfach sein wird.“

Lübecker SC – FC Dornbreite II (So., 14 Uhr)

Mark Seemann (LSC): „Am Sonntag wollen wir auch zuhause die ersten drei Punkte einfahren und den Sieg aus Pansdorf vergolden. Mit der richtigen Bereitschaft ist das auch definitiv möglich. Die Trainingswoche war mit 22 und 18 Mann von der Beteiligung her natürlich klasse, trotzdem müssen wir auch hier lernen noch ein Stück konzentrierter zu arbeiten. Neben den gesperrten Sven Schydel fehlen weiter Stefan Utescher. Die zuletzt ein wenig länger verletzten Mert Dogan und Jan Ritzrow stehen wahrscheinlich aber wieder zur Verfügung.“

Nico Westphal (Dornbreite): „Am Wochenende geht es zum Aufsteiger. LSC ist gut in die Saison gestartet und wird sicherlich Rückenwind gegen uns haben. Wir müssen kompakt stehen und wirklich konzentriert zur Sache gehen.“

TuS Lübeck – TSV Kücknitz (So., 15 Uhr)

Kevin Berens (TuS): „Sowohl die Kücknitzer, als auch wir konnten am vergangenen Wochenende einen Sieg einfahren. Wir wollen den Schwung aus diesem Spiel unbedingt mitnehmen und die nächsten Punkte für unser Konto sammeln. Die Trainingswoche war gut von uns und die Jungs sind sehr motiviert. Unser Verletztenlazarett lichtet sich glücklicherweise auch wieder. Aufgrund dessen bin ich froh, mehrere Optionen für das Spiel in der Hinterhand zu haben.“

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Leider mussten wir den hart erkämpften Sieg letzte Woche teuer bezahlen. Mit Norman Scherf (Bänderriss), Mirsad Fikaj (Rücken) und Alexander Birkholz (Sperre), stehen uns gleich drei Akteure aus der Partie erstmal unbestimmt nicht zur Verfügung. Zusätzlich fällt auch noch Justin Boht mit einer Bänderverletzung aus, könnte personell also deutlich besser für uns laufen. Nichts destotrotz sind wir bereit für Sonntag. Die Marli-Kicker haben mit bereits 15 geschossenen Buden schon klar bewiesen, dass sie wissen wo das Tor steht, daher müssen wir also deren Offensive in den Griff bekommen. Wenn uns das gelingt und wir gleichzeitig an unsere Leistung aus der 2. Halbzeit vom Stodo-Spiel anknüpfen, dann ist was drin für uns.“

Die Tabelle

1. MTV Ahrensbök417 : 712
2. SV Azadi Lübeck417 : 710
3. SV Fortuna St. Jürgen417 : 910
4. TSV Pansdorf II48 : 66
5. TSV Kücknitz48 : 106
6. Lübecker SC43 : 75
7. Türkischer SV415 : 64
8. TuS Lübeck415 : 164
9. ATSV Stockelsdorf46 : 84
10. SV Preußen 09 Reinfeld II36 : 83
11. FC Dornbreite II37 : 131
12. TSV Schlutup45 : 270

Weiter zur Kreisliga Süd auf der nächsten Seite

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments