Pohjanpalo (HSV) kommte gegen Benatelli, Östigard und Ohlsson (alle St. Pauli) zum Kopfball
Foto: Lobeca/Gettschat
Anzeige

Hamburg – Der Stachel bei den Fans des Hamburger SV sitzt nach der 0:2-Derbypleite vom Sonnabend gegen den FC St. Pauli in der 2. Bundesliga immer noch tief. Hinzukommt, dass Arminia Bielefeld am Sonntag den Vorsprung nach einem 1:0-Sieg gegen Hannover 96 auf sechs Punkte gegenüber den Rothosen ausbaute. Aktuell steht der HSV nur noch auf dem Relegationsplatz.

HSV-Trainer Dieter Hecking
Foto: Lobeca/Gettschat

„Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam“

Trainer Dieter Hecking analysierte nach einer Nacht die Niederlage wie folgt: „Im Prinzip hat sich an meiner Einschätzung zum Spiel im Vergleich zu gestern nichts geändert. Uns haben vor allem in der zweiten Halbzeit die Lösungen gefehlt, deswegen nehme ich die Niederlage auf meine Kappe. Mal triffst du als Trainer gute Entscheidungen, mal liegst du daneben. Das betrifft spieltaktische Dinge, aber auch Einwechslungen und das detaillierte Coaching. Deswegen gehe ich damit sehr kritisch um, das ist für mich ganz selbstverständlich. Seitdem ich als Trainer arbeite, gibt es für mich nur ein „Wir“. Und dazu gehört auch, dass der Trainer mal Verantwortung übernimmt, bevor sich wieder alles auf die Spieler stürzt. Ich sehe es immer als großes Ganzes. Es geht nur gemeinsam und ich sitze genauso im Boot und mache vielleicht auch Mal nicht alles richtig. Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam.“

Louis Schaaub (HSV), Daniel Buballa und Marvin Knoll (beide FC St. Pauli)
Foto: Lobeca/Gettschat

Drei Punkte Rückstand auf VfB Stuttgart

Zur Situation mit der Konkurrenz meinte er: „Da der VfB Stuttgart gestern gewonnen hat, sind wir jetzt in der Rolle des Verfolgers. Nichtsdestotrotz werden wir aufgrund einer Niederlage jetzt nicht alles über den Haufen werfen, das ist klar. Natürlich tut diese Stadtderby-Niederlage besonders weh. Solche Rückschläge braucht kein Sportler. Dennoch müssen wir die Situation jetzt annehmen und den Druck hochhalten. Ich erwarte eine Reaktion, aber wir haben auch noch elf Spiele. Wir verlieren das große Ziel nicht aus den Augen.“

Pohjanpalo verletzt

Neuzugang Joel Pohjanpalo zog sich eine schwere Beckenkamm-Prellung zugezogen im Spiel zu. Wie lange der Finne ausfällt ist noch unklar. Nach Adrian Fein (Jochbeinbruch), Jeremy Dudziak (Innenbandanrss), Jan Gyamerah (Wadenbeinbruch) und Josha Vagnoman (Fußbruch) ist der Stürmer aktuell der fünfte Ausfall bei den Hamburgern.

23.Spieltag (21.-23.2.)
Osnabrück – Aue 0:0
Wiesbaden – Fürth 1:1
Stuttgart – Regensburg 2:0
Hamburg – St. Pauli 0:2
Kiel – Heidenheim 0:1
Dresden – Bochum 1:2
Nürnberg – Darmstadt 1:2
Bielefeld – Hannover 1:0
Sandhausen – Karlsruhe 0:2

MannschaftSpielePunkte
1.DSC Arminia Bielefeld2347
2.VfB Stuttgart2344
3.Hamburger SV2341
4.1. FC Heidenheim2338
5.Holstein Kiel2333
6.SpVgg Greuther Fürth2332
7.SV Darmstadt 982332
8.SSV Jahn Regensburg2332
9.FC Erzgebirge Aue2331
10.VfL Osnabrück2329
11.SV Sandhausen2327
12.FC St. Pauli2326
13.VfL Bochum 18482326
14.Hannover 962326
15.1.FC Nürnberg2326
16.Karlsruher SC2324
17.SV Wehen Wiesbaden2322
18.SG Dynamo Dresden2318
Anzeige