Flutlichtspiel. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Flutlicht an – die Party kann beginnen! Die Ausgangsposition für das Derby aus rein sportlicher Sicht stellt sich wie folgt dar: Der VfB Lübeck geht heute Abend (19.30 Uhr) mit 13 Punkten auf der Habenseite und nach dem jüngsten 2:0 in Heide als Fünftplatzierter im Klassement der Regionalliga an den Start. Die Adlerträger belegen den 7. Tabellenplatz, konnten bisher 8 Punkte verbuchen. Beide Vereine streben das Erreichen der „Meisterrunde“ (Verzahnung mit der Süd-Staffel) an, für die man nach der Hin- und Rückrunde im Norden unter den besten fünf Teams stehen muss.

Keine Vergleiche zu ziehen…

Beim Pressegespräch des VfB Lübeck am Donnerstag ließ sich Coach Lukas Pfeiffer nicht dazu hinreißen, irgendwelche Vergleiche zwischen den Stadtnachbarn zu ziehen. „Für uns ist es vielleicht, weil wir zu Hause spielen, so viele Menschen im Stadion sind die uns unterstützen wollen, ein sehr großes Spiel.“ Mehr Druck für den VfB Lübeck also? Pfeiffer verneint. „Ich tue mich schwer auf andere zu gucken, wir schauen auf uns, wir haben unsere Ziele. Ich finde es gut, dass andere Mannschaften auch ehrgeizige Ziele haben. Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich glaube auch, dass von so einem Derby auch beide Vereine am Ende profitieren können. Aber wir schauen auf uns, wollen unter die ersten Fünf in der Tabelle kommen. Was dann ein paar Kilometer weiter passiert, ist für mich dann zweitrangig.“ 

- Anzeige -

Von 1:7 nicht blenden lassen…

An der Lohmühle hat man wohl wohl registriert, das Phönix zuletzt gegen den SC Weiche Flensburg 08 richtig unter die Räder kam. Viel mehr aber nicht. „Wir werden das Ergebnis in erster Linie nicht überbewerten und trotzdem haben wir uns natürlich damit beschäftigt, wie Weiche da Tore geschossen hat. Wir haben uns aber auch die Spiele davor angeschaut, wo Phönix mit einem anderen System gespielt hat. Wir gucken jetzt über welche Verhaltensweise wir uns nun Chancen erspielen können, müssen aber auch gut verteidigen. Dementsprechend haben wir unseren Plan entwickelt.“

Selbstvertrauen getankt…

Der Sieg des VfB zuletzt beim Heider SV hat Selbstvertrauen gebracht. „Der Erfolg hat uns Sicherheit, ein gutes Gefühl gegeben. Das war auch unser Ziel, mit Selbstvertrauen in so ein Derby zu gehen. Wir haben da wenig zugelassen in Heide, das muss auch immer die Basis sein. Nun wollen wir mit mehr Mut nach vorne spielen. Morten Rüdiger und Nathaniel Amamoo haben dort ja auch wieder Spielzeit bekommen, sind näher rangerückt, konnten dem einen oder anderen Druck machen für die erste Elf. Dadurch macht der eine oder andere auch den Meter mehr“, glaubt Pfeiffer. 

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Vorfreude…

Ansonsten möchte man Freitagabend die positiven Vibes nutzen, geht mit viel Lust in das Derby laut des Trainers des VfB Lübeck. „Wir haben uns die ganze Woche mit dem Derby beschäftigt, ob es der Gegner ist, den wir analysiert haben, oder die geschichtliche Einordnung des Derbys. Es gab auch ein kurzes Zusammentreffen mit den Fans, die den Block noch verschönert haben. Man merkt einfach, dass der ganze Verein, das ganze Umfeld auf dieses Spiel hin fiebern. Die Ticketzahlen sprechen ja auch für sich. Auch mit den Jungs haben wir uns unterhalten, was es für das Spiel bedeutet, dass so viele Zuschauer (6000 bis 7000?) im Stadion sind. Das wird für den einen oder anderen ja was ganz anderes werden, als die bisherigen 2500 bis 2800 Zuschauer.“  

Infos des VfB zum Kick:

Stadionöffnung: Die Stadiontore öffnen um 18 Uhr. Die Kassen vor der Pappelkurve, vor der Alten Holze und im Gäste-Bereich werden schon ab 17.30 Uhr geöffnet sein. Bereits um 17 Uhr öffnet der Kassenbereich in der Container-Anlage vor der Sparkassen-Tribüne, wo Tickets für alle Bereiche erworben werden können. Um 17 Uhr öffnet neben den Kassen auch der Fanshop.

Tickets: Nachdem die neue Corona-Verordnung die Umstellung auf Vollauslastung ermöglichte, erwarten wir gleich ein ziemlich volles Haus. Im Vorverkauf wurden bis zum Donnerstagabend 5.493 Tickets abgesetzt. Im Sitzplatzbereich sind am Spieltag noch Restkontingente in den Außenblöcken und den unüberdachten Bereichen verfügbar. Zudem haben wir ein paar Plätze mit leichter Sichtbehinderung hinter den Trainerbänken noch zusätzlich zum Preis von 15 (ermäßigt 13) Euro freigegeben. Stehplätze wird es in jedem Fall auch an der Tageskasse noch ausreichend geben. Noch bis kurz vor dem Anpfiff können Tickets für das Spiel auch über den Online-Ticketshop und die Vorverkaufsstellen gebucht werden. Die Geschäftsstelle ist zwischen 13 und 16 Uhr noch geöffnet.

Tabelle:

1.FC Teutonia 05 Ottensen817:420
2.Holstein Kiel II920:1219
3.SC Weiche Flensburg 08720:818
4.SV Drochtersen/Assel811:1214
5.VfB Lübeck817:713
6.FC Eintracht Norderstedt816:59
7.1. FC Phönix Lübeck811:218
8.Hamburger SV II711:147
9.FC St. Pauli II810:137
10.Heider SV88:206
11.Altona 9398:234

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.