Dicke Überraschungen zum Start: ESV und SVE II lassen Favoriten gegen die Wand laufen!

Preußen Reinfeld und Phönix Lübeck II verlieren auswärts

Jan Plate (SV Eichede II) stellt sich Reinfelds Dominik Möller in den Weg. Foto: Lobeca/Andreas Knothe

Lübeck – Autsch und Yeah! Die beiden Eröffnungsspiele der Landesliga Holstein am Freitagabend haben für die ersten Überraschungen gesorgt. Die beiden Favoriten Preußen Reinfeld und 1. FC Phönix Lübeck II haben auswärts verloren und wurden sofort auf dem Boden der Tatsachen abgestellt. SV Eichede II und Eichholzer SV freuten sich über die ersten Punkte zum Auftakt.

Reinfeld: „Haben keinen Fuß auf den Boden bekommen“

Vor 125 Zuschauern kam der SV Eichede II zuhause zu einem 2:0 (1:0)-Erfolg gegen Oberliga-Absteiger Preußen Reinfeld. Aaron Gehrken (16., 52.) war verantwortlich für den Heimsieg der „Young Bravehearts“. Deren Coach Sebastian Fojcik sagte danach zu HL-SPORTS: „Wir haben glaube ich verdient gewonnen. Meine Mannschaft hat sehr variabel agiert und war in den Zweikämpfen sehr präsent und aufmerksam. Guter Auftakt.“ Bei den Verlierern war man bedient und Trainer Jan-Christian Hack meinte: „Wir haben keinen Fuß auf den Boden bekommen und verdient verloren. Wir können uns bei unserem Keeper bedanken, dass es nicht höher ausgefallen ist.“

- Anzeige -

Broeker trifft doppelt im Lübecker Stadtderby vor der Hochzeit

Im Lübecker Stadtderby an der Guerickestraße war dagegen mehr auf den Rängen und in den Tornetzen los. Insgesamt zappelte der Ball dort sechsmal. Der Eichholzer SV gewann eiskalt mit 4:2 (3:0) gegen die Adler-Reserve. Für den Aufsteiger und Top-Favoriten der Liga gleich ein böses „Hallo“ in der neuen Spielklasse. Maurice Broeker (14.), Jannik Gerlach (38.) und Thomas Aldermann (44.) waren für den ESV vor der Pause erfolgreich und legten so den Grundstein zum Heimsieg. Im zweiten Durchgang traf Broeker in der 74. Minute noch einmal für die Hausherren. Für Phönix II sorgte Cheick Bamba (48., 80.) mit seinen beiden Toren wenigstens noch für Ergebniskosmetik. Für die Eichholzer gibt es also am Sonnabend doppelt Grund zum Feiern, denn Dustin Funck fährt in den Hafen der Ehe – und die Mannschaft wird dabei sein. Party on!

„Am Ende machen wir den Sack clever zu“

Nach dem Jubel vor den rund 500 Fans an der Guerickestraße sagte ESV-Cheftrainer Tim Kreutzfeldt zu HL-SPORTS: „Aufgrund der ersten Hälfte gewinnen wir verdient im Derby. Sowohl unsere Kompaktheit als auch der Matchplan sind gut ausgegangen. Am Ende machen wir den Sack clever zu und verteidigen die Führung in einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit. Die Kulisse heute war fantastisch. So macht Fußball Spaß.“ Bei den enttäuschen Adlern gab Chefcoach Daniel Safadi folgende Erklärung zur Niederlage ab: „In der ersten Halbzeit haben wir die Aggressivität vermissen lassen, die für so ein Derby einfach nötig ist. Da hat man Eichholz den Willen für die drei Punkte deutlich mehr angemerkt als uns. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz und -stafetten, haben uns aber immer auskontern lassen und schlimmer waren die Standards, die angesagt waren und so fangen wir uns das 0:1. Nach der Pause gab es dann ein komplett anderes Bild und waren von der ersten Minute die bessere Mannschaft, machen mit der ersten Torchance das 1:3 und müssen zwei Minuten später das 2:3 nachlegen. Danach waren wir eine weitere Viertelstunde deutlich am Drücker, da hatte man das Gefühl, dass wir es verstanden haben, dass wir das Spiel jetzt drehen wollen. Das hat die Mannschaft gut gemacht. Sie hat sich aber nicht belohnt. Es hätte nach 65 Minuten auch 3:3 stehen können und keiner hätte böse sein dürfen. Den letzten Willen hat uns Eichholz wieder mit einem Standard am zweiten Pfosten genommen. Bei 2:4 war die Zeit dann auch nicht mehr da. Das haben wir uns anders vorgestellt und auch anders erarbeitet. Wir hatten alle ein gutes Gefühl und hätten wir komplett wie in der zweiten Hälfte gespielt, dann wäre es vielleicht auch anders ausgegangen. So ist das 4:2 für Eichholz verdient.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Nächste Derbys am Sonnabend

Am Sonnabend gibt es die nächsten Derbys in den Kreisen Segeberg und Ostholstein. Die Vorschau auf diese Begegnungen und den Abschluss-Sonntag gibt es hier.

Wer ist euer Favorit in der Landesliga Holstein 2022/2023?

  • SV Preußen Reinfeld (29%, 108 Votes)
  • 1. FC Phönix Lübeck II (28%, 107 Votes)
  • Eichholzer SV (14%, 53 Votes)
  • Eutin 08 (9%, 35 Votes)
  • SV Eichede II (7%, 26 Votes)
  • Sereetzer SV (4%, 16 Votes)
  • SV Henstedt-Ulzburg (3%, 12 Votes)
  • Kaltenkirchener TS (3%, 10 Votes)
  • SSC Hagen Ahrensburg (2%, 6 Votes)
  • Breitenfelder SV (1%, 3 Votes)
  • Büchen-Siebeneichener SV (1%, 2 Votes)

Total Voters: 378

Loading ... Loading ...

Bildquellen

  • Plate, Möller: Lobeca/Andreas Knothe
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.