Lübeck – Der 3. Spieltag der Kreisliga ist vorüber. Fortuna St. Jürgen schaffte nach dem 5:0 gegen Dornbreite II und dem 2:1 gegen den Türkischen SV (im Pokal) am vergangenen Donnerstag den dritten Sieg in Folge innerhalb einer Woche. Mit 2:1 konnte sich die Mannschaft von Andre Meese gegen den Tabellen-Neunten ATSV Stockelsdorf durchsetzen und verfrachtete die Stockelsdorfer mit dieser Niederlage auf den letzten Tabellenplatz. Dornbreite II schaffte mit seinem ersten Sieg den Sprung von Platz elf auf den sechsten Platz.

Die Stimmen nach den Spielen:

Fortuna St. Jürgen – ATSV Stockelsdorf 2:1 (0:1)

Andre Meese (Fortuna): „Eine fantastische Woche mit drei Siegen in sieben Tagen haben wir mit einem schönen Mannschaftsabend abschließen können und freuen uns über einen guten Saisonstart. Zum Spiel lässt sich wie bereits im Vorfeld vermutet festhalten, dass beide Mannschaften nach nur einem Ruhetag etwas Zeit brauchten, um richtig ins Spiel zu kommen. Vor allem die erste Halbzeit war von vielen Ungenauigkeiten geprägt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das Spiel mehr in unsere Hand nehmen können und deutlich mehr Druck vor dem gegnerischen Tor erzwungen. Nach einer Vielzahl von Ecken konnten wir dann durch eine solche den verdienten Ausgleich erzielen. Da die Mannschaft über eine enorme Mentalität verfügt, wollten wir den zweiten Treffer schnellstmöglich nachlegen und konnten diesen durch einen berechtigten Elfmeter auch erreichen. In der Schlussphase konnten wir dann noch einige gefährliche Chancen vor dem gegnerischen Tor kreieren, die wir dann nicht im Tor unterbringen konnten bzw. nach der Torerzielung doch noch zurückgepfiffen wurden. Daher geht der Sieg unterm Strich auch in Ordnung und wir nutzen nun die Woche zur Regeneration und bereiten uns auf das nächste Heimspiel vor. Wir bedanken uns zudem für eine sehr gute Schiedsrichterleistung und wünschen Stockelsdorf viel Erfolg für die weitere Saison.“

- Anzeige -

Enad Salih (ATSV): „Nach dem Pokalaus gegen Travemünde hatten wir uns vorgenommen an die gleiche Leistung anzuknüpfen- dies gelang uns heute leider nur 70 Minuten lang und das reicht nun einmal nicht aus um in der Liga zu Punkten. Wir mussten heute auf Viele Spieler, die lange nicht trainiert haben zurückgreifen, dies hat man gemerkt und jeder einzelne weiß woran er noch zu arbeiten hat. Letztendlich haben wir den Saisonstart nicht erfolgreich gestalten können und müssen nun hart am Ball bleiben damit auch was zählbares dabei heraus kommt. Glückwunsch an den Gegner.“

Kronsforder SV – TSV Pansdorf II 2:4 (0:2)

Lennart Larsson (Kronsforde): „Eine völlig unverdiente Niederlage. Mal wieder laden wir den Gegner zum Tore-Schießen ein. Drei von vier Gegentoren dürfen nicht fallen und passieren nur durch individuelle Fehler. Insgesamt hatten wir zu viele Fehler im eigenen Spiel drin. Wir müssen weiter intensiv arbeiten und zu sehen, dass die Fehler schnell abgestellt werden. Ansonsten ist es schwer die nötigen Punkte zu holen.“

Hendrik Block (TSVP II): „Heute war ich, wie auch schon letzte Woche, sehr zufrieden mit den Jungs. Wir haben das aus meiner Sicht gut gemacht und uns auch durch das Pressing von Kronsforde nicht aus der Ruhe bringen lassen. Nach der 3:0 Führung hatten wir den Dreier gefühlt schon im Sack und dann wurde es durch 2 Standards noch einmal kurz hektisch. Glücklicherweise konnte wir schnell wieder auf 4:2 erhöhen. Ansonsten wäre das mit Sicherheit eine interessante Schlussphase geworden.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

TSV Kücknitz – SV Azadi Lübeck 1:3 (1:1)

Patrik Timonen (TSV): „Wir haben heute leider nur eine Halbzeit wirklich gut gegen gehalten. Mit dem 2:1 hat uns Azadi auch auf Grund der individuellen Qualität den Zahn gezogen und am Ende verdient gewonnen. Unsere Punkte holen wir in anderen Spielen. Glückwunsch an Azadi zum Sieg und weiterhin viel Erfolg.“

Kordo Mohammed (SV Azadi): „Trotz sieben verletzten Spielern mussten wir heute nach Kücknitz. Trotzdem haben wir über 90 Minuten das Spiel bestimmt und hätten noch mindestens vier bis fünf Dinger machen müssen. Kücknitz trifft mit einem wunderschönen Freistoß zum 1:0, hat aber sonst nichts nach vorne gebracht. Es blieb trotzdem bis zum Ende spannend, weil wir vorne die Kugel einfach nicht rein bekommen. Hervorheben möchte ich heute Azad, welcher uns nach seiner langen Verletzungspause mit der ersten Aktion gleich den Führungstreffer macht. Unter der Woche analysieren wir unsere Fehler und erwarten nächsten Sonntag mit breiter Brust nach zwei Siegen aus zwei Spielen den Türkischen SV bei uns.“

Türkischer SV – FC Dornbreite II 1:3 (1:1)

Mustafa Bayrak (TüSV): „Wir waren mental wie körperlich nicht anwesend. Die Niederlage geht in Ordnung.“

Klaudius Michalsky (FC Dornbreite II): “ Wir Trainer müssen heute ein Lob an die ganze Mannschaft machen! Die Mannschaft hat das umgesetzt was wir am Donnerstag beim letzten Training gefordert haben. Wir hatten einen Plan und sind nie davon abgewichen, auch nicht nach den zwei Gelb-Roten Karten für den Gegner. Wir standen kompakt und sind durch einen Konter in Führung gegangen. Leider haben wir zu schnell den Ausgleich bekommen. Wir haben uns aber durch den Ausgleich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Das man dann nicht alles verteidigen kann, ist beim spielstarken Gegner klar. Aber unser Torwart Kevin Hilbert hat gut gehalten und drei bis vier Großchancen entschärft. Leider verpassen wir es vor der Halbzeit, noch das zweite Tor zu machen. Nach der Halbzeit haben wir unseren Plan verfolgt und haben dann das 2:1 und 3:1 gemacht. Nach der zweiten Gelb-Roten Karte hätten wir noch das eine oder andere Tor machen müssen! Wir werden die Fehler im Training besprechen und konzentrieren uns jetzt voll auf das nächste Spiel gegen den TSV Schlutup.“

Die Tabelle

1.MTV Ahrensbök28 : 16
2.SV Fortuna St. Jürgen27 : 16
3.SV Azadi Lübeck25 : 26
4.TSV Pansdorf II35 : 35
5.Türkischer SV39 : 44
6.FC Dornbreite II34 : 83
7.TuS Lübeck25 : 113
8.Kronsforder SV35 : 123
9.TSV Kücknitz22 : 41
10.TSV Schlutup23 : 50
11.ATSV Stockelsdorf22 : 40

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.