Holger Böhm (Vorsitzender SV Todesfelde, rechts) in familiärer Feier-Atmosphäre. Archivfoto: SVT

Todesfelde – Nach 92 Jahren haben die Fußballer des SV Todesfelde ihren größten Vereinserfolg geschafft. Durch den Beschluss des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) von Sonnabend stehen die Segeberger als „Staffelsieger“ der Oberliga fest. Punktgleich steht der SVT mit Phönix Lübeck an der Tabellenspitze da, doch der „Dorfverein“ hat ein Spiel weniger auf dem Konto und ist durch den Quotienten an den Adlern vorbeigezogen.

Vereinsboss Böhm spricht von „geilster Saison“

Der Vereinsvorsitzende Holger Böhm sagt zu HL-SPORTS: „Die Meisterschaft ist nach zwei Dritteln der Saison abgeschlossen und deswegen ist es für mich eine gefühlte Meisterschaft. Wir haben die meisten Punkte im Quotienten und fertig. Wer es am meisten verdient hat, sind die Spieler, die in der kommenden Saison nicht mehr spielen können. Ein Meistertitel, egal ob in der C-Klasse oder in der Bundesliga, ist immer etwas Besonderes. Das kann man keinen Spieler mehr nehmen. Wir wollen in der nächsten Saison den Titel noch einmal holen. Dabei gehört für mich einfach dazu, den anderen Mannschaften den nötigen Respekt zu zollen. Auch über den Abstieg hat der SHFV sportlich kompetent entschieden. Es ist absolut fair, denn ein Abstiegskampf, der abgebrochen wird, ist keiner.“

- Anzeige -

Drei von fünf Titel geholt

Böhm ist vor allem stolz, weil drei von fünf Titel gewonnen wurden. Dazu gehören die beiden Hallenmasters im Kreis Segeberg und den Landeshallentitel in Kiel und nun die Oberliga. Dabei sind noch zwei weitere Titel möglich, denn im Kreispokalfinale steht man im Endspiel und im Landespokal auch. „Drei von fünf haben wir und das war bisher die geilste Saison. Das ist schwer zu toppen. Darum kann ich auch nicht sagen, dass wir nächstes Jahr oben mitspielen.“

Torschützenkönig zukünftig am „Deathfield“

Die vielen SVT-Fans dürfen sich auf die kommende Saison freuen, denn der Club von der Dorfstraße verpflichtete kurzerhand Marco Pajonk von Phönix. Der Stürmer erzielte in der nun beendeten Spielzeit 22 Treffer.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.