Alexander Weiß, Trainer der SG Bad Schwartau. Foto: Lobeca/André Porath
Anzeige
Tierisch Schick

Lübeck – Der 3. Spieltag der Verbandsliga Süd-Ost wird komplett am Sonnabend ausgetragen. In Rensefeld kommt es zum Aufeinandertreffen des Tabellenletzten aus Bad Schwartau gegen den Tabellenführer, die Phönix-Reserve. Jeder erwartet ein klares Ergebnis, aber man sollte sich nie zu sicher sein. Verfolger Pönitz trifft im Sportpark auf Hamberge, auch kein Selbstgänger. Vorwerk empfängt Lensahn, das die Auftaktniederlage in Neustadt vergessen lassen möchte. Spannung verspricht auch die Partie in Neustadt, wo der TSV mit dem SC Rapid eine harte Nuss zu knacken hat und bei Gremersdorf gegen Groß Grönau ist eine Prognose ebenfalls schwierig. Diesmal setzt die SG Sarau/Bosau aus.

SG Bad Schwartau – 1. FC Phönix Lübeck II (Sa., 14 Uhr)

Alexander Weiß (Bad Schwartau): „Die Leistung beim letzten Spiel wurde besprochen. Jetzt heißt es die Köpfe hochzunehmen. Am Sonnabend steht eigentlich das leichteste Spiel an. Ich halte diese Mannschaft mit ihrem eigenen Kader schon für mindestens Landesliga-tauglich. Durch die regelmäßige Unterstützung aus der Regionalliga wird sie dann unfassbar stark. Wir werden alles geben und schauen, dass wir ein Ergebnis erzielen, womit wir im Nachhinein leben können.“

- Anzeige -

TSV Neustadt – SC Rapid Lübeck (Sa., 16 Uhr)

Tony Böhme (Neustadt): „Am Sonnabend treffen wir innerhalb von drei Wochen, nach Phönix Lübeck aus unserer Sicht auf den zweiten Aufstiegsaspiranten Rapid Lübeck. Rapid hat eine spiel- und zweikampfstarke Truppe mit einigen guten Technikern. Nichtsdestotrotz wollen wir natürlich den Schwung aus dem Lensahn-Spiel und den ersten drei Punkten mitnehmen und gerade zuhause wieder den Kampf annehmen und die Jungs aus der Hansestadt ärgern. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Zuschauer und wollen gerne etwas Zählbares mitnehmen.“

Christian Arp (Rapid): „Neustadt ist für uns Neuland und wir sind gespannt, was uns erwartet. Der Gegner ist sicherlich auch neugierig, aber wer am Samstag im Kader ist oder aufläuft, müssen wir selber erstmal abwarten. Derzeit ist durch spontane Arbeit, Urlaub, angeschlagene Spieler alles ein bisschen vogelwild bei uns, so durfte Rivera im Pokal beispielsweise seine Premiere auf der 10 bestreiten. Mal schauen, wie wir es am Sonnabend angehen. Unser Ziel ist es auf jeden Fall, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken.“

SVG Pönitz – SV Hamberge (Sa., 16 Uhr)

Martin Wagner (Pönitz): „Wir wollen den Schwung vom letzten Wochenende mitnehmen. Hamberge wird natürlich versuchen, die ersten Punkte zu holen. Wir müssen konzentriert das Spiel angehen und dürfen es nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir haben uns die Woche gut vorbereitet und freuen uns auf Sonnabend.“

Mark Knüppel (Hamberge): „Wir haben am Sonnabend ein schweres Auswärtsspiel bei der heimstarken SVG Pönitz. Aber wir reisen, nach erfolgreichem Pokalspiel am Dienstag, mit Selbstvertrauen zum Spiel und wollen dort mit konzentrierter und mutiger Spielweise die ersten Punkte einsammeln.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

TSV Gremersdorf – Eintracht Groß Grönau (Sa., 16.30 Uhr)

Sven Puls (Gremersdorf): „Das nächste Top-Team der Liga kommt nach Gremersdorf. Die Favoritenrolle ist erneut klar vergeben. Leider haben wir einige angeschlagene Spieler, bei denen es sich erst kurzfristig entscheidet, ob sie spielen können. Das ändert aber nichts an unserem Ziel, die ersten Punkte in Gremersdorf diese Saison zu behalten. Dafür werden wir erneut alles raushauen.“

Henning Meins (Groß Grönau): Mit Gremersdorf erwartet uns ein Gegner, der sicherlich im läuferischen und kämpferischen Bereich nichts vermissen lassen wird. Das wird für uns eine große Herausforderung. Wir sind motiviert und gut vorbereitet um auswärts was mitzunehmen. Jetzt kommen auch angeschlagene und verletzte Spieler zurück, damit haben wir sehr gute Alternativen.“

VfL Vorwerk – TSV Lensahn (Sa., 17 Uhr)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Mit Lensahn erwarten wir einen für uns noch unbekannten Gegner, der nach der Niederlage letzte Woche sicherlich was Zählbares aus dem Teichstadion entführen möchte. Wir sind gut in die Saison gestartet und wollen die Punkte zuhause behalten. Es stehen uns alle Spieler zur Verfügung.“

Christian Ippig (Lensahn): „Die Jungs haben die Niederlage in Neustadt weggesteckt. Am Dienstag beim Training waren alle 17 anwesenden Spieler top-motiviert und haben sehr gut mitgezogen. Leider fallen zu den zwei Gesperrten noch Marvin Kolz (Fuß), Eric Prieß (Bundeswehr), Philipp Kruse (Bundeswehrübung) und Gianluca Genco (Hochzeitsreise) aus. Vorwerk ist top in die Saison gestartet und zeichnet sich durch hohe Laufbereitschaft und mannschaftliche Geschlossenheit aus. Wir wollen das Spiel in Neustadt vergessen machen. Die Jungs, die auf dem Platz stehen werden, werden alles geben und wollen mindestens einen Punkt mit nach Hause bringen. Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber ich glaube an die Jungs und bin optimistisch.“

Der 3. Spieltag (4.9.)

SG Bad Schwartau – 1. FC Phönix Lübeck II (Sa., 14 Uhr)
TSV Neustadt – SC Rapid Lübeck (16 Uhr)
SVG Pönitz – SV Hamberge
TSV Gremersdorf – TSV Eintracht Groß Grönau (16.30 Uhr)
VfL Vorwerk – TSV Lensahn (17 Uhr)
SG Sarau/Bosau spielfrei

Die Tabelle

1.1. FC Phönix Lübeck II212 : 26
2.SVG Pönitz27 : 34
3.VfL Vorwerk23 : 24
4.TSV Eintracht Groß Grönau14 : 23
5.SG Sarau/​Bosau25 : 43
6.SC Rapid Lübeck25 : 63
7.TSV Gremersdorf24 : 53
8.TSV Neustadt24 : 93
9.TSV Lensahn10 : 20
10.SV Hamberge22 : 50
11.SG Bad Schwartau22 : 80

Bildquellen

  • schwartau_weiß: Foto: Lobeca/André Porath
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.