Mark Seemann (Lübecker SC). Foto: Lietz

Lübeck – Wie man das Kontaktverbot in der aktuellen Situation am besten handelt, weiß Mark Seemann. Der Abteilungsleiter und Trainer des Lübecker SC ist dabei seine Mannschaft für die kommende Saison zusammenzustellen.

Zwölf Kicker geben Zusage

Seemann ist aktiv und hat bereits zwölf Zusagen aus seiner derzeitigen Mannschaft, die in der Kreisklasse A auf dem zweiten Platz steht. Neben Kapitän Jan Ritzrow bleiben Deyby Ozuna, Kyle Hohmann, Jannis „Boni“ Ladewig, Jan Meents, Stefan Utescher, Daniel Häusler, Philipp Müther, Sadek Mohammad Saeed, Fabian Saitovic, Kim Eickmeier und Lucas Hacker. „Ich freue mich, dass wir den ersten Teil unserer Jungs, die teilweise auch schon ein paar Jahre jetzt bei mir oder generell schon länger im Verein sind, bei uns halten können. Mit ein paar Spielern aus dem aktuellen Kader befinden wir uns noch in Gesprächen und ich hoffe dort auch noch auf endgültige Zusagen“, so der Coach.

„Ahmo“-Bruder wechselt

Mit Tolga Arslan (Bruder von VfB Lübecks Topscorer Ahmet) hat der LSC seinen ersten externen Neuzugang für das Projekt neue 1. Herren gewonnen. „Ich kenne Tolga schon viele Jahre und habe in der Jugend sogar mit ihm zusammen gekickt. Tolga ist ein guter Typ der menschlich und sportlich bei uns reinpassen wird. Immerhin bringt er Erfahrung aus Zeiten der zweiten Mannschaft des VfB unter Serkan Rinal mit. Ich freue mich, das Tolga nochmal richtig Gas geben will und uns zur neuen Saison verstärkt“, sagt Seemann.

Gespräche gestalten sich wegen Corona schwierig

Der neue Cheftrainer der LSC-Liga, der zu kommenden Saison dort das Ruder übernimmt, ist fleißig dabei weitere neue Spieler an die Thomas-Mann-Straße zu bewegen. „Natürlich ist es unter den Corona-Umständen nicht das leichteste Unterfangen, da aktuell alles nur über das Telefon läuft und wir nicht 100 Prozent wissen, ob es die A-Klasse oder Kreisliga wird. Trotzdem hoffe, und glaube ich, dass wir den einen oder anderen noch von uns überzeugen können. Wir suchen noch für alle Positionen. Falls also jemand Interesse hat auf den Neustart, kann dieser sich gerne melden. Nun hoffe ich, dass wir alle gesund bleiben und dann endlich wieder auf die Plätze können“, so der LSC-Fußballchef abschließend bei HL-SPORTS.