Eintracht Norderstedt: Präsident Reenald Koch tritt zurück – per sofort

Nach 20 Jahren ist Schluss

Reenald Koch war 20 Jahre der Kopf von Eintracht Norderstedt. Foto: Marcus Sellhorn

Norderstedt – Reenald Koch ist nicht mehr Vereinspräsident des FC Eintracht Norderstedt. Das gab der Regionalligist am Dienstag bekannt. Der 63-Jährige zieht sich per sofort von seinem Amt zurück. „Nach mehr als 20 Jahren im Amt als Präsident von Eintracht Norderstedt ist es nun an der Zeit, den Stab weiter zu reichen“, sagte er.  

„Der Verein wird auch künftig den leistungsorientierten Sport in seiner DNA behalten“

In seinen Abschiedsworten, die der Club veröffentlichte, heißt es: „Zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern haben wir diesen Verein in den letzten 20 Jahren zur Heimat von vielen Sportlern gemacht, insbesondere von Kindern. Wir haben über 20 Jugendmannschaften, die sich alle sehr wohl bei uns fühlen, weil wir zusammen mit der Stadt Norderstedt eine außergewöhnlich gute Infrastruktur geschaffen haben. Die Aushängeschilder sind natürlich die Liga-Mannschaft, die U23 und die A-Jugend des Vereins. Der Verein wird auch künftig den leistungsorientierten Sport in seiner DNA behalten. Ganz besonders möchte ich mich bei der Familie Plambeck und insbesondere bei Horst Plambeck für die vertrauensvolle und von Ehrlichkeit geprägte Zusammenarbeit der letzten Jahre bedanken. Einfach ein wunderbarer Mensch, stets hilfsbereit und sehr menschlich agierend. Julia Karsten-Plambeck wird zunächst als Interims-Präsidentin meine Nachfolge antreten. Mit ihrem unternehmerischen Sinn und der gleichen Menschlichkeit wie ihr Vater ausgestattet, muss man sich um die Zukunft des Vereins keine Sorgen machen.“

Koch gründete Eintracht mit

Der Rückzug von Koch war bereits länger geplant. Und so bereitete er den Verein selber bestens vor. Bereits bei seiner letzten Wiederwahl vor zwei Jahren ließ der Club-Boss verlauten, dass er über die Amtszeit hinaus nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Auch vor diesem Hintergrund wurden mit Geschäftsführer Finn Spitzer und dem Sportlichen Leiter Denny Schiemann neue Positionen geschaffen, die die Aufgaben von Koch mit übernahmen.

Anzeige
AOK

Plambecks rücken nach

Koch gründete vor 20 Jahren den Verein mit und war seitdem Vereinspräsident. Die zahlreichen Errungenschaften und Verdienste seiner Person aufzulisten ist sehr lang. Der Verein bedankte sich für seine Dienste und gab weiter bekannt, dass Vize-Präsidentin Julia Karsten-Plambeck als Präsidentin aufrückt und bis zur nächsten Mitgliederversammlung gemeinsam mit Horst Plambeck das Präsidium von Eintracht Norderstedt bildet.

Winterpause in der Kreisliga Süd-Ost: Wer ist die bisher größte Überraschung?

  • SG Reinfeld/Kronsforde (19%, 102 Votes)
  • TSV Siems (14%, 75 Votes)
  • ATSV Stockelsdorf (12%, 68 Votes)
  • TSV Schlutup (12%, 66 Votes)
  • Türkischer SV (9%, 51 Votes)
  • TSV Berkenthin (4%, 23 Votes)
  • MTV Ahrensbök (4%, 22 Votes)
  • TuS Garbek (4%, 21 Votes)
  • Rapid Lübeck II (4%, 20 Votes)
  • SVG Pönitz II (3%, 18 Votes)
  • Fortuna St. Jürgen (3%, 16 Votes)
  • SV Viktoria 08 (3%, 15 Votes)
  • Eintracht Groß Grönau II (3%, 14 Votes)
  • TSV Pansdorf II (2%, 13 Votes)
  • SSV Güster (2%, 13 Votes)
  • TSV Gudow (2%, 12 Votes)

Total Voters: 549

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -