Ab dem Sommer geht es in der Landesliga für Sereetz ans Eingemachte. Foto: sr
Anzeige
OH-Aktuell

Sereetz – Auch wenn Andreas Beyer bei HL-SPORTS bereits zum Wechsel nach Sereetz Stellung nahm, vieles bereits erklärte, bekommt auch Uwe Buchholz, der ebenso wie Beyer, dazu Thomas Klingbiel, jetzt als „starkes Dreiergestirn“ die Geschicke an der Berliner Straße leiten wird, die Chance sich einzubringen. „Nachdem bekannt war, dass Sven Sercander in Sereetz geht, haben wir uns relativ schnell mit Peter Novottny zu den ersten Gesprächen getroffen. Das waren zwei, drei sehr konstruktive Gespräche, in denen wir gemerkt haben, dass wir auf einer Wellenlänge sind.“

Vom LSC nach Sereetz – Uwe Buchholz. Foto: oH/SSV

Aufgabe Landesliga reizvoll..

Buchholz weiter: „Die Aufgabe Sereetz Landesliga ist sehr reizvoll, wir wurden uns mit dem Verein einig. Sereetz ist eine gute Adresse, hat ein gutes Umfeld. Die Mannschaft ist auch intakt. Da sind auch ein paar Ausnahmespieler drin, dazu kommen auch A-Jugendliche. Das ist eine runde Sache.“

- Anzeige -
Anzeige
AOK
Anzeige

SSV bald feste Adresse?

Unabhängig davon habe man, das bestätigt auch eine Aussage von Beyer zuvor, Kontakt zu ehemaligen Spielern (LSC) aufgenommen. „Gespräche werden da auch noch folgen, sodass wir hoffen, dass wir zwei, drei Jungs von der neuen Mission überzeugen können. Wir möchten uns insgesamt langfristig mit Sereetz zu einer festen Adresse in der Landesliga entwickeln, hoffen nun aber, dass es endlich wieder mit Fußball los geht.“