Nicklas Loose (VfB Lübeck U23, Trainer). Foto: sr

Oldenburg – Im einzigen Spiel der Oberliga Süd am Sonnabend besiegte der VfB Lübeck II den Oldenburger SV auf dessen Platz mit 4:2 (3:2) und festigte Rang drei in der Tabelle.

Blitzstart für Lübeck

Die Gäste begannen forsch und legten durch einen Doppelpack von Freiherr Oskar Friedrich von Esebeck in der siebten und achten Minute vor. Der 17-Jährige war bester Treffsicherheit, denn auch die nächste Bude ging auf sein Konto – 3:0 nach 23 Minuten. Daran hatten die Hausherren zu knabbern, schöpften allerdings vor der Pause Hoffnung. Kevin Wölk erzielte das 1:3 per Strafstoß in der 42. Minute, nachdem Malte Kentzler auf der Linie die Hand zu Hilfe nahm und sich mit einer Roten Karte bei den Lübeckern verabschiedete.

- Anzeige -

Wölk trifft erneut vom Punkt

Nach dem Seitenwechsel kam der OSV heran, wieder durch einen Wölk-Elfmeter (53.), der das 2:3 markierte. In der Schlussviertelstunde lief es dann wieder für die Grün-Weißen – und wieder war es von Esebeck (76.), der mit seinem vierten Treffer des Tages den Auswärtssieg perfekt machte.

Loose: „Ich bin sau-stolz auf die Mannschaft“

Lübecks Co-Trainer Nicklas Loose, der Chef Lars Hopp (war bei der Regionalliga-Mannschaft zweiter Mann auf der Bank) vertrat, sagte danach zu HL-SPORTS: „Es war mein erster Sieg im dritten Spiel nach einem Unentschieden in Reinfeld und einer Niederlage in Eichede und ich muss den Jungs ein Riesen-Kompliment machen. Ich habe als hauptverantwortlicher Trainer noch kein Spiel haben dürfen, wo ein Matchplan, der vor dem Spiel besprochen wurde, so perfekt umgesetzt wurde, wie heute. Das war richtig richtig und hat mir gut gefallen. Wir haben alles das abgerufen, was wir uns vorgenommen haben, waren sehr fleißig und geduldig. Dabei war die Ausgangslage gar nicht so leicht, denn wir haben mit Vasin Varol, Lasse Jetz und Minou Tsimba-Eggers wieder drei Spieler nach oben abgegeben. Dann kommen noch unsere Verletzten mit Robin Bonilla, Jeremy Haering und Sven Freitag dazu und von oben haben wir selbst nichts herunterbekommen, da wir parallel spielten. Wir wollten fleißig und kompakt sein und den Fokus auf das Umschaltspiel legen und das ist uns perfekt gelungen. Wir sind ruhig geblieben und waren fleißig ohne Ende, haben abgewartet und auf Fehler gelauert und waren viermal durch genau dieses Umschaltspiel mit Toren erfolgreich. Oskar von Esebeck stand heute das zweite Mal nach dem Eichede-Spiel in der Startelf und hat alle vier reingemacht. Die beiden Gegentore kommen jeweils durch einen Elfmeter. Trotz des sehr jungen Kaders mit einigen U19-Spielern haben wir einen verdienten und ganz wichtigen Dreier eigefahren. Ich bin sau-stolz auf die Mannschaft.“

Brunner: „Wir haben verschlafen“

Oldenburgs Liga-Manager Andreas Brunner: „Wir haben heute die erste Halbzeit total verschlafen und sind durch krasse und individuelle Fehler ins Hintertreffen geraten. Durch den Anschlusstreffer und die Rote Karte veränderte sich das Spiel. Der VfB stand nun sehr tief und wir hatten gefühlt 90 Prozent Baklbesitz. Nach dem 2:3 hatten wir die 1000-prozentige Chance zum Ausgleich. Daniel Junge legt alleine vor dem Tor uneigennützig auf Finn Severin und dieser schießt einen Spieler auf der Linie aus fünf Metern an. Severin hat dann noch eine Riesenchance im Nachschuss, schießt aber den sehr guten Torwart des VfB an. Mit dem 4:2 war die Partie dann entschieden. Wir haben den VfB eingeladen. Deshalb darf man sich nicht wundern, wenn man gegen laufstarke und bissige Lübecker verliert. Das ist ein Rückschlag, aber wir haben noch zwei Spiele in 2021 und wir versuchen dort auch zu punkten.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

OSV empfängt Tofe

Beide Mannschaften dürfen noch nicht in die Winterpause. Die VfB-Reserve hat dabei am kommenden Wochenende spielfrei und muss erst am 12. Dezember gegen PSV Union Neumünster ran. Die Ostholsteiner dagegen empfangen am kommenden Sonnabend den SV Todesfelde und eine Woche später reisen sie zu Preußen Reinfeld.

Spitzenreiter muss zugucken

Am Sonntag geht es für Todesfelde gegen Eutin 08 um die Tabellenführung, da Spitzenreiter SV Eichede nicht in der Liga ranmusste. Die Stormarner sollten ursprünglich ihr Kreispokal-Halbfinale beim WSV Tangstedt austragen, doch die Partie wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes beim Verbandsligisten abgesagt.  

Der 15. Spieltag (27./28.11.)

PSV Neumünster – TSV Pansdorf abgesagt
Oldenburger SV – VfB Lübeck II 2:4
SV Todesfelde – Eutin 08 (So., 14 Uhr)
Preußen Reinfeld – FC Dornbreite abgesagt
SV Eichede spielfrei

Die Tabelle

1.SV Eichede1348 : 1133
2.SV Todesfelde1235 : 1031
3.VfB Lübeck II1322 : 2220
4.TSV Pansdorf1219 : 2315
5.Oldenburger SV1125 : 2213
6.FC Dornbreite Lübeck1217 : 3213
7.SV Preußen 09 Reinfeld1010 : 1911
8.Eutin 081215 : 349
9.PSV Neumünster119 : 277

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.