Lukas Hinterseer erzielt das Führungstor nach einem Blackout von Karlsruhes Lorenz. Torwart Benjamin Uphoff ärgert sich
Foto: Lobeca/Gettschat

Hamburg – 4:1, 3:1 und 2:0 – der Hamburger SV hat in der 2. Bundesliga einen Traumstart hingelegt. Auch wenn das 2:0 vom vergangenen Sonnabend ein Arbeitssieg war, zeigt dass die Winterpause in diesem Jahr nicht zu einem Bruch führte. Positiv war die Bewertung von allen Seiten zur Pyro-Aktion vor der Partie gegen den Karlsruher SC. Zehn Rauchtöpfe wurden nach Genehmigung von Behörden und Verband mit dem Einlaufen der beiden Mannschaften vor der Nordtribüne gezündet. Kritiker dachten, dass es weitere „illegales“ Zündeln während des Spiels geben würde – sie irrten sich. Die Fans nahmen das gut an und die Stimmung bei den knapp 50.000 Fans im Volksparkstadion war super.

Die HSV-Stimmen nach dem Spiel:

Kapitän Aaron Hunt (kam in der 68. Minute kurz nach dem Führungstreffer): „Ich habe schon Mal mehr Pyro bei uns im Block gesehen. Für uns ist es wichtig, dass das Spiel dadurch nicht unterbrochen wird oder wir da fünf Minuten stehen müssen. Es nervt dann und bringt uns aus dem Rhythmus. Sonst gucke ich mir das auch gerne an.“

Karlsruhes Camoglu hatte gegen Schaub wenig auszurichten
Foto: Lobeca/Gettschat

Louis Schaub (hatte zwei Lattentreffer): „Wir haben uns von Anfang an Chancen herausgespielt. Was man uns vorwerfen kann ist, dass wir in der ersten Halbzeit nicht in Führung gehen, wo wir drei oder vier richtig gute Chancen hatten. Wir haben nicht aufgegeben und sind geduldig geblieben und am Ende verdient gewonnen. Klar hätte ich mich gefreut, wenn die beiden Lattentreffer drin gewesen wären, aber es zählen nur die drei Punkte. Mehr geht punkttechnisch nach drei Spielen. Wir haben sehr gut gespielt, auch gegen den Ball. Unsere Rückwärtsbewegung, auch das Umschaltspiel war schon sehr gut. Daran müssen wir trotzdem weiter arbeiten und ich glaube, dass es dann schon schwer, dass man uns schlägt. Im Training wird richtig Gas gegeben und der Konkurrenzkampf ist sehr groß – das puscht dann zusätzlich. Egal wer rein kommt, jeder bringt seine Leistung. Die Pyro-Aktion habe ich beim Einlaufen wahrgenommen und es schaut natürlich gut aus. Da muss man darauf achten, dass nichts passiert. Wenn nichts passiert, schaut das schon ganz gut aus.“

Doppeltorschütze Lukas Hinterseer: „Es war ein schöner Querschläger und ich nehme den gerne an. Gefühlt haben wir alles probiert und es ging kein Ball rein und dann gehört so etwas auch dazu. Ich stand eben da. Wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Karlsruhe hat alles zugestellt und mit dem 1:0 ist der Wille von denen etwas gebrochen. Gut, dass wir dann noch eines nachgelegt haben. Für mich schön, aber ich hätte mich auch darüber gefreut, wenn ein anderer die Tore erzielt hätte. Die Jungs, die von hinten kommen, machen alle Druck. Joel gibt im Training auch richtig Gas und hätte es auch verdient gehabt zu spielen. Jeder will spielen, aber es gibt keinen, der schlechte Stimmung macht. Die Wechselspieler bringen frischen Elan. Unsere Stimmung in der Mannschaft ist super. Es war ein guter Start und ich schaue nur auf das nächste Spiel. Alles andere ist so weit weg. Es war gegen Karlsruhe eine hartes Stück Arbeit. Die Pyro-Aktion war gut anzusehen und Mal schauen, wie es zukünftig damit weitergeht.“

Bakery Jatta war nach dem Spiel happy
Foto: Lobeca/Gettschat

Bakery Jatta (sprach das erste Mal nach seiner lange Odyssee): „Das wichtigste war der Sieg und die drei Punkte, darüber sind wir glücklich. Ich freue mich sehr, dass die Fans hinter mir stehen. Das ist ein schönes Gefühl. Ich denke auch nicht mehr zurück, weil mich jeder unterstützt. Auf welcher Seite ich spiele, ist mir egal, aber rechts ist auch gut.“

Hecking hat viel gutes gesehen

Cheftrainer Dieter Hecking: „Es war ein verdienter Sieg. Wir haben etwas kontrollierter und langsamer angefangen nach dieser Englischen Woche. Karlsruhe hat das gut gemacht. Wir hatten sehr klare Torchancen, wo du das Tor einfach machen musst. Wir haben in der Pause gesagt, dass wir den Druck aufrechterhalten wollen und haben ein bisschen auf die 120 Minuten des KSC im Pokal spekuliert. Irgendwann lässt dann die Konzentration nach. Das ist mit dem Querschläger aufgegangen. Das war gerade eine starke Phase, wo Jeremy Dudziak eine bärenstarke Szene vor dem 1:0 hatte, wo er den Ball verliert und dann wiedererobert. Das sind Dinge, die wir sehen wollen und die wir brauchen. Ein bisschen Pech hatten wir mit zwei Lattenschüssen, aber es war viel dabei, was mir gut gefallen hat. Die Null hat gestanden und das war auch wichtig. Jetzt haben die Jungs zwei Tage frei und dann starten wir in die Vorbereitung auf das Hannover-Spiel.“

Pyro-Show vor dem Spiel HSV gegen KSC
Foto: Lobeca/Gettschat

HSV-Boss ist zufrieden mit Pyro-Aktion

Christian Göbel (Leiter der Abteilung Fankultur beim HSV nach dem Pyro-Test): „Die ersten Rückmeldungen waren sehr positiv. Es war ein sehr reibungsloser Ablauf. Es war sehr gut anzusehen. Da können alle zufrieden sein. Es war ein erster Schritt in die richtige Richtung. Die Fanszene selbst muss das einmal reflektieren und dann muss man schauen, was sich daraus entwickelt.“

Vereinsboss Bernd Hoffmann (zum kontrollierten Einsatz von Pyrotechnik vor dem Anpfiff): „Ich denke, dass die Pyro-Choreografie ein guter erster Versuch und ein gelungener erster Schritt war. Er war das Ergebnis vieler Gespräche mit den Fans, den Behörden sowie dem DFB, wobei eine Menge Überredungskunst nötig war. Entsprechend sind wir sehr froh, dass der DFB schlussendlich die Genehmigung erteilt hat. Denn uns geht es darum, den Dialog mit der Fanszene zu führen. Aus unserer Sicht ist es nämlich klar, dass der bisherige Weg – immer höhere Geldstrafen für immer mehr Pyro-Einsätze – bislang zu nichts geführt hat und uns auch künftig nicht weiterbringt. Deshalb möchten wir diesen Prozess durchbrechen. Wir wissen, dass dieser Weg auch Rückschläge beinhalten kann, aber davon lassen wir uns nicht beirren und gehen unseren Weg weiter.“

21.Spieltag (7.-10.2.)
Dresden – Darmstadt 2:3
Sandhausen – Heidenheim 0:1
Stuttgart – Aue 3:0
Hamburg – Karlsruhe 2:0
Osnabrück – Nürnberg 0:1
Bielefeld – Regensburg (So.)
Fürth – Hannover
Wiesbaden – Bochum
Kiel – St. Pauli (Mo.)

PlatzMannschaftSpielePunkte
1.Hamburger SV2140
2.DSC Arminia Bielefeld2038
3.VfB Stuttgart2138
4.1. FC Heidenheim2134
5.SpVgg Greuther Fürth2031
6.FC Erzgebirge Aue2130
7.SSV Jahn Regensburg2029
8.VfL Osnabrück2127
9.Holstein Kiel2027
10.SV Sandhausen2127
11.SV Darmstadt 982126
12.1.FC Nürnberg2125
13.FC St. Pauli2022
14.Hannover 962022
15.SV Wehen Wiesbaden2021
16.VfL Bochum 18482020
17.Karlsruher SC2120
18.SG Dynamo Dresden2117