Jeremy Dudziak (HSV). Foto: Lobeca/Raasch
Anzeige

Hamburg – 96. Minute in Hannover: Joel Pohjanpalo stieg nach der Ecke zum Kopfball hoch und erzielte den 1:1-Ausgleich für den Hamburger SV gegen 96. Ein Punkt, der ganz wichtig ist und vor dem Derby gegen den FC St. Pauli nochmal Schub verteilt.

„Es war sehr emotional für mich“

Der Torschütze sagte danach: „Es ist sehr wichtig, dass wir noch diesen einen Punkt geholt haben, aber wir sind natürlich nicht zufrieden. Du musst hier heute gewinnen, das ist ganz klar. Wir müssen unsere Chancen einfach besser nutzen, trotzdem war das Tor in der letzten Minute natürlich sehr emotional für mich. Es war unser letzter Eckball, Sonny bringt die Flanke gut rein und ich wollte den Ball einfach nur noch reinmachen. Für uns Stürmer war dieses Spiel heute schwierig, das hat Lukas auch gemerkt, denn Hannover hat mit einer Fünferkette gespielt, da bist du dann als einziger Mann in der Box und hast wenig Ballkontakte. Aber am Ende sind die Ballkontakte nicht entscheidend, sondern die Tore, die man erzielt. Ich möchte mich bei den Fans bedanken und ein großes Lob aussprechen für ihren Support. Dass so viele Fans hierhergekommen sind, das ist brutal und macht uns sehr stark. Bis zur letzten Sekunde waren sie heute für uns da. Schön, dass wir ihnen dieses späte Tor noch schenken konnten.“

Wir haben ab sofort den Spielbericht zum späten Remis bei Hannover 96 für euch 👉 bit.ly/HSV5583Wir wünschen allen HSVern eine gute Heimreise 🚌 Danke für euren großartigen Support 💙

Gepostet von HSV am Samstag, 15. Februar 2020

Hecking sieht „gerechtes Unentschieden“

Sein Coach Dieter Hecking: „Unterm Strich ist das ein gerechtes Unentschieden. In der ersten Halbzeit habe ich ein ausgeglichenes Spiel gesehen, in dem beide Mannschaften keinen richtigen Spielfluss herstellen konnten. Hannover hat defensiv die Räume gut zugestellt, wir waren gedanklich nicht schnell genug. Das wollten wir im zweiten Durchgang besser machen. Leider bekommen wir dann ein ärgerliches Gegentor, das die Aufgabe ungleich schwerer gemacht hat. Danach hatten wir einige Großchancen, die wir allesamt nicht nutzen konnten. Wenn du dann mit der letzten Aktion des Spiels den Ausgleich machst, ist dieser Punktgewinn zwar glücklich, aber letztlich war er mehr als verdient.“

Heuer Fernandes macht „Charakter“ aus

„Es spricht für uns und unseren Charakter, dass wir in der letzten Minute das Tor noch gemacht und den einen Punkt noch gewonnen haben. Wir haben immer daran geglaubt und sind sehr glücklich, dass es am Ende geklappt hat. Hannover hat es uns von Anfang an schwer gemacht, indem sie sehr früh gepresst haben. Aber trotzdem haben wir den Spielaufbau gut hinbekommen. In der zweiten Halbzeit hatten wir viele Chancen, die wir leider nicht genutzt haben. Deswegen war es am Ende knapp, aber wir sind glücklich, dass wir noch den letzten Punch setzen konnten. Das Gegentor war sehr ärgerlich, denn viel mehr Chancen als diese hatte 96 nicht. Teucherts ersten Versuch bekommen wir noch geblockt, doch im zweiten Anlauf geht der Ball durch Ricks Beine. Es ist wichtig, dass wir danach gekämpft und wieder nicht verloren haben. Vor der Unterstützung der Fans muss man heute den Hut ziehen – das sind Gänsehautmomente! Es ist toll, was die Fans auf die Beine stellen. Wir werden das Spiel heute nun analysieren und dann den vollen Fokus auf das wichtige Spiel in der kommenden Woche legen“, sagte HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes.

Dudziak mit Kreuzbandriss?

Für Jeremy Dudziak könnte die Saison gelaufen sein. Der Mittelfeldspieler verletzte sich unglücklich nach einem Zweikampf mit Hannovers Genki Haraguchi in der 67. Minute. Das Bein wurde dabei eingeklemmt und er stürzte auf das Knie. Kreuzbandriss? Hecking konnte noch keine Diagnose abgeben, geht aber von einer längeren Pause aus. Der 24-Jährige war sofort mit Mannschaftsarzt Götz Welsch auf dem Rückweg in die Hansestadt. Ein Ergebnis der Untersuchung wird für Sonntag erwartet. Das Derby wird für den Ex-St. Paulianer zu großer Wahrscheinlichkeit nichts.

Jung gibt Top-Leistung ab

Der sonst so gescholtene Gideon Jung gab eine sehr gute Vorstellung als Ersatz für Adrian Fein (Jochbeinbruch) ab. Der 25-Jährige war überall, hatte am Gegentor keine Schuld und machte das Zentrum für Hannover zu. In den letzten Minuten der Partie war er derjenige, der die Ärmel aufkrempelte. Er bestätigte Heckings Aussage vor dem Spiel: „Ich glaube das er bei den drei Einsätzen nach der Winterpause das eingesetzt hat, was ihn stark macht: Lauf- und Zweikampfstärke und körperliche Präsenz und das ist das, was wir von Gidi sehen wollen. Wir werden das auch brauchen und kann sehr wertvoll für uns sein.“

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Wulf Quentin

Das Ausgleichstor gestern von Pohjanpalo wurde gestern abend im finnischen Fernsehen (YLE 1) gezeigt.