(Foto: rk)

Rostock – Am Sonntag reist der F.C. Hansa Rostock am 11. Spieltag der 2. Bundesliga zum Tabellenführer FC St. Pauli ans Millerntor. Für Svante Ingelsson (Knieprobleme) wird es nicht reichen, Calogero Rizzuto fehlt Gelb-gesperrt und Bentley Baxter Bahn hat im Training einen Schlag aufs Knie bekommen. Die Situation ist bei ihm noch unklar. Klar ist allerdings, dass die Kogge auf Fan-Unterstützung im Stadion verzichten muss. Die Karten des Auswärtskontingents wurden komplett zurück gegeben wegen der in Hamburg geltenden 2G-Regel. Die Partie gilt trotz der im Stadion fehlenden Gäste-Fans als Hochrisiko-Spiel. Es haben einige Hansa-Fans angekündigt, nach Hamburg fahren zu wollen, die Polizei ist vorgewarnt. Es ist eine Menge Zündstoff in der Begegnung.

Die Stimmen vor dem Spiel

Jens Härtel (Rostock): „St. Pauli hat schon im letzten halben Jahr der vergangenen Saison sehr gute Leistungen gebracht. Sie haben zwar wichtige Spieler abgegeben, diese aber gut ersetzt und haben mit Burgstaller, Dittgen, Buchtmann und Kyereh eine unfassbar starke Offensive. Sie sind die einzige Mannschaft, die noch kein Standard-Gegentor bekommen hat. Für uns spricht rein von den Fakten nicht so viel, aber das macht die Liga ja auch reizvoll. Wir haben keine Angst aber Respekt vor St. Pauli. Was die auf den Platz bringen, ist schon gut. Es wird ein heißes Duell.“

- Anzeige -

Timo Schultz (St. Pauli): „Die personelle Situation entspannt sich ein wenig, zuletzt sind einige Spieler zurückgekommen, die langfristig gefehlt haben. Jannes Wieckhoff hat sich am Außenmeniskus verletzt und musste operiert werden. Er wird länger fehlen. Leart Paqarada musste das Training am Mittwoch abbrechen. Für beide Vereine ist es ein besonderes Spiel. Ich finde es gut, dass beide Vereine einen gemeinsamen Aufruf für ein gewaltfreies Spiel gestartet haben. Die sportliche Rivalität soll und muss im Vordergrund stehen. Ich denke, dass es ein heißes Spiel werden wird. Wir hoffen natürlich, dass es im und rund ums Stadion ruhig bleiben wird. Unsere Jungs sind fokussiert und wissen, wie sie sich verhalten sollen. Rostock ist mit der Punktzahl vernünftig in die Saison gestartet, vor allem auswärts haben sie mit den Siegen in Hannover und Kiel zwei dicke Ausrufezeichen gesetzt. In der Offensive haben sie mit John Verhoek, Ridge Mundy, Streli Mamba und auch Nik Omladić Spieler, die immer wieder für Gefahr sorgen können. Darüber hinaus zeichnet sie eine Kompaktheit aus. Es wird sicherlich ein sehr intensives Spiel werden. Entscheidend wird sein, dass wir ein gutes Spiel machen. Wir wissen, dass wir gerade zuhause in den letzten fünf Spielen sehr gute Leistungen gezeigt haben. Wir wissen auch, dass wir in der Lage sind, eine Mannschaft unter Druck zu setzen und uns Chancen herauszuspielen. Wenn wir das schaffen und unsere eigene Leistung auf den Platz bringen, bin ich guter Dinge, dass wir auch gewinnen werden.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Der 11. Spieltag (22. – 24.10.)

Paderborn – Hamburg 1:2
Aue – Ingolstadt 1:0
Kiel – Darmstadt (Sa., 13.30 Uhr)
Düsseldorf – Karlsruhe
Nürnberg – Heidenheim
Schalke – Dresden (20.30 Uhr)
St. Pauli – Rostock (So., 13.30 Uhr)
Regensburg – Hannover
Sandhausen – Bremen

Die Tabelle

1.FC St. Pauli1023 : 1022
2.SSV Jahn Regensburg1021 : 1119
3.FC Schalke 041017 : 1119
4.SC Paderborn 071122 : 1318
5.Hamburger SV1118 : 1318
6.1. FC Nürnberg1012 : 718
7.SV Darmstadt 981024 : 1316
8.Karlsruher SC1016 : 1216
9.1. FC Heidenheim 18461012 : 1315
10.SV Werder Bremen1014 : 1514
11.SG Dynamo Dresden1013 : 1213
12.Fortuna Düsseldorf1014 : 1612
13.F.C. Hansa Rostock1011 : 1511
14.Hannover 96107 : 1311
15.Holstein Kiel1010 : 209
16.SV Sandhausen109 : 218
17.FC Erzgebirge Aue118 : 187
18.FC Ingolstadt 04117 : 255

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.