eSports: HSV zum Auftakt der VBL gegen Gladbach und Köln

Daniel „hsv_daniel7“ Dwelk, Cina „LostInTheWavesz“ Hosseindjani, Steffen „Fifafunino“ Pöppe, Niklas „HSV NHeisen“ Heisen und Leon „HSV Leon“ Krasniqi gehen in der VBL-Saison 2020/21 für den HSV an den Start. Foto: Michael Freitag

Hamburg – Das HSV eSports-Team präsentiert sich im neuen Gewand und trifft zum Auftakt am heutigen Dienstag (10.11.) auf den 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach. Der Hamburger SV hat darüber in der folgenden Mitteilung die Infos präsentiert.

„Selbstbewusst in den ersten Doppelspieltag“

Es geht wieder los! Während die Profifußballer des Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga bereits sieben Spieltage hinter sich gebracht haben, fällt auch in der Virtual Bundesliga (VBL) Club Championship am heutigen Dienstag (10.11.) endlich der Startschuss in die neue Saison 2020/21. Den Auftakt machen die HSV eSportler dabei um 18 Uhr gegen den 1. FC Köln, gefolgt vom Aufeinandertreffen mit Borussia Mönchengladbach um 20 Uhr. HSV eSports-Chefcoach Nicolas Eleftheriadis freut sich dabei auf zwei echte Gradmesser für sein Team: „Mit Köln und Gladbach treffen wir zum Start auf zwei absolute Hochkaräter. Wir haben in der Vorbereitung allerdings intensiv gearbeitet und gehen daher selbstbewusst in den ersten Doppelspieltag.“ Wie gewohnt werden beide Partien sowie alle weiteren Spieltage unserer eRothosen in der VBL Club Championship live aus dem Volksparkstadion kommentiert und auf der Streaming-Plattform Twitch übertragen.

- Anzeige -

Hamburg mit neuen Gesichtern

An insgesamt 13 Doppelspieltagen wird sich das eSports-Team des Hamburger SV in dieser Saison wieder mit den besten FIFA-Teams Deutschlands messen. Dabei dürfen sich die Anhänger der eRothosen auf viele neue Gesichter im HSV-Dress freuen: Neben Niklas „HSV NHeisen“ Heisen und Leon „HSV Leon“ Krasniqi, die unlängst zum festen Inventar gehören, greifen in der kommenden VBL-Saison auch drei Neuverpflichtungen zu den Controllern: Cina „LostInTheWavesz“ Hosseindjani und die beiden Aufrücker aus der eZwoten, Steffen „Fifafunino“ Pöppe und Daniel „hsv_daniel7“ Dwelk, haben sich das Vertrauen von Coach Eleftheriadis erspielt und dürfen sich ab Dienstag wöchentlich an der Konsole beweisen. An den Doppelspieltagen werden pro Partie weiterhin drei Matches, bestehend aus einem 1 vs. 1 an der Playstation 4, einem 1 vs. 1 an der Xbox und einem 2 vs. 2 auf der Konsole, welche das Heimteam auswählt, ausgetragen.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Mehr Teams in der neuen Saison

Auch wenn der Ablauf am Spieltag somit unverändert bleibt, können sich die fünf eRothosen vorab bereits auf einige Neuerungen einstellen: So vermeldet die VBL in der kommenden Serie eine neue Rekordbeteiligung mit erstmals 26 Mannschaften. In den beiden Saisons zuvor gingen noch jeweils 22 Teams an den Start. Neu mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem der SSV Jahn Regensburg, die Würzburger Kickers oder die TSG 1899 Hoffenheim.

eStadtderby und eNordderby als Highlight

Neu ist auch das Format der Liga: Die 26 Teams werden erstmalig in zwei Divisionen (Nord-West & Süd-Ost) eingeteilt und spielen in Hin- und Rückrunde zunächst den jeweiligen Staffelmeister aus. Die eRothosen dürfen sich in der Nord-West-Staffel also weiterhin auf absolute Saison-Highlights wie das eStadtderby gegen den FC St. Pauli (1.12.) oder das eNordderby gegen Werder Bremen (22.12.) freuen. „Unsere Division ist mit sehr starken Teams besetzt, so dass es für uns wichtig sein wird, von Beginn an unsere Leistung zu bringen und die nötigen Punkte einzufahren“, freut sich Eleftheriadis bereits jetzt auf umkämpfte Duelle. Nach insgesamt 26 Spieltagen wird der VBL Club Champion dann über das neue „VBL CC Finale“ ermittelt, an dem jeweils die vier besten Teams der beiden Staffeln teilnehmen werden. Dabei qualifizieren sich die Plätze eins und zwei der jeweiligen Divisionen direkt für das „VBL CC Finale“, die restlichen vier Startplätze werden im „Final Chance“-Turnier zwischen den Tabellendritten bis Tabellensechsten beider Staffeln ermittelt. Falls es die Pandemie-Lage erlauben sollte, soll das VBL-Finale Ende März bei einem Live-Event vor Zuschauern ausgetragen und anschließend der neue VBL Club Champion 2020/21 gekürt werden. (PM/rk)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments