Lübeck – Drei Aufsteiger aus der Kreisliga Lübeck standen bereits fest. Der TSV Schlutup, SC Rapid und Lübecker SC, doch auch der Eichholzer SV spielt in der kommenden Saison in der Verbandsliga. Das ergab die Berechnung mit allen anderen Kreisligen in Schleswig-Holstein. Der ESV ist aktuell der beste Club auf dem Quotientenrang, kann maximal auf den zweiten Platz in dieser Tabelle zurückfallen. Vier Teams aus dem ganzen Verband sind in der neuen Verbandsliga dabei. Schafft Eutin 08 den Aufstieg in die Regionalliga, sind es sogar fünf.

„Die Mannschaft hat es sich verdient. Trotz eines Umbruches haben wir oft in den Spielen funktioniert. Wir sind noch nicht eine Familie, allerdings gelingt es uns immer besser miteinander umzugehen. Es war kein leichtes Jahr für uns mit einem tollen Abschluss. Mit dem Sieg gegen Rapid hat die Mannschaft gezeigt, dass sie ein Ziel hat! Vielen Dank auch an alle Sponsoren und Zuschauern, die uns über die komplette Saison unterstützt haben. Wir freuen uns alle auf die Abschlussfeier am Sonntagabend. Das haben sich die Jungs erarbeitet“, sagt Eichholz-Trainer Hanifi Demir am Rande des Verbandsligaspiels in Dornbreite, dem er beiwohnte. Er spielt heute um 16 Uhr beim ATSV Stockelsdorf. Für die Ostholsteiner geht es noch um den Klassenerhalt und einen möglichen 13. Rang.

Für den 13. der Liga sieht es wesentlich enger aus. Hier ist noch völlig unklar, wer heute um 17.45 Uhr den Rechenschieber hervorkramen muss. Fünf Clubs kann es noch treffen direkt abzusteigen oder auf dem Abstiegs-Quotientenrang zu landen (HL-SPORTS berichtete). Aber selbst für den könnte es sehr eng werden. Aktuell liegen drei Clubs aus anderen Kreisen vor dem  Lübecker Vertreter. Drei weitere sind gleichauf. Ein Bangen bleibt bis zum Ende der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord.