Patrick Warnemünde (Eichholzer SV) spielt den Ball an Henning Hauschild (SSV Güster) vorbei
Foto: Lobeca/Schock

Lübeck – Trotz aktueller Lage und Ruhe an der Guerickestraße im Trainings- und Spielbetrieb macht man sich beim Eichholzer SV Gedanken zur kommenden Saison. Dazu hat Trainer Sebastian Wenchel gegenüber HL-SPORTS die Situation bewertet und in die Zukunft blicken lassen.

Warnemünde will Buffer an den Nagel hängen

„Trotz der momentanen Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen gibt es positive Nachrichten von uns! Wir wählen bewusst den Schritt jetzt die Nachricht rauszugeben, dass wir nahezu mit dem kompletten Kader in die nächste Spielzeit gehen. Lediglich ein Spieler möchte sich momentan noch nicht festlegen und bei Patrick Warnemünde sieht es wohl so aus, dass er die Buffer im Sommer an den Nagel hängt“, sagt der Cheftrainer.

Jannik Gerlach (Eichholzer SV)
Foto: Lobeca/Michael Raasch

Gerlach gab den Startschuss

Wenchel weiter: „Nachdem sich Jannik Gerlach früh entschieden hat das Eichholz für ihn sein Zuhause werden soll, haben sich auch alle anderen inzwischen entschieden. Die Spieler fühlen sich sehr wohl und keiner sieht die Notwendigkeit uns zu verlassen. Spieler wie Basti Sutor, Pierre Ramm, Matthis Schock oder auch Torben Schuckar wollen sich weiter mit dem Verein identifizieren und sich bei uns weiterentwickeln.“

„Oldies“ wollen weitermachen

Marcel Stellbrinck, Dennis Akar und Björn Weidemann „wollen auch im gehobenen Alter weiter an der Entwicklung der Mannschaft mitwirken“, so Wenchel. „Auch ein Muhammed Özkaya ist bei uns schnell zu einem Spieler gereift der auch Verantwortung übernehmen kann. Es ist für uns ein wichtiges Zeichen des Teams, dass alle dort weiter machen wollen, wo wir zuletzt aufhören mussten.“

Björn Weidemann (Eichholzer SV). Foto: Jens Upahl

Zukunft noch offen – Hoffnung und Zuversicht ist da!

Dabei weiß der Coach, wie alle anderen auch nicht, wie die Zukunft aussieht und meint dazu: „Ob und wie es weitergeht werden wir dann zu gegebener Zeit sehen. Das liegt leider nicht in unseren Händen. Wir vertrauen aber darauf, dass die richtigen Leute dann die richtigen Entscheidungen treffen. Zudem haben wir auch Zusagen von zwei weiteren Spielern, die uns dann im Sommer noch verstärken werden. Wir verzichten momentan bewusst auf die namentliche Vermeldung und werden diese dann in besseren Zeiten verkünden. Bis dahin wünschen wir allen eine bestmögliche Zeit, Gesundheit und hoffen, dass wir alle von noch schlimmeren verschont bleiben.“

Landesliga vor Augen

Der Eichholzer SV steht in der Verbandsliga an der Tabellenspitze und hat mit einem Spiel mehr sieben Zähler Vorsprung auf Verfolger Sereetzer SV. Der Traum von der Landesliga könnte erreicht werden, wenn die Saison denn irgendwie zu Ende gespielt werden kann.