Patrick Brückner (TuS Lübeck), Lasse Maximilian Ohde (TSV Kücknitz). Archivfoto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Am Sonntag gab es in der Kreisliga Süd-Ost keine Überraschungen. Der Türkische SV, MTV Ahrensbök und SV Azadi sind jeweils als Favoriten in ihre Partien gegangen und kamen mit der Favoritenrolle gut klar. Aber auch im Keller gab es wenig Überraschungen. Sorgenkind TSV Kücknitz hatte gegen routinierte Ahrensböker keine Chance und verlor deutlich mit 0:6. Damit bleibt der TSV, bisher sieglos, auf dem letzten Tabellenplatz. Das Spiel Fortuna St. Jürgen gegen TuS Lübeck wurde aufgrund eines Corona-Verdachts abgesagt.

Die Stimmen nach dem Spieltag

TSV Kücknitz – MTV Ahrensbök 0:6 (0:3)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Das war die erste deutliche Klatsche, die wir diese Saison hinnehmen mussten. Am Ende hat sich die Qualität und vor allem Effektivität der Gäste durchgesetzt. Das müssen wir so akzeptieren und werden auch aus diesem Spiel unsere Lehren ziehen. Wir bleiben positiv und sind uns sicher, dass wir bald für unseren Aufwand belohnt werden.“

- Anzeige -

Holger Bohnsack (Ahrensbök): „Auf tiefem Geläuf sind wir erst schwer ins Spiel gekommen, doch dann funktionierte unsere Offensive. Leider haben wir 2 Verletzte zu beklagen: Abwehrchef Henny Rentzow musste zur Halbzeit mit Kniebeschwerden raus, MRT soll kommende Woche Aufschluss geben. Und Jannik Palte beim Aufwärmen durch Wespenstich. Aber auch die Jungs, die von Bank gekommen sind, haben ihre Sache sehr gut gemacht, sodass wir noch Kräfte schonen konnten für das kommende schwere Spiel gegen den Türkischen SV. Insgesamt ein auch in der Höhe verdienter Sieg am Roten Hahn.“

SV Azadi Lübeck – TSV Pansdorf II 4:1 (1:0)

Kordo Mohammed (Azadi): „Auch das dritte Spiel in sieben Tagen konnten wir für uns entscheiden! Aufgrund der Belastung mussten wir heute rotieren und auf 4 Positionen wechseln im Gegensatz zu Dienstag. Das hat man in der Anfangsphase auch gemerkt. Trotzdem dominieren wir das Spiel über 90 Minuten und machen in den richtigen Momenten die Tore. Danke an eine faire Mannschaft aus Pansdorf und viel Erfolg für den Rest der Saison. Jetzt haben wir eine Woche frei und können uns erholen. Nächste Woche schauen wir dann entspannt zu, was die Konkurrenz macht.“

Hendrick Block (Pansdorf): „Azadi war heute leider eine Nummer zu groß für uns. Wir wollten als Team dagegen halten und Azadi alles abverlangen. Ich bin absolut zufrieden, wie wir hier aufgetreten sind. Man muss dann auch einfach neidlos anerkennen, dass Azadi besser war. Für uns geht es Mittwoch im Pokal weiter und Samstag haben wir dann endlich mal wieder ein Heimspiel.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

TSV Schlutup – ATSV Stockelsdorf 0:0 (0:0)

Mark Seemann (Schlutup): „Es war heute ein umkämpftes Spiel. Wir haben diszipliniert verteidigt und die nötige Bereitschaft, was uns hier und da immer mal wieder zumindest über 90 Minuten in der Vergangenheit gefehlt hat, an den Tag gelegt. Die erste Halbzeit haben wir dann auch die größte Chance durch Jan Meents, die der Stodo-Keeper gut vereitelt. Die zweite Halbzeit war Stockelsdorf das aktivere Team, ohne aber wirklich richtig große Chancen zu haben. Ich glaube das Unentschieden geht, gesamt gesehen, in Ordnung. Nach vorne hat uns heute, gerade in der zweiten Halbzeit, einiges gefehlt, was vermutlich auf unsere fehlenden vier Stürmer zurückzuführen ist. Alles in einem können wir mit dem Punkt gut leben.

Tarek Hepp (Stockelsdorf): „Das erwartete Spiel, in dem wir ohne Gegentor bleiben und einen Punkt mitnehmen. Relativ ausgeglichen und einem leichten Plus in Halbzeit zwei und der ein oder anderen Möglichkeit, die überhastet oder nicht sorgfältig zu Ende gespielt wird. Unterm Strich geht dann die Punkteteilung in Ordnung. Auf ein Neues am nächsten Wochenende.“

Türkischer SV – Kronsforder SV 2:1 (2:0)

Mustafa Bayrak (Türkischer SV): „Meine Mannschaft hat eine gute Halbzeit gespielt und verdient 2:0 geführt. In der zweiten Halbzeit machte der Gegner gut Druck, doch wir haben gut gegen gehalten und das Spiel über die Runden gebracht. Es war nach zwei vergeigten Spielen ein wichtiger Sieg.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „Es ist einfach ärgerlich, dass wir das Spiel mit 1:2 verlieren. Nach zwei Minuten müssen wir mit 1:0 in Führung gehen, lassen aber mal wieder eine hundertprozentige Chance liegen. In den ersten 30 Minuten haben wir gar keinen Zugriff auf das Spiel bekommen, wodurch der Türkische SV deutlich mehr Spielanteile hat. Insgesamt sind wir verdient mit einem 0:2-Rückstand in die Pause gegangen, wodurch wir beide Tore durch individuelle Fehler kassieren. Nach der Pause haben wir gut in die Partie gefunden. Wir hatten deutlich mehr Anteile und Möglichkeiten und konnten uns schlussendlich nochmal in die Partie kämpfen. Es ist schade für die Mannschaft, dass sie sich für den guten Aufwand in Halbzeit nicht belohnen konnte.“

Die Tabelle

1.SV Azadi Lübeck927 : 1321
2.MTV Ahrensbök628 : 818
3.Türkischer SV923 : 1417
4.Kronsforder SV817 : 2310
5.TuS Lübeck613 : 2210
6.ATSV Stockelsdorf812 : 109
7.TSV Schlutup810 : 129
8.SV Fortuna St. Jürgen721 : 198
9.TSV Pansdorf II710 : 127
10.FC Dornbreite II813 : 254
11.TSV Kücknitz83 : 193

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.