Benjamin Berger (TSV Trittau, l.) im Zweikampf mit Hendrik Koep (SVG Pönitz). Foto: Lobeca/Otto Kasch

Lübeck – Die von vielen als Mitfavoriten gehandelten Teams gaben sich am 1. Spieltag der Verbandsliga Süd-Ost keine Blöße. In den Begegnungen am Sonnabendnachmittag setzten sie sich ausnahmslos durch. Die SG Sarau/Bosau kam zu einem umkämpften Auswärtssieg beim VfL Oldesloe. Auch die SVG Pönitz musste viel Aufwand betreiben, um gegen den TSV Trittau zu gewinnen. Während in diesen Partien also die Aufsteiger Lehrgeld bezahlten, trumpfte ein weiterer stark auf. Der Ratzeburger SV zeigte gegen den ersatzgeschwächten TSV Lensahn eine starke Leistung und feierte einen Kantersieg. Die eher in den unteren Regionen vermuteten Teams des TSV Neustadt und des TuS Hoisdorf trennten sich mit einem Unentschieden.

Ratzeburger SV – TSV Lensahn 8:0 (4:0)

Denny Skwierczynski (Ratzeburg): „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit einem Sieg in die Saison starten konnten, wissen das Spiel aber auch einzuordnen, da der TSV Lensahn heute nicht in Bestbesetzung antreten konnte.“

- Anzeige -

Christian Ippig (Lensahn): „Es ist so gekommen wie ich es befürchtet hatte. Das war mindestens ein Klassenunterschied in allen Belangen. Wir können nur in der Klasse bestehen, wenn wir gut trainieren und alle an Bord sind. Davon sind wir momentan weit entfernt. Es wird eine ganz schwere Saison. Glückwunsch an Ratzeburg. Es war schon beeindruckend.“

VfL Oldesloe – SG Sarau/Bosau 1:3 (0:2)

Björn Kuhlenkamp (Oldesloe): „Das 0:2 zur Halbzeit geht in Ordnung. Wir brauchen viel zu lange, um ins Spiel zu kommen. 2. Halbzeit zeigen wir ein anderes Gesicht, erarbeiten uns viele Chancen, können aber nur eine nutzen. In der Nachspielzeit kassieren wir dann noch einen Konter. Es ist ärgerlich, dass wir uns für die guten zweiten 45 Minuten nicht mit einem Punkt belohnen. Er wäre heute drin gewesen.“

Robertino Borja (Sarau/Bosau): „Am Ende war es ein hart erkämpfter Sieg. Eine starke 1. Halbzeit führte dazu, dass wir verdient mit 2:0 in Führung gegangen sind. Leider haben wir im ersten Durchgang verpasst das dritte oder vierte Tor zu machen. 2. Halbzeit bot sich dann ein anderes Bild. Oldesloe kam besser in Spiel. Wir waren nicht mehr aktiv genug. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer wurde es noch mal spannend. Am Ende haben wir den Deckel drauf gemacht. Durch das Chancenplus ist der Sieg am Ende auch verdient.“

TSV Neustadt – TuS Hoisdorf 2:2 (1:0)

Mark Klukas (Neustadt): „Am Anfang war es ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften haben sich heran getastet. Es wurden viele Zweikämpfe gespielt und ich muss sagen, dass die Schiedsrichter im Großen und Ganzen ein gutes Spiel gemacht haben. Wir haben wirklich gute Chancen heraus gespielt und hatten auch mehr vom Spiel. Hoisdorf hatte eine gute Druckphase, da haben sie zwei Tore durch Standards erzielt. Wir haben jedoch mehrere 100-prozentige Chancen aus dem Spiel kreiert und diese leider nicht genutzt. Ich denke es war mehr drin. Trotzdem sind wir mit einem Punkt in die Saison gestartet und das ist in Ordnung. Die Jungs haben alles reingehauen.“

Yilmaz Ince (Hoisdorf): „In der 1. Halbzeit führte Neustadt plötzlich und niemand wusste warum. Dazu führte eine äußerst unglückliche Situation, da der Linienrichter zunächst die Fahne hob und meine Spieler die Situation nicht weiter gespielt haben, das Tor aber aus unerklärlichen Gründen gezählt hat. Leider ist man da im Amateurbereich machtlos. Wir hatten uns für die 2. Halbzeit viel vorgenommen und bekamen prompt das 0:2. Dennoch war meine Mannschaft mental stark genug und kam durch die Treffer von Koch und Yildirim zum Ausgleich. Später war auf beiden Seiten mehr drin, mit vielen guten Chancen. Am Ende geht die Punkteteilung in Ordnung.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

SVG Pönitz – TSV Trittau 2:0 (0:0)

Christian Born (Pönitz): „Der erste Ritt der Saison liegt hinter uns. In den ersten 45 Minuten konnten wir aus unserem großen Anteil von Ballbesitz wenig kreieren, uns hat die Tiefe im Spiel gefehlt. So war es ein Standard, der die Dose öffnete. Nach dem Rückstand wurde unser Gegner giftiger, was dem Spiel gut tat. Wir hätten früher das 2:0 machen müssen, verpassten dies zwar, hielten aber auch in der Defensive sehr stabil dagegen. Ein guter erster Schritt. Dem TSV Trittau wünsche ich gute nächste Spiele.“

Matthias Räck (Trittau): „Wir haben leider 0:2 verloren, ein sehr unglückliches Ergebnis. Wenn der Pfiff zum Elfmeter ausbleibt, geht es entweder 0:0 aus oder wir gewinnen das Spiel 1:0. Aber jetzt zum Spiel. Wir hatten uns vorgenommen, aus der Defensive bei Ballgewinn schnell in die Offensive zu spielen, was uns auch teilweise gelang. Aber die Bälle, die gespielt wurden, waren mit viel zu viel Druck gespielt, so dass die Bälle nur gerade eben noch so erreicht wurden oder viel zu lang waren. In der 1. Halbzeit hatte Pönitz wesentlich mehr Ballbesitz als wir. Nach einer Minute hätte es fast schon geklingelt, weil unser Torwart Noah Körner wahrscheinlich noch nervös war. Bei einem Fallrückzieher eines Pönitzers war er zur Stelle und danach lieferte er eine Top-Leistung ab. Dann unterlief uns ein unglückliches Foulspiel. Es traf den, aus meiner Sicht, bis zu dieser Minute besten Pönitzer. Danach kam Pönitz nicht mehr so richtig ins Spiel. Gute Besserung an diesen Spieler, wir wünschen ihm, dass er schnell wieder spielen kann. Zur Halbzeit stand es 0:0. In der 2. Halbzeit setzten wir Pönitz ständig unter Druck. Dann gab es ein Laufduell Richtung unseres Strafraums unser Innenverteidiger spielt den Ball und gleich danach fiel der Gegenspieler. Erst zögerte der Schiedsrichter und dann plötzlich pfiff er und gab Elfmeter für Pönitz. Er selber sagte noch zu meinem Innenverteidiger, er habe zuerst den Ball gespielt und dann leicht getroffen. Wirklich eine absolute Fehlentscheidung. Danach haben wir noch mehr Druck ausgeübt und dann kam es zur selben Aktion im Sechzehner wie vorher, wo Elfmeter gepfiffen wurde, doch diesmal blieb der Pfiff weg. Wirklich komisch. Dann brachte ich noch einen Offensivspieler, um noch mehr Druck aufzubauen. Wir kontrollierten wirklich 35 – 40 Minuten in der 2. Halbzeit das Spiel. Zum Schluss gingen wir natürlich volle Offensive und was dann natürlich kommen musste, war der Gegentreffer zum 0:2. Wenn man das ganze Spiel sieht, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Was man aber sehen konnte: Wir konnten gegen einen Favoriten auf die Meisterschaft mithalten. Aber so ist nun mal Fußball. Alles Gute nochmal dem besten Pönitzer Spieler.“

Der 1. Spieltag (5. – 7.8.)

SC Rapid Lübeck – SV Hamberge 1:0
Ratzeburger SV – TSV Lensahn 8:0
VfL Oldesloe – SG Sarau/Bosau 1:3
TSV Neustadt – TuS Hoisdorf 2:2
SVG Pönitz – TSV Trittau 2:0
SV Azadi Lübeck – TSV Eintracht Groß Grönau (So., 13 Uhr)
VfL Vorwerk spielfrei

Die Tabelle

1.Ratzeburger SV18 : 03
2.SG Sarau/​Bosau13 : 13
3.SVG Pönitz12 : 03
4.SC Rapid Lübeck11 : 03
5.TSV Neustadt12 : 21
5.TuS Hoisdorf12 : 21
7.SV Azadi Lübeck00 : 00
7.TSV Eintracht Groß Grönau00 : 00
7.VFL Vorwerk00 : 00
10.SV Hamberge10 : 10
11.VfL Oldesloe11 : 30
12.TSV Trittau10 : 20
13.TSV Lensahn10 : 80
14.SSV Pölitz zg.00 : 00

Wer ist euer Favorit in der Verbandsliga Süd-Ost 2022/2023?

  • SC Rapid Lübeck (40%, 219 Votes)
  • Ratzeburger SV (17%, 90 Votes)
  • SV Azadi Lübeck (7%, 40 Votes)
  • SVG Pönitz (7%, 37 Votes)
  • TSV Eintracht Groß Grönau (5%, 29 Votes)
  • SG Sarau/Bosau (5%, 29 Votes)
  • TSV Trittau (4%, 24 Votes)
  • SV Hamberge (4%, 22 Votes)
  • VfL Vorwerk (4%, 21 Votes)
  • VfL Oldesloe (2%, 13 Votes)
  • TSV Neustadt (2%, 10 Votes)
  • TuS Hoisdorf (1%, 5 Votes)
  • TSV Lensahn (0%, 2 Votes)

Total Voters: 541

Loading ... Loading ...

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.