FC Bayern München zu Gast beim VfL Oldesloe

Rekordmeister veranstaltete sein Kids Camp im Travestadion

Bayern-Maskottchen „Berni“ eingerahmt vom Abteilungsleiter der Fußballsparte, Alexander Stamer und Stellverstretene Abteilungsleiterin Denise Gnefkow sowie den Camp-Trainern des FC Bayern. In der unteren Reihe die Teilnehmer vom VfL Oldesloe. v.l.n.r.: Luke, Sam, Ida und Bennet.

Bad Oldesloe – „FC Bayern, Stern des Südens…!“ die Hymne des FC Bayern München schallte drei Tage durch das Oldesloer Travestadion, denn der Rekordmeister veranstaltete sein Kids-Club Fußballcamp beim VfL Oldesloe.

„Auf Initiative unseres Abteilungsleiters Alexander Stamer, selbst glühender FCB-Anhänger, gelang es uns den Rekordmeister mit seinem Kids Camp zu uns zu holen. Darauf sind wir schon ein bischen stolz“, berichtet VfL-Pressewart Nico v. Hausen. Bevor der VfL aber den Zuschlag bekam, wurde zuerst das Travestadion vom FC Bayern unter die Lupe genommen und der eine oder andere weitere Punkt musste geklärt werden.

- Anzeige -

Das Fußballcamp war seit Dezember mit 72 Teilnehmern ausgebucht und es gab sogar eine Warteliste. Im Frühjahr und Sommer veranstaltet der FCB insgesamt 12 Dreitagescamps in Deutschland. Das Camp beim VfL Oldesloe war übrigens das einzige Camp in Norddeutschland. „Die Kids lechzen nach dem Shutdown regelrecht nach Fußball. Und auch wir genießen jede Minute bei unseren Camps“, ließen die sechs Bayern-Trainer im Travestadion wissen. Vom VfL Oldesloe waren vier Kids dabei. Die weiteren Teilnehmer kamen aus allen Teilen Deutschlands.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

„Familien aus dem Dresdener Raum waren genauso dabei wie andere Teilnehmer aus Coburg in Bayern“, weiß von Hausen zu berichten. Die Eltern waren in Oldesloer Hotels untergekommen, vertrieben sich die Zeit in der Innenstadt oder fuhren an die Ostsee. Bis eine halbe Stunde vor Ende des Camps, das täglich von 10 Uhr bis 16 Uhr stattfand, waren sie nämlich angehalten dem Travestadion fernzubleiben. So konnten sich die Kids voll auf das Camp konzentrieren. Und das hatte es wahrlich ins sich. „Das war die Endstufe eines Fußballcamp“, schwärmte nicht nur Alexander Stamer. Im Outfit der Bayern-Profis lernten die Teilnehmer von den Trainern die Tricks und Techniken ihrer Vorbilder. Dabei bekamen sie unter anderem ihr personalisiertes Trainingsshirt, Sportbeutel und vieles mehr.

Des Weiteren gab es jeden Tag ein Mittagsprogramm. Während eine Gruppe sich vom VfL-Vereinsheimchef Rainer Fischer beköstigen ließ, wurde oben im Vereinsheim gerätselt, Bayerndokus geschaut oder Videomaterial gesichtet. Ein Highlight war die „Sportstation“, denn hier wurde durch moderne Sensortechnik gemessen, wie schnell oder genau ein vorgegebener Parcour durchdribbelt oder abgelaufen wurde. Aufgrund der Vielzahl von Trainern konnte auch auf die einzelnen Jahrgänge, die Teilnehmer, von 6 bis 13 Jahren, eingegangen werden. Auch das Bayernmaskottchen „Berni“ war mit von der Partie. Gerade bei den Abschlussturnieren animierte „der Bär mit dem freundlichen Gesicht“ die Kids zum Anfeuern und ließ sich geduldig für Erinnerungsbilder ablichten. Davon wurde gerade nach der Siegerehrung reichlich Gebrauch gemacht. Die Trainer des Bayern- Fußballcamps waren von den Bedingungen im Travestadion mehr als angetan und fühlten sich sichtlich wohl. „Wir haben hier traumhafte Bedingungen und das Stadion ist auch ein wenig durch den alten Baumbestand abgeschirmt. Auch die Stadt gefällt uns sehr und die Gastfreundschaft war hervorragend“, beschrieben die Camp-Trainer ihren Aufenthalt beim VfL Oldesloe. Die drei Camp-Tage vergingen wie im Fluge und alle Beteiligten waren sich einig: „Der Stern des Südens darf gerne wieder ins Travestadion kommen!“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.