FC Dornbreite lässt Kücknitzer Jungs laufen

Kreispokal in Lübeck rückt sich langsam zurecht

Lubecco Behrens (FC Dornbreite). Foto: Lobeca/Felix Schlikis

Lübeck – 0:3 im Kreispokal! Aus der Traum vom Viertelfinale für den TSV Kücknitz am Dienstagabend gegen Oberligist FC Dornbreite. Lubecco Behrens (35.), Beytullah Bilgen (55.) und Burak Akgün (64.) sorgten für die Tore des Favoriten, der schon am Donnerstagabend um 19 Uhr in der nächsten Runde bei Verbandsligist SC Rapid um den Halbfinaleinzug spielt.

„Es war eine schöne Laufeinheit für uns“

„Aufgrund diverser Ausfälle (Verletzungen, Urlaub, Arbeit…etc.) sind wir mit einem stark dezimierten Kader angetreten, sodass sogar unsere beiden Co-Trainer Patrik Timonen, Oliver Krause, aus der alten Herren und ich aushelfen mussten. Aber alle Jungs haben sich 90 Minuten den Allerwertesten aufgerissen und dadurch haben wir auch ein achtbares Ergebnis erzielt. Es war eine schöne Laufeinheit für uns, auf die wir kämpferisch auf jeden Fall aufbauen können“, sagte Kücknitz-Co-Trainer Florian Kleinschmidt bei HL-SPORTS.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

„Unterm Strich zu wenig Tore“

Dornbreites Chefcoach Sascha Strehlau: „Gegen einen tiefstehenden Gegner hatten wir ein sehr großes Übergewicht an Ballbesitz, unterm Strich aber zu wenig Tore erzielt. Ansonsten sind wir zufrieden und haben wichtige Erkenntnisse gewonnen. Dem TSV wünschen wir alles Gute für die Saison.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.