FC St. Pauli: Kein neuer Vertrag für Derby-Held

Simon Makienok muss gehen

Das Team präsentiert sich den Fans: vorne: Simon Makienok Christoffersen, hinten v.l.: Luca-Milan Zander, Christopher Buchtmann, Igor Matanovic, Jakov Medic, Rico Benatelli (FC St. Pauli). Foto: Lobeca/Roberto Seidel

Hamburg – Nach 49 Einsätzen (8 Tore, 4 Assists) wird Simon Makienok den FC St. Pauli in diesem Sommer verlassen. Der Däne erhält keinen neuen Vertrag bei den Kiezkickern.

„Ich habe jede Minute genossen“

Bei Instagram schrieb er: „Es fällt mir schwer, dies zu schreiben, aber leider ist meine Zeit im Club zu Ende gegangen. Ich habe meine letzten Minuten am Millerntor gespielt, als der Verein sich entschieden hat, ohne mich einen anderen Weg zu gehen. Zunächst einmal bin ich traurig, dass ich mich nicht von euch allen verabschieden konnte, die mich unterstützt und wirklich als einen der ihren aufgenommen haben. Ich habe jede Minute genossen, Teil eines wunderbaren Clubs zu sein und werde ihn dafür immer in Erinnerung behalten. Besonders im letzten Jahr habe ich unglaubliche Liebe und eine besondere Verbindung zwischen uns gespürt. Zweitens möchte ich euch auch nur wissen lassen, dass ihr alle so kämpfen und für die Werte des Clubs eintretet, dass es etwas ist, das ich verehre und das für immer bei mir bleiben und weiter gegen mich selbst kämpfen wird – ihr habt mir die Augen geöffnet und mich inspiriert noch mehr als vorher. Also danke dafür!! Es ist sicherlich etwas, das viel wichtiger und größer ist als ein Fußballspiel von 90 Minuten. Zum Schluss möchte ich mich bei all meinen Teamkollegen bedanken. Es war jeden Tag eine Freude, mit euch nach Kollau zu kommen und dafür, dass ich einige Freunde fürs Leben gefunden habe. Ich bin ich euch für immer dankbar. Alles Liebe, wir sehen uns wieder.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Ziel: unbekannt

Wohin der Weg von Makienok nun führt, ist noch nicht klar. Die Entscheidung kam überraschend, denn der Angreifer war ein Publikumsliebling und wurde beim 3:2-Sieg gegen den HSV zum Derby-Held.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.