FC St. Pauli: Traumtor ebnet den Weg

Das 2:0 durch Guido Burgstaller. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Hamburg – Der FC St. Pauli hatte in der 2. Bundesliga am Sonntag Dynamo Dresden zu Gast am Millerntor. Am Ende stand ein klares 3:0 (1:0) auf der Anzeigetafel und die Gastgeber gehen als Tabellenführer in die Länderspielpause.

Die 1. Halbzeit: Klare Dominanz von St. Pauli

Der FC St. Pauli hatte einen Traumstart in die Partie. Bereits in der 2. Minute traf Christopher Buchtmann mit einem tollen Tor zur Hamburger Führung. Danach entwickelte sich eine recht einseitige Begegnung mit einer ganzen Reihe von Chancen für die Kiezkicker, Dresden kam kaum zum Luftholen. Vor allem Daniel Kofi Kyereh bekamen die Gäste kaum in den Griff. Zur Halbzeit hätte St. Pauli auch höher führen können.

- Anzeige -

Nach der Pause: Elfmeter bringt Vorentscheidung

Nach Wiederbeginn hatte Dynamo die beste Phase mit einigen vielversprechenden Ansätzen. Nach einer Stunde kamen die Gastgeber wieder besser ins Spiel und bekamen in der 73. Minute nach Einsatz des Video-Schiedsrichters einen Foulelfmeter zugesprochen, den Guido Burgstaller sicher verwandelte. Dresden probierte es noch einmal, konnte St. Pauli aber nicht mehr in Bedrängnis bringen. In der Nachspielzeit erzielte der gerade erst eingewechselte Marcel Beifus auch noch das 3:0.

Das Fazit: Verdienter Sieg

Es war eine runde Vorstellung des FC St. Pauli. Nach vorne mit viel Spielfreude und nach hinten konsequent arbeitend. Sicherlich hat die frühe Führung das Spiel einfacher gemacht, aber man hatte nie das Gefühl, dass irgend etwas passieren könnte. Ein klarer und verdienter Sieg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Die Stimmen nach dem Spiel

Alexander Schmidt (Dresden): „Ein verdienter Sieg des FC St. Pauli. Was wir uns vorgenommen hatten, war nach einer Minute über den Haufen geworfen. Die Mannschaft war beeindruckt, wie der Gegner hier raus kam. Wir haben uns in der 1. Halbzeit in die Kabine gerettet. Nach der Pause waren wir besser im Spiel, aber genau in dieser Phase kam dann der Elfmeter. Das war dann eine kleine Vorentscheidung. Dann kassieren wir auch noch das 0:3. An so einem Tag muss man dann auch mal die Leistung des Gegners anerkennen. Aus meiner Sicht war St. Pauli bisher der stärkste Gegner. Ich glaube, der Weg in die 1. Liga führt über St. Pauli.“

Timo Schultz (St. Pauli): „Es war ein hochverdienter Sieg von uns mit einem Traumstart. Der weitere Spielverlauf ist sehr dominant von uns gewesen. Wir hatten etwas Glück mit dem Elfmeter, der uns noch mehr Sicherheit gegeben hat. Die Jungs wollten immer nach vorne spielen, waren aber auch griffig nach hinten auch in den Phasen bei Ballverlust. Es hat mir Spaß gemacht zuzugucken, verdiente drei Punkte.“

Der 9. Spieltag

Bremen – Heidenheim 3:0
Aue – Hamburg 1:1
Kiel – Rostock 0:2
Düsseldorf – Paderborn 2:3
Regensburg – Karlsruhe 2:2
Nürnberg – Hannover 0:0
Schalke – Ingolstadt 3:0
St. Pauli – Dresden 3:0
Sandhausen – Darmstadt 1:6

Die Tabelle

1.FC St. Pauli919 : 819
2.SSV Jahn Regensburg920 : 1018
3.SC Paderborn 07920 : 1017
4.FC Schalke 04916 : 1116
5.1. FC Nürnberg911 : 715
6.1. FC Heidenheim 1846910 : 915
7.Hamburger SV915 : 1114
8.SV Werder Bremen914 : 1214
9.SV Darmstadt 98921 : 1313
10.Karlsruher SC914 : 1113
11.SG Dynamo Dresden913 : 1113
12.Fortuna Düsseldorf913 : 1511
13.Hannover 9697 : 1211
14.F.C. Hansa Rostock910 : 1410
15.Holstein Kiel99 : 198
16.SV Sandhausen98 : 207
17.FC Erzgebirge Aue96 : 164
18.FC Ingolstadt 0496 : 234

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.