Trainer Sascha Strehlau
Foto: Lobeca/Russau
Anzeige

Lübeck – Landesligist FC Dornbreite ist seit Sonnabend in der Vorbereitung auf die Restsaison. Der Tabellenvierte hat das Thema Oberliga-Rückkehr noch nicht abgehakt, muss allerdings zwei Verluste hinnehmen.

Voigt-Kapitel nach sechs Monaten beendet

Jan „Kiste“ Voigt, als Sportlicher Leiter und der Club trennten sich in der vergangenen Woche. Trainer Sascha Strehlau wurde darüber selbst erst am vergangenen Freitag vom Vorstand informiert und konnte dazu nichts sagen. Voigt bestätigte auf Nachfrage von HL-SPORTS die Trennung und gab zu verstehen, dass sich alle Parteien auf Stillschweigen in der Angelegenheit verständigt hätten. Er kam erst im vergangenen Sommer an den Steinrader Damm. Es soll schon länger eine „Kommunikationskrise“ gegeben haben zwischen ihm und den Dornbreitern.

Beyer mit Karierende

Bitterer ist allerdings der zweite „Abgang“ für das Strehlau-Team. Thorben Beyer wird seine Kariere an den Nagel hängen. „Das ist Stand jetzt so“, sagt der Cheftrainer. Der 23-Jährige hat andauernde Hüftprobleme und bestritt nach seinem Wechsel vom 1. FC Phönix zum FCD im vergangenen Sommer nur zwei Spiele für seinen neuen Club.

Auftakt mit zwei Rückkehrern – keine Neuzugänge

„Maxi Leischner und Kevin Ellwart sind wieder voll belastbar. Somit gehen wir mit 19 Mann in die Restserie“, freut sich Strehlau. Auf Neuzugänge hat man bisher verzichtet, aber der Cheftrainer gibt sich kämpferisch: „Wir wollen noch einmal alles reinhauen und schauen was am Ende dabei rauskommt.“

Vier Testspiele geplant

Den ersten Test absolviert der FCD am kommenden Sonnabend (1.2.) gegen den SV Pastow. Danach folgen weiterte Partien: Phönix Lübeck II (8.2.), Pönitz (14.2.), Mecklenburg Schwerin (15.2.). Ligastart ist am 22. Februar beim SVT Neumünster.

Anzeige