Fortuna St. Jürgen jubelt mit Philipp Suorius, Finn Demi, Benjamin Günther-Schriewer und Marvin Dohm. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Zwei Spielabsagen musste die Kreisliga Süd-Ost am vergangenen Wochenende hinnehmen. Der MTV Ahrensbök vermeldete am Sonnabend einen Corona-Verdachtsfall und hat die Partie gegen TuS Lübeck abgesagt. Am Sonntag die nächste Absage. Der TSV Kücknitz hat von gleich drei Spielern mit Erkältungssymptomen berichtet. Verschont blieben der ATSV Stockelsdorf und Fortuna St. Jürgen. Ganz zur Freude der Kicker vom Kalkbrenner, die durch den 2:1-Sieg an den Ostholsteinern vorbeizogen und nun nicht mehr auf einer Abstiegsposition stehen. Und auch in Pansdorf ging es 90 Minuten rund, wobei der Kronsforder SV den Kürzeren zog.

Die Stimmen nach dem Spieltag

ATSV Stockelsdorf – Fortuna St. Jürgen 1:2 (0:0)

Tarek Hepp (Stockelsdorf): „Traurig, dass die Jungs sich für eine couragierte und gute Mannschaftsleistung wieder mal nicht belohnen können. Viel investiert, leider wieder viele Chancen liegengelassen, trotzdem mit 1:0 in Führung gegangen. Dann eine Unachtsamkeit die gleich zum Ausgleich führt und leider, nach dem äußerst fragwürdigem Elfer in Ahrensbök, nun wieder so ein äußerst fragwürdiger (um es nett zu formulieren mit der Stodo-Brille auf) Elfmeter kurz vor Schluss. Glückwunsch an Fortuna und allen eine erholsame und gesunde Winterpause.“

- Anzeige -

André Meese (Fortuna): „Die Jungs konnten sich nach einer intensiven Partie endlich wieder mit drei Punkten belohnen und zeigten erneut eine großartige Moral. In der ersten Halbzeit war es ein sehr zerfahrenes Spiel mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Nach der Halbzeit kam Stockelsdorf dann etwas besser aus der Kabine und ging, nicht ganz unverdient in dieser Phase, in Führung. Allerdings war dies das Signal für uns nochmal alles reinzuhauen. Jeder Einzelne hat eine klasse Mentalität gezeigt und sich durch diesen Rückstand nicht beirren lassen. Nachdem wir letzte Woche durch einen Elfmeter in der Schlussphase auf die Verliererstraße geraten sind, konnten wir dieses Mal durch einen solchen als Sieger vom Platz gehen, wobei sich der Gegner in der Entstehung des Elfmeters sehr ungeschickt angestellt hat im eigenen Strafraum. Wir wollen diesen positiven Schwung jetzt natürlich nochmal mit ins letzte Spiel des Jahres nehmen und nach einer schwierigen Phase mit vielen Verletzungen und Ausfällen einen guten Jahresabschluss erzielen. Stockelsdorf wünschen wir für deren Rückrunde selbstverständlich viel Erfolg.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

TSV Pansdorf II – Kronsforder SV 4:2 (2:1)

Hendrik Block (Pansdorf II): „Ein richtig schöner Abschluss im Jahr 2021. Wir sind direkt gut in dem Spiel drin und gehen mit 2:0 in Führung. Leider nehmen wir diesen Vorsprung dann nicht mit in die Pause, da wir durch einen individuellen Fehler einen Elfmeter verursachen. Glücklicherweise kommen wir aber wieder stark aus der Halbzeit und können in der 51. und 59. Minute auf 4:1 erhöhen. Man hätte meinen können, dass es das dann gewesen sein muss, aber in der Schlussphase bekommen wir das 4:2 und sehr schnell danach bekommt Kronsforde erneut einen völlig berechtigten Elfmeter. Dieses Mal konnte unser starker Keeper den Ball halten und wir ersparten uns somit eine hektische Schlussphase. Glückwunsch an die Jungs, die seit Wochen ganz starke Leistungen zeigen. Leider war das auch unser letztes Spiel 2021. Sehr gerne hätten wir kommendes Wochenende unser Nachholspiel gegen Ahrensbök wahrgenommen, aber auch das Nachholspiel wurde, unter doch sehr interessanten Gründen, abgesagt. Dabei muss man die Begründung an sich akzeptieren, aber der Verlauf der Geschehnisse ist schon interessant. Das hat was von seinen Urlaub auf der Arbeit nicht genehmigt bekommen, aber dann krank machen, damit man trotzdem frei hat. Aber so böse wollen wir nicht denken und wir sind uns sicher, dass das alles so richtig ist.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „Es war ein vernünftiges Kreisligaspiel gegen einen guten Gegner aus Pansdorf, geprägt von vielen intensiven und umkämpften Zweikämpfen. Wir wussten, dass es schwer wird, dort drei Punkte zu entführen und leider ist uns dies nicht gelungen. Die letzte halbe Stunde haben wir noch einmal alles investiert und versucht und im Prinzip nur auf ein Tor gespielt, hatten aber nicht das nötige Spielglück auf unserer Seite. Jetzt heißt es ein wenig abzuschalten und im neuen Jahr wieder anzugreifen.“

Die Tabelle

1.SV Azadi Lübeck1232 : 1530
2.Türkischer SV1235 : 2024
3.MTV Ahrensbök1035 : 1722
4.TSV Pansdorf II1232 : 1920
5.Kronsforder SV1331 : 3417
6.TuS Lübeck1025 : 3816
7.TSV Schlutup1217 : 2015
8.FC Dornbreite II1223 : 2813
9.SV Fortuna St. Jürgen1124 : 3011
10.ATSV Stockelsdorf1318 : 239
11.TSV Kücknitz115 : 333

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.