Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Das Achtelfinale der Frauen im Landespokal in der Saison 2017/18 steht an. Der TSV Siems tritt am Samstag um 16 Uhr auswärts gegen den SV Frisia 03 an. Beide Kontrahenten treffen in der Spielserie um die Meisterschaft in der Oberliga wieder aufeinander. Nachdem der Ratzeburger SV den Aufstieg zur Oberliga verpaßte, steht jetzt mit Bernd Todt ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Mitte Juli übernahm er die Mannschaft. Auch der TSV Zarpen vermeldet einen Trainerwechsel. Horst Juhler beendete nach 32 Trainerjahren seine Karriere beim TSV Zarpen. Für ihn übernahm die Damen Bernhard Genendsch. Beide Trainer stehen mit ihren Kadern jetzt vor ihren ersten Pflichtspielen. 
Die Mannschaft von TuRa Meldorf hat spielfrei und greift erst im Viertelfinale in das Spielgeschehen um den Landespokal mit ein.

SV Frisia 03– TSV Siems (Sa., 16 Uhr, Niko-Nissen-Stadion)
Kambiz Tafazoli (TSV Siems): „Wir freuen uns, dass es endlich losgeht und wollen die Hürde mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung nehmen. Lindholm wird sicherlich dasselbe wollen. Es wird sicherlich ein attraktives Spiel gegen den Ligakontrahenten.“

TSV Pansdorf – Kieler MTV (So., 15 Uhr, Techauer Weg)
Nils Scholz (TSV Pansdorf) „Die Vorbereitung ist gemeistert. Jetzt können die Pflichtspiele kommen. Die Teilnahme am Landespokal ist eine super Gelegenheit, sich mit höherklassigen Mannschaften zu messen. Mit dem Kieler MTV treffen wir auf einen Gegner aus der Oberliga, der uns sicher alles abverlangen wird. Die Spielerinnen freuen sich auf das Spiel und werden, da sind wir uns sicher, alles dafür tun, um den Favoriten zu ärgern.“

Ratzeburger SV – SSC Hagen Ahrensburg (So., 15 Uhr, Riemannstr.)
Bernd Todt vom Ratzeburger SV: „Ich habe die Damenmannschaft des RSV Mitte Juli übernommen. So war die Vorbereitung recht kurz, um die Mannschaft optimal vorzubereiten. Hinsichtlich des Pokalspiels am Sonntag gegen Hagen-Ahrensburg bleibt abzuwarten, inwieweit die Damen die im Training vorgenommenen taktischen Veränderungen umsetzen. Auch wenn der Gegner eine Klasse höher spielt, freuen wir uns auf dieses Spiel und dass es endlich wieder los geht.“

TSV Zarpen – SV Neuenbrook/Rethwisch (So., 15 Uhr, Pöhlser Weg)
Bernhard Genendsch (TSV Zarpen): "Ferienbedingt stehen nicht alle Spielerinnen zur Verfügung. Die Spielkraft der Mannschaft kann ich selbst noch nicht einschätzen. Ich wünsche mir aber, dass der Ball läuft und wir entsprechend gegen halten. Wir werden unser Bestes geben."

Die weiteren Partien im Überblick:
SV Bönebüttel-Husberg – SG EMTV/Fleckeby (So.)
MTV Segeberg – TSV Schönberg
VfB Schuby – Holstein Kiel (Mi.)