Mandy Scheer (19,TSV Siems), Nicole Polensky (21,TSV Siems), Torjubel 2:1
Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Die Frauen-Regionalliga ist erst einmal für den TSV Siems verschoben, doch das schreckt die Mannschaft nicht davon ab, sich auf die Zukunft in der Oberliga zu konzentrieren. „Unsere Mannschaft bleibt komplett zusammen und wir haben keinen Abgang zu verzeichnen. Das ist ein starkes Statement der Mannschaft“, freut sich Trainer Kamibz Tafazoli bei HL-SPORTS.

Erst im vergangenen Monat teilte der Verein mit, dass man nicht aufsteigen wird. Der Lizenz-Antrag wurde abgelehnt. Die Siemserinnen stehen in der Oberliga mit einem großen Vorsprung an der Tabellenspitze. Im dritten Jahr nach dem Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse des Landes wäre die Regionalliga drin gewesen. Nun arbeitet man daran, in der kommenden Saison einen neuen Anlauf zu nehmen – und das mit der derzeitigen Erfolgsmannschaft.

Anzeige