Lübeck – Was für ein Beginn in der Kreisliga zur neuen Saison. Der 1. Spieltag ist Geschichte und komplett ausgetragen. Corona hielt sich in der Lübecker Staffel zurück und auch verletzungsbedingt gab es keine Meldungen aus den Clubs. Lediglich die beiden Platzverweise sorgten für einen Dämpfer nach einem halben Jahr fußballfreier Zeit. Die beiden Sünder waren womöglich etwas zu motiviert… 31 Tore haben die Fans gesehen und fünf, was dem Durchschnitt entsprach, beim Top-Spiel zwischen Türkischer SV und SV Azadi.

Der MTV Ahrensbök hat seine Favoritenrolle schon beim ersten Spiel unter Beweis gestellt. Die Ostholsteiner sind nach einem 5:2-Erfolg in Stockelsdorf erster Tabellenführer. Etwas überraschend folgen danach Fortuna St. Jürgen und TSV Kücknitz. Und auch der TSV Pansdorf II, hinterließ einen erfolgreichen Eindruck und gewann bei einem Favoriten der Liga.

Und die Saison war noch nicht eine Minute gespielt, da gab es schon den ersten Trainerwechsel. Der TSV Schlutup verpflichtete Raoul Konan, nachdem am Palinger Weg die Zusammenarbeit mit Ali Chalha endete.

Fortuna St. Jürgen startet mit einem Sieg in die Saison gegen FC Dornbreite II

ATSV Stockelsdorf – MTV Ahrensbök 2:5 (0:2)

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Die erste Halbzeit lief suboptimal für uns. Bei zwei Standards pennten wir im Rückraum und beide Schüsse knallten unhaltbar ins Tor. Im zweiten Durchgang wollten wir ein anderes Gesicht zeigen und kamen stark zurück. Eine Unachtsamkeit bringt uns wieder aus der Spur und spätestens nach der Roten Karte war das Spiel für uns gelaufen.“

Andre Meier (Ahrensbök): „Endlich wieder Fußball und dazu hervorragende Bedingungen bei unseren sympathischen Nachbarn aus Stockelsdorf. Bei bestem Wetter konnten wir von Beginn an eine Überlegenheit entwickeln und kamen zu guten Torchancen. Der angeschlagene, aber ehrgeizige Marten Heinrich setzte den ersten Nadelstich mit seinem Treffer zum 1:0. Nico Dreier vollendete mit einem fulminanten Schuss aus der zweiten Reihe zum 2:0. Ein Tor des Tages, so dass sich das Team für ihn besonders freute. Sicher geglaubte Führungen sind bei uns nicht angesagt und so wurde vor den aufopfernd kämpfenden Stodo Bulls gewarnt. Durch zwei erfolgreiche Standards, bei denen Stodo sehr gefährlich war, konnte ein zwischenzeitliches Unentschieden erzwungen werden. Mit der späteren Einwechslung von Cornelius wurde nochmal zusätzliche Qualität in den Sturm gebracht.  Dies zeichnete sich aus. Die Treffer 3 und 4 durch Elfmeter (der gut aufgelegte Kunkel wurde erneut gefoult) gingen im entscheidenden Moment des Spiels auf seine Kappe. Den Deckel machte Alex Renzow endgültig drauf und sicherte uns im Derby die drei Punkte endgültig. Ein Sieg zum Saisonstart ist wichtig, aber nicht überzubewerten. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Da lief nicht alles rund. Aber mit Fleiß, Ehrgeiz und guter Laune werden wir uns steigern können.“

Preußen Reinfeld II – TSV Pansdorf II 1:3 (1:1

Stefan Gruner (Reinfeld): „Nach gutem Beginn und guten Chancen fiel ziemlich früh das 1:0. Zum Ende der Halbzeit haben wir den Faden ein wenig verloren und den Anschlusstreffer kassiert. Zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten wir verletzungsbeding umstellen und kamen nicht mehr ins Spiel. Zwei weitere Verletzungen sowie eine Gelb-Rote Karte verunsicherten uns nun komplett. Die schnellen Konter von Pansdorf konnten wir nicht mehr gut verteidigen so dass wir letztendlich verdient verloren haben.“

Hendrik Block (Pansdorf): „Zunächst einmal bin ich sehr stolz auf die Leistung und auch die Entwicklung der Jungs. Eigentlich sind wir richtig gut gestartet und hatten eine Riesen Chance direkt in den ersten zwei Minuten und bekommen dann in der 4. Minute das 0:1 durch einen direkten Freistoß. Die nächsten 20 Minuten haben wir nicht mehr richtig ins Spiel gefunden. Aber die Jungs haben an sich geglaubt und sich Stück für Stück wieder zurück in das Spiel gekämpft und so machen wir total verdient das 1:1 in der 40. Minute durch Fynn Facklamm, den Mika Hansen perfekt in Szene gesetzt hat. Aus der Halbzeit kommen wir richtig gut und erspielen uns viele Torchancen. Das 2:1 macht Niklas Simon nach guter Vorarbeit durch Wanja Ketzel. Gegen Ende wurde es dann zeitweise bisschen hektisch, aber wir sind meist ruhig geblieben und haben weiter unser Spiel durchgezogen. In der 89. Minute unterläuft ein Verteidiger nach einem langen Abschlag von Tobias Zander den Ball, Ulf Jankowski behält die Ruhe und macht mit dem 3:1 den Deckel drauf. Wir können insgesamt sehr zufrieden sein und freuen uns über einen guten Start in die Saison.“

TSV Schlutup – TSV Kücknitz 2:4 (1:2)

Thorsten Ender (Schlutup): „Nach früher Führung und einfachem Ausgleich haben wir leider das Spielen eingestellt, Kücknitz zu viel Platz gelassen und einfache Tore zugelassen. Nach dem Anschlusstreffer hat die Mannschaft leider nicht mehr die nötige Energie entwickelt um noch zu punkten.“

Michael Kreft (Kücknitz): „Der Auftakt gegen Schlutup ist uns sehr gut gelungen. Beim ersten Spiel der Saison drei Punkte einzufahren ist enorm wichtig. Heute haben wir das abgerufen, was uns größtenteils in der Vorbereitung nicht gelungen ist. Wir waren alle heiß und haben füreinander gekämpft, das haben wir in der Vorbereitung vermissen lassen. Jeder einzelne hat sich reingehängt und alles abgerufen, demnach konnten wir Schlutup oftmals unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Die zwei Gegentore haben wir uns selbst zuzuschreiben, da wir in den zwei Situationen einfach zu fahrlässig verteidigt haben – daran werden wir noch arbeiten! Wir haben uns heute für unseren Einsatz belohnt. Nächste Woche gehts weiter und wir werden uns gut auf St. Jürgen vorbereiten.“

Fortuna St. Jürgen – FC Dornbreite II 4:1 (2:1)

Andre Meese (Fortuna): „Von Beginn an waren die Jungs hellwach und haben sofort das Spiel an sich genommen. Wir konnten von der ersten Minute an das Spiel in die Hand nehmen und bestimmen, so dass wir spielerisch einige Möglichkeiten herausgespielt haben. Gleichzeitig war die Defensivarbeit vorbildlich, da sich alle an den eingehend besprochenen Plan zu 100 Prozent gehalten haben und der Gegner kaum Lösungen hatte diese zu überwinden. Lediglich durch einen kleinen Fehler im Spielaufbau kam der Gegner nochmal kurz vor der Halbzeit ran, doch das konnte die Mannschaft direkt in der zweiten Halbzeit abschütteln und das Spiel über weite Strecken wieder in die Hand nehmen. Einzig an der Chancenverwertung müssen wir in den kommenden Tagen noch arbeiten, um uns frühzeitig noch mehr Sicherheit und Selbstvertrauen zu holen. Ansonsten sind wir als Trainerteam auf jeden einzelnen Spieler stolz und müssen mit dem gleichen Ehrgeiz in das nächste Spiel gehen, um auch dort von der ersten Minute an hellwach zu sein. Hakan und seiner Truppe wünschen wir für die Saison viel Erfolg und bedanken uns für ein absolut faires Spiel, ebenso wie für eine fehlerfreie Schiedsrichterleistung.“

Hakan Temnur (Dornbreite): „Verdient verloren. Fortuna wollte den Sieg mehr. Ohne Leidenschaft und Körperspannung kann man nicht gewinnen.“

TuS Lübeck – Lübecker SC 2:2 (1:0)

Kevin Berens (TuS): „Wir gehen nach einer Ecke durch Ali Caliskan in Führung und können nach der Pause durch Oliver Meyer auf 2:0 erhöhen. Der LSC konnte nochmal zurückkommen und ausgleichen. Neutral betrachtet ist die Punkteteilung unterm Strich gerecht. Jetzt gilt die volle Konzentration auf den kommenden Samstag gegen den MTV Ahrensbök.“

Mark Seemann (LSC): „Da war mehr drin als das 2:2. Wir hatten über das Spiel gesehen die bessere Anlage und ließen aus der Partie heraus keine wirklichen Chancen von TuS zu. Meistens kam Gefahr bei Standards oder langen Einwürfe auf dem kleinen Platz auf. Spielerisch war da sonst nur lang und weit auf Meyer, was wir gut verteidigen konnten. Trotzdem gehen wir erst 0:1 nach einem Standard in Rückstand. Da pennen wir komplett. Danach sind wir vernünftig drin, aber noch ohne Riesen Chancen, aber bemühter und wir haben mehr für das Spiel getan. Die zweite Halbzeit starten wir dann mit einem katastrophalen Bock von Ozuna, der den Stürmer beim Klärungsversuch abschießt und dieser dann alleine aufs Tor kann und im Nachschuss verwandelt. Danach stellten wir das System um, womit TuS nicht klar zu scheinen kam und wir kamen recht schnell nach guter Kombination zum Anschluss. Nur zehn Minuten später dann schon das 2:2 und eine gute Phase. Danach hatte TuS nur nochmal ein bis zwei Chancen aus dem Gewühl, die wir blocken konnten und kurz vor Schluss noch die Riesen Chance für uns das Spiel komplett zu drehen.“

Sergen Tarim (Türkischer SV), Bawan Kadir (SV Azadi). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Türkischer SV – SV Azadi 2:3 (1:2)

Mustafa Bayrak (TüSV): „Es war ein kampfbetontes Spiel mit leichten Vorteilen für Azadi. Wir machten zu viele individuelle Fehler. trotzdem war es ein guter Anfang und wir müssen noch viel an uns arbeiten.“

Inan Akyol (Azadi): „Wir sind froh, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Für uns war wichtig, dass wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Wir müssen noch an uns arbeiten, aber es war schon gut zu sehen, wie weit wir schon sind. Ein Lob an die Zuschauer und die Schiedsrichter. Wir danken auch dem Türkischen SV, der uns sehr gut und herzlich aufgenommen hat. Es ist alles vernünftig über die Bühne gelaufen und alle haben sich an die Regeln gehalten – Vereine und Fans – alles andere gehört nicht zum Sport. So kann es weitergehen.“  

Torjubel zum 3:2, von Azadis Karwan Mohammed Tahir Mohammed. Foto: Lobeca/Michael Raasch

In der Umfrage von HL-SPORTS hat Azadi das Rennen knapp vor Türkischer SV gemacht. 23 Prozent sehen den Aufsteiger am Saisonende vorne, aber nur zwei Punkte dahinter schon der Besiegte vom vergangenen Sonntag. Hier das komplette Abstimmungsergebnis:

Wer holt sich den Kreisliga-Titel?

  • SV Azadi (23%, 82 Votes)
  • Türkischer SV (21%, 74 Votes)
  • MTV Ahrensbök (11%, 38 Votes)
  • ATSV Stockelsdorf (10%, 36 Votes)
  • SV Preußen Reinfeld II (7%, 25 Votes)
  • Lübecker SC (5%, 19 Votes)
  • FC Dornbreite II (5%, 18 Votes)
  • TuS Lübeck (5%, 16 Votes)
  • TSV Pansdorf II (4%, 15 Votes)
  • TSV Kücknitz (3%, 11 Votes)
  • SV Fortuna St. Jürgen (3%, 9 Votes)
  • TSV Schlutup (2%, 7 Votes)

Total Voters: 350

Loading ... Loading ...
Aschty Sindy (SV Azadi), Sergen Tarim (Türkischer SV), Metin Mirza (SV Azadi). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Tabelle

1. MTV Ahrensbök15 : 23
2. SV Fortuna St. Jürgen14 : 13
3. TSV Kücknitz14 : 23
4. TSV Pansdorf II13 : 13
5. SV Azadi Lübeck13 : 23
6. Lübecker SC12 : 21
6. TuS Lübeck12 : 21
8. Türkischer SV12 : 30
9. TSV Schlutup12 : 40
10. SV Preußen 09 Reinfeld II11 : 30
11. ATSV Stockelsdorf12 : 50
12. FC Dornbreite II11 : 40