Lübeck – Der MTV Ahrensbök und Fortuna St. Jürgen rissen ihre Gegner ein, torloses Remis beim Türkischen SV gegen TSV Pansdorf II und die Marli-Kicker gewannen in Unterzahl in am Palinger Weg. Der zweite Spieltag, an einem kompletten Sonntag, der Kreisliga Süd-Ost hatte es in sich.

„Kronsforde kaputt gespielt“

Kronsforder SV – MTV Ahrensbök 1:7 (0:3)

- Anzeige -

Der MTV Ahrensbök hat den Kronsforder SV „kaputt gespielt“. „Wir waren bissig von Anfang an und haben das gut gemacht und Kronsforde kaputt gespielt“, so der MTV Co-Trainer Shorty Bohnsack. Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Vize-Präsident Holger Bohnsack zum 50. Lennart Larsson, Co-Trainer der Kronsforder, hat dem nicht viel entgegenzusetzen: „Das war ein rabenschwarzer und gebrauchter Tag für uns. Eine Durchweg schlechte Leistung führt zu einer völlig verdienten Niederlage. Fünf Tore schenken wir uns durch individuelle Fehler komplett selbst ein. Wir werden daran arbeiten müssen, um kommende Woche ein anderes Gesicht zu zeigen.“

Sieg trotz Unterzahl

TSV Schlutup – TuS Lübeck 3:4 (1:3)

Der TSV Schlutup tat sich im Heimspiel gegen TuS Lübeck anfangs schwer und geriet unglücklich in Rückstand, nachdem Torwart Michael Sasse den Ball zweimal abfälschte und an den dritten nicht mehr rankam. TSV-Trainer Mark Seemann sagte nach dem Spiel zu HL-SPORTS: „TuS hat mit allem verteidigt was sie hatten. Ich glaube trotzdem, dass ein Unentschieden aufgrund der Vielzahl an Chancen gerechter gewesen wäre. Wir haben zu viele einfache Gegentore und Chancen verballert. Nun müssen wir uns in Dornbreite, nach einer spielfreien Woche, belohnen. Die letzten beiden Auftritte waren nämlich nicht so schlecht, wie es vielleicht jetzt auf der Tabelle aussieht“. Sein Gegenüber Kevin Berens freute sich über seinen ersten Sieg: „Heute konnten wir in Schlutup den ersten Sieg der Saison feiern. In der ersten Halbzeit hatten wir die totale Kontrolle und sind verdient mit 3:1 in die Kabine gegangen. Danach kassieren wir leider zurecht einen Platzverweis und müssen den Anschlusstreffer hinnehmen. Am Ende drückt uns Schlutup mit einem Mann mehr in die eigene Hälfte, aber das Glück war heute bei einigen Chancen von den Schlutupern auf unserer Seite. Wenn wir unsere Chancen zum Ende hin nutzen, dann können wir den Sack hier früher zu machen.“

Torloses Remis an der Märkischen Straße

Türkischer SV – TSV Pansdorf II 0:0

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bei der Begegnung des Türkischen SV und des TSV Pansdorf blieb es ruhiger, als noch bei den andren Partien des Tages. Beide Teams gingen am vergangenen Sonntag mit einem Punkt nach Hause, was Pansdorfs Trainer Hendrick Block sehr erfreute: „Ich bin sehr stolz auf die Jungs. Wir hatten einen klaren Plan, wie wir gegen den starken Gegner spielen wollten und haben das richtig gut umgesetzt. Wir haben uns den Punkt heute erkämpft und total verdient. Der Türkische SV hat stark gespielt und ich denke für die Zuschauer war das ein spannendes Spiel.“ TüSV-Chefcoach Mustafa Bayrak hätte gerne mehr mitgenommen: „Wir waren heute 90 Minuten lang die Spielbestimmende Mannschaft, nur haben uns heute die Tore vorne gegen eine sehr tief stehende Pansdorfer Mannschaft gefehlt. Unser Gegner stand 90 Minuten lang sehr tief und hat gut verteidigt. Am Donnerstag geht es für uns im Pokal gegen Fortuna weiter.“

Samet Demircan (Türkischer SV) im Heimspiel gegen TSV Pansdorf II mit Lukas Prehn (rechts). Foto: Lobeca/Michael Raasch

Voller Erfolg beim Saisonauftakt

Fortuna St. Jürgen – FC Dornbreite II 5:0 (3:0)

Fortuna St. Jürgen durfte das erste Ligaspiel gegen den FC Dornbreite II bestreiten. Fortuna-Trainer André Meese hatte sich einiges vorgenommen und es in dem Rahmen auch umgesetzt: „Der Auftakt ist geglückt und die ersten drei Punkte sind am Kalkbrenner geblieben. In einer etwas hektischen Anfangsphase haben wir uns dennoch früh belohnen können, da Dornbreite uns einige Räume angeboten hat, die wir schnell bespielen konnten und so zum 1:0 gelangen durch Paul. Anschließend haben wir leider etwas den Faden verloren und hatten einige Ungenauigkeiten im Spielaufbau beim hohen Pressing von Dornbreite. Zum Ende der Halbzeit konnten wir dann mit Pauls Hattrick das Spiel frühzeitig in unsere Richtung lenken. In der zweiten Halbzeit haben wir dann wieder etwas Zeit gebraucht um gefährlich vors Tor zu kommen, trotz einiger guter Spielzüge, die lediglich im letzten Drittel nicht zielgenau zu Ende gespielt wurden. Erst zum Ende hin haben wir dann den Sack zugemacht. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung über die gesamte Spielzeit, geht der Erfolg auch in Ordnung, wobei Dornbreite auch einige Chancen auf einen anderen Ausgang des Spiels hatte. Nun konzentrieren wir uns auf das kommende Pokalspiel und wünschen Hakan und seiner Truppe viel Erfolg für die weitere Spielzeit.“ Für Klaudius Michalsky (Co-Trainer) des FC Dornbreite II war es ein ärgerliches Spiel: „Bis zur 10. Minute ist es ein abtasten. Leider kassieren wir das 1:0 unglücklich.
Danach machen wir es gut und haben mehr vom Spiel. Wir spielen zur umständlich und spielen uns dadurch nur wenige Torchancen raus. In der 36. Minute kriegen wir ein klares Abseitstor. Sehr ärgerlich für uns, da wir dadurch den Faden verlieren. Wir kassieren dann noch das 3:0 kurz danach. In der zweiten Halbzeit standen wir besser und haben auch die Chancen zum Anschlusstreffer, aber bis auf einen Lattentreffer sprang nichts dabei heraus. Beim 4:0 und 5:0 sind es individuelle Fehler von uns. Die Niederlage ist zwar 1-2 Tore zu hoch aber geht in Ordnung, weil wir hinten zu viele Fehler machen und vorne zu harmlos und zu kompliziert spielen. Glückwunsch an St. Jürgen zum Sieg.“

Nicht alle waren im Einsatz

Drei Teams waren am Wochenende ohne Einsatz. Die Begegnung SV Azadi gegen ATSV Stockelsdorf wurde auf den 12. Oktober verlegt und der TSV Kücknitz war spielfrei.

Die Tabelle

1.MTV Ahrensbök28 : 16
2.Türkischer SV28 : 14
3.SV Fortuna St. Jürgen15 : 03
4.SV Azadi Lübeck12 : 13
5.Kronsforder SV23 : 83
6.TuS Lübeck25 : 113
7.TSV Pansdorf II21 : 12
8.TSV Kücknitz11 : 11
9.ATSV Stockelsdorf11 : 20
10.TSV Schlutup23 : 50
11.FC Dornbreite II21 : 70

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.