Futschikato: Nullnummer kostet FC St. Pauli Tabellenführung – Aue? „stressig“

Im Erzgebirge ging es auch ohne Tore hoch her

Guido Burgstaller (FC St. Pauli). Archivfoto: Lobeca/Roberto Seidel

Aue – Für den FC Erzgebirge Aue war es die schon die zweite Nullnummer im zweiten Spiel, für den FC St. Pauli war es ein Auswärtspunkt in der besten 2. Bundesliga „aller Zeiten“. Am Sonntag teilte man sich die Punkte.

Die 1. Halbzeit: dieser verdammte Videobeweis

Fast wäre es ein Traumstart in die neue Saison für die Kiezkicker geworden, nur der Video Assist Referee spielte in der 16. Minute nicht mit, als Burgstaller das Leder ins Netz ballerte. Der Hamburger stand einen Zeh im Abseits – kein Tor. Auf der anderen Seite parierte sein Torwart Vasilij einen Schuss von Aues Sijaric (29.). Die Partie ausgeglichen.

- Anzeige -

Nach der Pause: Chancenplus für St. Pauli

Fünf Minuten waren in der zweiten Halbzeit rum, da reklamierte Benatelli Handspiel von Paquarada im Strafraum. Der Hamburger war vermutlich der Einzige, der das gesehen hat – kein Elfmeter. Knapp am linken Pfosten der Hausherren vorbei rollte die Kugel in der 54. Minute als Becker im 16er abschloss. Nochmal Pech: Daschner (84.) von der Strafraumgrenze – vorbei.

Das Fazit: Leistungsgerecht…

Wie heißt es so schön? Leistungsgerechtes Unentschieden. Eine unterhaltsame Begegnung vor 6.828 Zuschauern im Erzgebirge (darunter über 800 Hamburger Fans). St. Pauli steht vor dem Stadtderby einen Platz vor dem HSV, beide punktgleich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Die Stimmen nach dem Spiel

Timo Schultz (St. Pauli): „Ich denke, wir haben trotz des 0:0 ein intensives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten gesehen. Meine Mannschaft hat sich im Verlauf des Spiels etwas besser auf die stressige Spielweise der Auer eingestellt. Sie haben es uns sehr schwer gemacht. Wir sind kaum in unsere Abläufe gekommen. Am Ende hätten wir mit etwas Fortune das Tor machen können, aber alles in allem ist es ein gerechtes Unentschieden.“

Aliaksei Shpileuski (Aue): „Ich bin zufrieden. Wir hatten in den ersten beiden Spielen starke Teams vor der Brust. Wir wussten, was auf uns zukommt. Ich denke, die Jungs haben es sehr gut gemacht. Gerade in der ersten Hälfte haben sie sich schwergetan. In der zweiten Hälfte waren wir etwas müde und nicht mehr so griffig. Mein Kollege hat es aber richtig gesagt. Ich glaube, es ist ein gerechtes Unentschieden.“

Der 2. Spieltag (30.7. – 1.8.)

Karlsruhe – Darmstadt 3:0
Paderborn – Nürnberg 2:2
Hannover – Rostock 0:3
Regensburg – Sandhausen 3:0
Ingolstadt – Heidenheim 1:2
Düsseldorf – Bremen 2:3
Kiel – Schalke 0:3
Hamburg – Dresden 1:1
Aue – St. Pauli 0:0

Die Tabelle

1.Karlsruher SC26 : 16
2.SSV Jahn Regensburg25 : 06
3.SG Dynamo Dresden24 : 14
4.FC St. Pauli23 : 04
5.Hamburger SV24 : 24
6.SV Werder Bremen24 : 34
7.1. FC Heidenheim 184622 : 14
8.F.C. Hansa Rostock24 : 33
8.FC Schalke 0424 : 33
8.Fortuna Düsseldorf24 : 33
11.1. FC Nürnberg22 : 22
11.SC Paderborn 0722 : 22
13.FC Erzgebirge Aue20 : 02
14.Hannover 9621 : 41
15.FC Ingolstadt 0421 : 50
16.SV Darmstadt 9820 : 50
16.SV Sandhausen20 : 50
18.Holstein Kiel20 : 60

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.