„Gegentore fangen wir uns selbst“ – Underdog verliert nach Elfmeterschießen

Starke Marli-Kicker verlieren knapp gegen Verbandsligisten

Kevin Berens (Trainer TuS Lübeck). Foto: Tom‘s Adventure

Lübeck – Am gestrigen Sonnabend traf der TuS Lübeck im Kreispokal auf Verbandsligist SG Bad Schwartau (wir berichteten). Nach 120 Minuten konnte kein Sieger festgestellt werden, woraufhin es ins Elfmeterschießen ging, bei dem sich der Favorit knapp und glücklich mit 8:7 durch setzte.

„Haben uns durch Unkonzentriertheit selbst in Schwierigkeiten gebracht“

TuS Lübeck kam gut ins Spiel und hat „über weite Strecken das Spiel unter Kontrolle gehabt“, so Kevin Berens zu HL-SPORTS sagte. „Fußball kann so schön, aber auch genauso schmerzhaft sein. Heute war genau so ein Tag, der richtig schmerzhaft war. Der Klassenunterschied beider Mannschaften war nicht zu erkennen. Die Gegentore fangen wir uns quasi selbst und waren vermeidbar.“

- Anzeige -

Die Marli-Kicker gingen in der 34. Minute durch Henrik Henning in Führung. Das hat bis zur Halbzeit für Sicherheit gesorgt. „Wir haben in der ersten Halbzeit schlechten bis keinen Fußball gespielt. TuS war bissiger und ist vollkommen zurecht mit 1:0 in die Halbzeit gegangen. All das was wir uns vorgenommen hatten, war in den ersten 45 Minuten nicht zu sehen“, so Alex Weiß, Trainer der SG Bad-Schwartau. Der Ausgleich durch Sebastian Balschus (56.). Ein kurzes vergnügen, da Pierre Witt nur eine Minute später wieder die Führung für TuS einbuchten, bis schließlich die Schwartauer das Ausgleichstor erzielten, das die Mannschaften ins Elfmeterschießen schickte.

Trotz Vorsprung durch Lattentreffer: Schwartau siegt glücklich

TuS startete souverän das Elfmeterduell und schaffte sogar den Vorteil durch einen Lattenschuss von Marvin Ken Unruh. Im weiterem Verlauf ließen die Schwartauer nichts weiter anbrennen, während TuS einen Elfmeter verschoss und ein weiterer Ball durch Schwartau-Keeper Malte Qualmann aus der Gefahrenzone gefischt wurde. Jonas Wulf gab den Lübeckern mit seinem Treffer den Gnadenstoß und schoss Schwartau in die nächste Runde. „Im Großen und Ganzen ein schmeichelhafter Erfolg. TuS hätte es genauso verdient gehabt. Wir haben zumindest kämpferisch voll dagegengehalten. An allem anderen werden wir in den nächsten drei Wochen noch intensiv arbeiten. TuS wünschen wir viel Erfolg in der Saison“, so die Abschlussworte des Schwartauer Trainers.

„Haben alles gegeben“

„Leider hatten wir heute das Glück nicht auf unserer Seite und wir haben die Lotterie leider verloren“, sagte der Lübecker Trainer nach dem Spiel zu HL-SPORTS. „Meine Mannschaft hat 120 Minuten alles gegeben, jedoch hat es am Ende leider nicht gereicht. Nichtsdestotrotz geht der Blick nach vorne auf die letzten beiden verbleibenden Testspiele und wir freuen uns, dass es hoffentlich Ende August mit der Liga losgeht.“

Der TuS Lübeck empfängt am 8. August zum nächsten Test die zweite Mannschaft des SV Todesfelde. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Weitere Erstrundenspiele

Mittwoch, 4. August:

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SV Viktoria 08 – SC Rapid Lübeck (19 Uhr)
TSV Dänischburg – Eichholzer SV
SV Azadi Lübeck – TSV Travemünde
Kronsforder SV – TSV Eintracht Groß Grönau

Donnerstag, 5. August:

SC Buntekuh – AKM Lübeck (19 Uhr)
SV Fortuna St. Jürgen – VFL Vorwerk
Lübecker SC – SV Eintracht Lübeck
Rot-Weiß Moisling – FC Dornbreite Lübeck (19.30 Uhr)

Sonnabend, 7. August:

ESV Hansa Lübeck – Türkischer SV (13 Uhr)

Bildquellen

  • Kevin Berens: Foto: Tom‘s Adventure
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.