Daniel Halke hofft auf Vernunft beim Thema Umgang mit dem Coronavirus. Foto: Fishing4/Marcel Krause

Lübeck – Der Coronavirus, die angespannte finanzielle Situation (fast) überall, lässt auch Ideen aufkommen. Die Fans des Regionalligisten VfB Lübeck zum Beispiel machen sich schon ihre Gedanken darüber, wie man bei einem vielleicht irgendwann anstehenden Geisterspiel Einnahmeverluste kompensieren könnte.

Gedanken um Einbußen…

Von Geisterspieltickets, Anhänger zahlen ohne selbst beim Match im Stadion dabei sein zu können, ist die Rede. Für den Traditionsverein ist so etwas laut VfB-Vorstand Florian Möller aber kein Thema, könnte aber auch irgendwann „aktuell werden.“ Kapitän Daniel Halke hofft ebenfalls auf andere Lösungen. „Ich persönlich wünsche mir, dass es nie zu einem Geisterspiel kommt.“

- Anzeige -

Tolle Fans…

Lob verteilt der Routinier aber an die Anhänger. „Ist doch toll, dass die sich Gedanken machen. Da sieht man ja mal wieder, das der VfB etwas Besonderes ist.“

Anzeige
Anzeige
AOK

Besonnenheit gefragt…

Einen Apell fügt Halke auch noch gleich an: „Im Moment ist es absolut wichtig, dass alle die Füße ruhig halten, keiner nach draußen geht und Kontakt hat mit Menschen, der das nicht unbedingt tun muss. Das würde uns allen helfen.“