Gelingt dem Pokalschreck der nächste Streich ?

Pokal in Segeberg

Foto: sr

Alveslohe – Im Kreispokal Segeberg sorgte der TuS Teutonia Alveslohe für einige Schlagzeilen. Das Team aus der Kreisklasse A konnte mehrere Favoriten ausschalten und ist nur noch einen Streich entfernt vom großen Finale. In der ersten Runde empfing der TuS den Ligakonkurrenten SV Sülfeld. Man setzte sich souverän mit 9:1 (5:0) durch. Dabei trafen unter anderem Jonas Ihde dreifach, sowie der zur Pause für Ihde eingewechselte Leon Walkovs viermal. Im Achtelfinale nahm man erstmals die Rolle des Underdogs ein. Kreisligist SG Blau-Rot Holstein gastierte an der Bahnhofstraße und musste sich geschlagen geben. Dabei führten die Gäste nach etwa einer halben Stunde mit 2:0. Auf den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer antwortete der Kreisligist mit dem dritten Treffer. Es schien, als wäre der Drops gelutscht, doch ein Doppelpack von Felix Burkhard rettete den Außenseiter ins Elfmeterschießen. In diesem setzte sich der TuS Teutonia Alveslohe mit 8:6 nach Elfmeterschießen durch. Anschließend empfing man im Viertelfinale den SC Rönnau. Mit 2:1 (2:0) setzte man sich gegen den Verbandsligisten durch und zog in das Halbfinale ein. In diesem empfängt man am morgigen Dienstagabend um 20 Uhr den TuS Hartenholm. Die Gäste spielten vor zwei Jahren noch in der Landesliga und schieden vergangene Saison im Achtelfinale des Kreispokals nach einem 3:6 gegen den SV Todesfelde aus. In diesem Jahr möchte man ins Finale einziehen, um sich in einem möglichen Endspiel gegen den erwähnten SV Todesfelde revanchieren. Der Weg ins Halbfinale verlief ziemlich souverän. Beim TSV Nahe aus der B-Klasse setzte man sich in der ersten Runde mit 9:0 durch. Das Achtelfinale gegen den Ligakonkurrenten SG Oering/Seth entschied man mit 6:1 für sich, sodass im Viertelfinale der SSC Phoenix Kisdorf auf den TuS wartete. Am Strietkamp setzte man sich mit 3:1 durch. Die Favoritenrolle ist ziemlich klar verteilt. Verbandsligist TuS Hartenholm reist als haushoher Favorit in die knapp 2.800 Einwohner große Gemeinde Aleslohe. Doch man sollte gewarnt sein, denn es könnte ein echter Pokalkrimi werden. Die Hausherren kommen mit fischen Beinen, denn am vergangenen Wochenende war der Tabellendritte der Kreisklasse A nicht gefordert. Das Spiel gegen die SG Weddelbrook/Nützen wurde verlegt. Der Gegner dagegen konnte sich am vergangenen Sonntag gegen Verbandsligaaufsteiger SV Merkur Hademarschen mit 5:1 durchsetzen und damit auf den zweiten Tabellenplatz springen. Das zweite Halbfinale wird am 10. Oktober um 19.30 Uhr gespielt. Landesligist Kaltenkirchener TS empfängt den Titelverteidiger und großen Favoriten SV Todesfelde.

Anzeige
AOK
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -