Gelios-Sperre tut Holstein Kiel wieder weh

Und 0:3 wird zum Störche-Dauerbrenner

Ioannis Gelios (Holstein Kiel). Archiv-Foto: Lobeca/Roberto Seidel

Kiel – Ein 0:3 scheint sich bei Holstein Kiel zu einem Dauerbrenner zu entwickeln. Dieses Resultat erzielten die „Störche“ am vergangenen Sonnabend gegen Hannover 96 schon zum vierten Mal in dieser Saison, dreimal schon zuhause. Dabei überwiegt vielleicht sogar die Rot-Sperre von Ioannis Gelios sogar noch ein Stück mehr. Der Torhüter sah nach einem Aussetzer in der 10. Minute die Rote Karte, als er Lukas Hinterseer umriss. Über seinen „Blackout“ darf er sich nun zwei Spiele auf der Tribüne Gedanken machen.

„Es war ein Tag zum Vergessen“

Zur Heim-Pleite gegen Hannover äußerte sich KSV-Geschäftsführer Sport Uwe Stöver wie folgt: „All das, was wir uns vorgenommen hatten, haben wir in den ersten zehn Minuten umgesetzt. Dann haben wir uns selbst dezimiert und sind unglücklich in Rückstand geraten. Es war ein Tag zum Vergessen. Wir hätten den Zuschauern natürlich gerne ein Spiel mit entsprechendem Ergebnis geboten.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Werner tritt zurück

Nachdem die Nachricht vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zur Sperre des Schlussmannes kam, war noch nicht öffentlich, dass Trainer Ole Werner das Handtuch warf. Mehr dazu hier lesen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.