Kiel – Das Geschäftsführende Präsidium des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands hat am heutigen Donnerstagmorgen (12.3.) entschieden, den Spielbetrieb in Schleswig-Holstein bis einschließlich Sonntag, den 22. März 2020, einzustellen. Die Generalabsage betrifft alle Spiel- und Altersklassen. Damit reagiert der Verband auf die aktuelle Entwicklung rund um das Thema Coronavirus.

„In Absprache mit den Vorsitzenden der jeweiligen Spielausschüsse sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass eine Generalabsage zum Wohle aller Beteiligten unumgänglich ist“, erklärt SHFV-Präsident Uwe Döring. „Jedes Wochenende werden in Schleswig-Holstein rund 2.500 Fußballspiele ausgetragen. Insbesondere auf dem Platz, aber auch auf den Zuschauerrängen herrscht ein erhöhtes Infektions-Risiko. Um dieses Risiko für alle Beteiligten zu minimieren und somit einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus zu leisten, haben wir diese Entscheidung getroffen. Im Sinne unserer gesellschaftlichen Verantwortung sehen wir keine andere Möglichkeit“, so Döring.

- Anzeige -

Neben den angesetzten Partien des regulären Spielbetriebs sind auch Freundschafts- und Pokalspiele von der Generalabsage betroffen. Inwieweit Vereine ihren Trainingsbetrieb weiterhin aufrechterhalten wollen, ist den jeweiligen Verantwortlichen selbst überlassen. Alle Vereine sind jedoch dazu aufgefordert, aktiv zu prüfen, ob es Spielerinnen und Spieler in ihren Mannschaften gibt, die in den vergangenen zwei Wochen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind und diese – unabhängig von etwaigen Symptomen – nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen zu lassen. Auch die laufenden Trainerausbildungen in den Kreisen und im Uwe Seeler Fußball Park in Malente werden bis einschließlich 22. März ausgesetzt.

Anzeige
AOK
Anzeige

„Die aktuelle Entwicklung um den Coronavirus muss täglich neu bewertet werden. Wir werden die Entwicklung genau beobachten und zu gegebener Zeit entscheiden, inwieweit wir den Spielbetrieb und die Ausbildungsmaßnahmen nach dem 22. März wieder aufnehmen können“, erklärt SHFV-Geschäftsführer Tobias Kruse.