Gibt es doch eine Chance für das Stadtderby auf dem „Buni“?

Phönix möchte gegen VfB „zuhause“ spielen – Gespräch mit der Verwaltung

Stadion Buniamshof. Foto: Lobeca

Lübeck – Der Ärger rund um das Stadtderby zwischen 1. FC Phönix Lübeck und VfB Lübeck am 12. Februar könnte sich von selbst erledigen. Die aktuelle Corona-Landesverordnung Schleswig-Holsteins besagt, dass nur 100 Zuschauer im Freien bei Sportveranstaltungen zugelassen sind. Diese Zahl dürfte mit Offiziellen, Sponsoren beider Vereine und Medienvertretern schnell erreicht sein. Mit einer Sondergenehmigung und einem passenden Hygienekonzept dürften maximal 500 Besucher eine Outdoor-Veranstaltung in Schleswig-Holstein besuchen. Der 1. FC Phönix müsste so eine Sondergenehmigung für das Stadion Buniamshof beantragen. Das gleiche gilt für den VfB Lübeck und die Lohmühle. Beim Hinspiel waren mehr als das Zehnfache dabei und sahen ein 2:2-Unentschieden. Zu diesem Zeitpunkt war die Pandemie jedoch auf einem „Tief“. Nun geht es in die nächste Runde.

Leeser hat Verständnis für Gegner

Die Stadt will das Duell der beiden Stadtrivalen nicht auf dem Buniamshof austragen lassen und sah es als „alternativlos“ an, die Begegnung zur Lohmühle zu verlegen. Die Phönixer, die dieses Mal in der Regionalliga Nord Gastgeber sein sollen, fühlen sich bevormundet und sehen nicht ein ihren Heimvorteil freiwillig abzugeben. Das kann sogar der Gegner verstehen. Der scheidende VfB-Sportdirektor Rocco Leeser sagte bei HL-SPORTS zur „Hängepartie“ um das Derby: „Die Entscheidung liegt nicht bei uns. Ich verstehe aber natürlich, dass Frank Salomon irritiert und traurig ist, dass das von der Stadt bei ihm nicht gut angekommen ist. Trotzdem wäre es schade, wenn so ein Fußballspiel nicht in Lübeck stattfinden würde. Ich würde mir wünschen, dass wir da irgendwie eine Lösung finden, dass Fans, so sie zugelassen werden, dass die Zuschauer nicht irgendwo anders hinfahren müssen.“

- Anzeige -
Phönix-Boss Frank Salomon hofft auf Einsicht der Stadt. Archiv-Foto: sr

Aktuell nur maximal 500 Zuschauer zugelassen

Die aktuelle Corona-Landesverordnung gilt bis einschließlich 8. Februar, also vier Tage vor dem Spiel. Dass es bis dahin eine ganz große „Pandemie-Entspannung“ gibt, ist nicht zu erwarten. Die Sieben-Tages-Inzidenz schwirrt derzeit in der Hansestadt um die 1.000 Neuinfektionen. Zudem gab Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in der vergangenen Woche zu verstehen, dass vorerst an Lockerungen nicht zu denken sei. Die Derby-Planungen allerdings können nicht länger aufgeschoben werden, denn ein mögliches Ausweichstadion müsste bald gesucht werden. Ein Umzug nach Kiel oder Heide ist aufgrund der gleichen Regeln ausgeschlossen. Auch Hamburg geizt nicht mit Corona-Beschränkungen im Amateursport. Lediglich Mecklenburg-Vorpommern könnte eine Mini-Option bieten, wenn die dortige „Corona-Ampel“ auf Orange steht, so wie es seit vergangenem Sonnabend der Fall ist. Dort dürften eventuell 1.000 Zuschauer dabei sein. Das Kurt-Bürger-Stadion in Wismar oder die Palmberg-Arena in Schönberg sind nicht so weit weg, doch sehr fraglich wäre, ob das Nachbar-Bundesland in drei Wochen einen Fußball-Fan-Tourismus aus der momentanen „Corona-Hauptstadt des Nordens“ haben möchte.

Montag: Gespräch mit Stadtverwaltung

Frank Salomon hofft weiter darauf, dass die Hansestadt Lübeck einlenkt und ihre Befürchtungen, es würden sich große Menschenmengen am „Buni“ versammeln können, überdenkt. Der Phönix-Sportdirektor sagte zu HL-SPORTS: „Für uns kommt ein Spiel auf der Lohmühle nicht in Frage. Wir kämpfen um wichtige Punkte in der Regionalliga. Da können wir unseren Heimvorteil nicht einfach so abgegeben, weil die Stadt Lübeck sich das so wünscht. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich jemand am Spieltag in die Gegend um das Stadion verirrt, wenn wir einen Vorverkauf veranstalten, bei dem zu sehr großer Wahrscheinlichkeit alle Tickets schnell weg sind. Zudem ist es ein wirtschaftlicher Faktor, denn ein Umzug zur Lohmühle ist für uns mit zusätzlichen Kosten verbunden. Das ist allerdings nur zweitrangig, denn wir spielen unsere Heimspiele auf dem Buniamshof, der extra für die Regionalliga hergerichtet wurde. Dort existiert sogar ein Gästebereich für 1.000 Fans. Ich verstehe nach wie vor nicht, was das Problem der Stadt ist. Demonstrationen sind ja ebenfalls erlaubt und da stehen Menschen eng an eng ohne Maske nebeneinander und es werden sogar Straßen gesperrt.“ Für den heutigen Montag wurde der er zu einem Austausch von der Stadtvertretung eingeladen. Vielleicht findet sich dadurch noch ein Kompromiss für ein Derby auf dem „Buni“.

Polizeieinsätze bei Fußballspielen und Demonstrationen gehören schon zur „Normalität“. Archiv-Foto: Lobeca/Michael Raasch

Altona-Heimspiel und Demo-Abschluss an der Possehlstraße

Dabei haben die „Adlerträger“ schon am 6. Februar ein Heimspiel im Stadion Buniamshof. Liga-Schlusslicht Altona 93 kommt. Die Nachholbegegnung ist für beide Clubs mindestens genauso wichtig wie das Lübecker Stadtderby eine Woche danach, denn es steht fest, dass diese Punkte in der Abstiegsrunde zählen, in der beide um den Klassenerhalt kämpfen. Nimmt man es in der „Sportstadt“ Lübeck ganz streng, wie beim Derby, wären hier ebenfalls mehr Fans zu erwarten als zugelassen. Phönix hat einen Zuschauerschnitt von 509. Der Hamburger Traditionsclub mit einer großen Fangemeinde liegt bei 687 pro Spiel. Theoretisch wäre hier ebenfalls eine Ansammlung großer Menschenmengen rund um das Stadion zu erwarten… So wie am heutigen Montag (17.1.): Die Zufahrt zum Buniamshof und die Abfahrt von dort über die Wallstraße ist im Zeitraum 18.30 Uhr bis zirka 21 Uhr komplett gesperrt. Grund: Eine Demonstration mit Endpunkt Grandplatz Buniamshof. Der Kunstrasenplatz und der Grandplatz werden gesperrt. Diese Ansage machte die Stadtverwaltung in der Vorwoche. Es bleibt also spannend.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Sechs Trainingseinheiten in dieser Woche

Während die Unsicherheit in der „Causa Derby“ zwischen Stadtverwaltung und Phönix in die nächste Runde geht, wird auf dem Trainingsplatz weiter hart gearbeitet. Der 2:1-Testspielerfolg vom Sonntag gegen den Hamburger Oberligisten BU war der erste Sieg für Cheftrainer Oliver Zapel. Diese Woche bittet er heute und Freitag einmal auf den Platz. Mittwoch und Donnerstag wird jeweils zweimal trainiert. Am Dienstag hat die Mannschaft frei, Sonnabend Testspiel gegen Todesfelde und Sonntag Regeneration.

Wer gewinnt das Hamburger Stadtderby in der 2. Liga?

  • Hamburger SV (59%, 303 Votes)
  • FC St. Pauli (27%, 136 Votes)
  • Unentschieden (14%, 74 Votes)

Total Voters: 513

Loading ... Loading ...

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.