Lübeck – Echt ätzend! Nach zwei ausgefallenen Heimpartien in Folge (Rostock, 1860 München) durfte der VfB Lübeck am Sonnabend endlich wieder auf eigenem Terrain ran in der 3. Liga. Auf zwar tiefem Geläuf, aber bespielbarem Untergrund, gastierte Türkgücü München im Dietmar-Scholze-Stadion. Das Match endete 0:2 (wir berichteten) aus Sicht der Landerl-Burschen. Nach der Partie, der richtungweisenden und wichtigen im Kampf um den Klassenerhalt, die kein positives Ende fand, sammelten HL-SPORTS Stimmen von den Beteiligten. Das kam dabei heraus. 

Andreas Pummer (Trainer, Türkgücü München). Foto: Lobeca/Raasch

Andreas Pummer (Trainer in München): „Ich bin erleichtert, dass wir das Spiel gewonnen haben. Auf dem Platz war kein Klein-Klein gefragt, sondern der Fußball, der der Schlüssel ist, um drei Punkte mitzunehmen. Das ist uns gelungen, wir konnten das Spiel ziehen.“ 

- Anzeige -
Rolf Martin Landerl (Trainer, VfB Lübeck). Foto: Lobeca/Raasch

Rolf Martin Landerl (VfB-Coach): „Leidenschaft, Herzblut, Kampf – das haben wir alles gesehen heute. Das wollten wir unbedingt zeigen, da wollten wir uns absolut nichts nachsagen lassen. Das 0:1 trifft uns natürlich eiskalt. So einen Freistoß triffst du nicht jeden Tag, das ist eine individuelle Qualität, die musst du anerkennen. Dennoch haben wir ganz, ganz viel versucht, vielleicht im letzten Drittel nicht immer die besten Entscheidungen getroffen. Du arbeitest dann darauf hin, dass du so eine Großchance, wie du sie am Schluss dann hast, bekommst, den Ausgleich auf dem Fuß hast. Den triffst du dann auch nicht, kriegst aus einem Konter dann das 0:2. Ich habe eine Mannschaft gesehen, die trotz allem erhobenen Kopfes vom Platz gehen kann, die alles versucht, sich reingehauen hat. Aber derzeit ist einfach Pech dabei, fehlt Spielglück. Dann trauerst du den Punkten hier zuhause hinterher.“  

Sercan Sararer (Torschütze bei Türkgücü): „Das Spiel heute war extrem schwierig. Wir hatten uns schon vorher darauf eingestellt, dass es ein schweres Geläuf gibt, ein anstrengendes Spiel. Das hat sich auch bestätigt. Riesen-Lob an die Mannschaft, für die Einstellung, die sie gebracht hat um drei Punkte einzufahren.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Der 25. Spieltag (19. – 22.2.)

Meppen – Halle 2:1
Lübeck – Türkgücü 0:2
Ingolstadt – 1. FC Kaiserslautern 1:0
Duisburg – Unterhaching 2:1
Rostock – Mannheim 1:0
Saarbrücken – 1860 2:1
Zwickau – Dresden 0:2
Bayern II – Köln (So.)
Magdeburg – Verl
Wiesbaden – Uerdingen (Mo.)

Die Tabelle

1.SG Dynamo Dresden2340 : 2147
2.FC Ingolstadt2332 : 2344
3.F.C. Hansa Rostock2335 : 2342
4.Türkgücü München2533 : 2939
5.TSV 1860 München2443 : 2338
6.SV Wehen Wiesbaden2340 : 3338
7.1. FC Saarbrücken2337 : 3137
8.SC Verl2242 : 3334
9.SV Waldhof Mannheim2535 : 3733
10.Hallescher FC2430 : 3732
11.FSV Zwickau2327 : 3129
12.SV Meppen2327 : 3429
13.FC Bayern München II2230 : 3028
14.KFC Uerdingen2017 : 1927
15.1. FC Kaiserslautern2523 : 3025
16.MSV Duisburg2329 : 3924
17.Viktoria Köln2226 : 3724
18.SpVgg Unterhaching2525 : 3721
19.1. FC Magdeburg2320 : 3221
20.VfB Lübeck2324 : 3620

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Nichts gegen den VfB,aber es reicht wohl nicht für die 3. Liga,Einstellung und Kampf allein reicht nicht aus und Pech kann man nicht immer haben,noch sind 15 Spiele zu spielen,mal sehen ob nicht noch ein Wunder geschieht