TSV Pansdorf führt die Landesliga an
Foto: Lobeca/Raasch

Pansdorf – In der Landesliga Holstein dominiert der TSV Pansdorf die Konkurrenz. Die Mannschaft von Cheftrainer Helge Thomsen steht ganz oben und hat bisher eine grandiose Hinrunde gespielt. Mit 14 Siegen, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen klopft er an die Oberliga-Tür. Nach einem vierten Tabellenplatz in der Vorsaison wollten die Ostholsteiner dieses Ergebnis mindestes bestätigen. Die jahrelange gute Arbeit am Techauer Weg trägt nun Früchte. Davon profitiert man allerdings auch davon, dass starke Clubs, wie Oldenburger SV, Preußen Reinfeld und Phönix Lübeck nicht mehr dabei sind und die aktuellen Mitbewerber um den Aufstieg mit sich selbst zu tun haben.

Nur zwei Niederlagen

Erst am 10. Spieltag kassierte das Thomsen-Team die erste Pleite. Nach dem 0:3 bei Verfolger Grün-Weiß Siebenbäumen war allerdings die tolle Anfangsserie gestört. Kurz vor der Winterpause verlor man zudem bei Aufsteiger Büchen-Siebeneichener SV (0:2).

TSV Pansdorf vs. TSV Klausdorf 2:1 (0:1) – 30.11.2019

Hier die Tore vom 2:1 Sieg gegen den TSV Klausdorf – Liga im Video.

Gepostet von TSV Pansdorf – 1.Herren am Montag, 2. Dezember 2019

Beste Abwehr der Liga

Joel Denker ist mit neun von insgesamt 56 Treffern bester Torjäger der Pansdorfer. Die Defensive ist das TSV-Prunkstück. Hier kassierte man lediglich 18 Gegentore. Im Kreispokal steht man im Endspiel (gegen Eutin 08).

Co-Trainer Ulf Müller hat gut Lachen
Foto: Lobeca/Russau

„Die Meisterschaft oder der Aufstieg sind aktuell kein Thema“

Co-Trainer Ulf Müller tritt dennoch auf die Bremse und resümiert bei HL-SPORTS: „Wir sind mit den gezeigten Leistungen und natürlich auch mit der Platzierung mehr als zufrieden. Ziel war es, die vergangene Saison zu bestätigen und wir sind auf einem guten Weg das zu schaffen. Die Meisterschaft oder der Aufstieg sind aktuell kein Thema. Wir werden uns gut vorbereiten und versuchen weiterhin oben mitzuspielen. Wir gehen, stand heute, unverändert in die Rückrunde. Wir planen fest mit unseren Jungs und sehen auch keinen Grund etwas zu verändern. Wir haben als Mannschaft überzeugt.“

Anzeige