Grippewelle überrennt Kreisliga-Mannschaften

Zwei Vereine haben personell mit einer Grippewelle zu kämpfen

Foto: Lobeca/Kaben

Lübeck – Der TSV Schlutup und Fortuna St. Jürgen berichten von vielen Krankheitsfällen aufgrund einer Grippewelle. Somit stehen nicht alle Spieler am 11. Spieltag der Kreisliga Süd-Ost zur Verfügung. Besonders Fortuna kann solche Personaleinbußen im Abstiegskampf eher weniger gebrauchen. Mit FC Dornbreite II trifft die Mannschaft von André Meese auf einen direkten Tabellennachbarn. Das zuvor für den Sonnabend-Abend angesetzte Abstiegsduell musste aufgrund des defekten Flutlichts der Gastgeber auf Sonntagvormittag verschoben werden.

Die Stimmen zum Spieltag

ATSV Stockelsdorf – SV Azadi (Fr., 19 Uhr)

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Der Tabellenführer kommt und wir freuen uns auf ein schönes Freitagabend-Flutlichtspiel. Azadi steht unter Zugzwang, da deren Ziel klar die Meisterschaft ist. Somit können wir völlig befreit aufspielen und warten unsere kleine Chance ab. Wir werden jeden Grashalm im Herrengarten umpflügen und niemandem etwas schenken, der zu uns kommt.“

- Anzeige -

Kordo Mohammed (Azadi): „Es ist noch gar nicht so lange her, als wir das Hinspiel gegen Stockelsdorf gespielt haben und nun folgt morgen schon das Rückspiel. Wir erwarten ein kampfbetontes Spiel auf tiefem Rasen. Wir haben ein guten Lauf und wollen diesen auch dort fortsetzen.“

MTV Ahrensbök – Kronsforder SV (Sa., 14 Uhr)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Nach zwei Niederlagen wollen wir am Grünen Redder wieder die drei Punkte behalten. Dafür haben wir alle angefangen Fußball zu spielen, um das Maximale in einem Spiel zu erreichen. Damit wollen wir am Wochenende wieder anfangen und das Spiel positiv gestalten. Am Samstag ist dafür ein guter Zeitpunkt.“

Lennart Larsson (Kronsforde): „Am Samstag erwartet uns mit Ahrensbök eine sehr gute Kreisliga-Mannschaft. Die Favoritenrolle ist somit auf dem Papier klar verteilt. Allerdings haben wir letzte Woche gesehen, welche Leistung wir abrufen können und über welche Qualitäten wir verfügen. Diese Leistung gilt es Samstag zu bestätigen und erneut auf den Platz zu bringen. Dann sind wir auch zuversichtlich Punkte zu entführen.“

TSV Pansdorf II – Türkischer SV (Sa., 16.30 Uhr)

Patrick Jaacks (Pansdorf): „Wir sind am letzten Spieltag gegen Kücknitz mit einem richtig starken Spiel in die Rückrunde gestartet. Jetzt erwartet uns am Wochenende mit dem Türkischen SV ein ganz anderer Gegner und ein ganz anderes Spiel.
Aber unsere Jungs sind gewillt, den begonnenen Aufwärtstrend fortzusetzen und wir sind zuversichtlich, dass wir, wenn wir alles abrufen, auch am kommenden Samstag gegen einen spielerisch starken Gegner mindestens einen Punkt zu Hause behalten können.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Mustafa Bayrak (Türkischer SV): „Gegen Pansdorf müssen wir genauso auftreten, wie in den letzten Spielen. Wir wollen konzentriert und fokussiert in das Spiel gehen und müssen von Anfang an zeigen, dass wir gewinnen wollen. Dann haben wir gute Chancen, mit drei Punkten die Heimreise anzutreten.“

FC Dornbreite II – Fortuna St. Jürgen (So., 11.15 Uhr)

Klaudius Michalsky (Dornbreite II): „Am Sonntag empfangen wir den SV Fortuna St.Jürgen zum Abstiegsduell. Der Gegner hat eine gute Mannschaft und ist besonders über die schnellen Außenspieler gefährlich. Es ist ein sehr wichtiges Spiel, welches wir unbedingt gewinnen wollen und auch müssen. Dazu müssen wir alles reinhauen, hinten kompakt stehen und vorne müssen wir endlich mal unsere Chancen eiskalt nutzen. Die Personallage hat sich nicht verbessert.“

André Meese (Fortuna): „Nach dem spielfeien Wochenende erwartet uns am Sonntag unser erstes Spiel der Rückrunde. Leider hat uns kurzfristig die Grippewelle erreicht, sodass einige Spieler krankheitsbedingt aller Voraussicht nach ausfallen werden. Daher müssen wir uns vor allem wieder auf die Basics konzentrieren und als geschlossene Einheit auf dem Platz agieren, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive und jeder Einzelne muss wieder mehr Verantwortung übernehmen.“

TuS Lübeck – TSV Schlutup (So., 14 Uhr)

Kevin Berens (TuS): „Mit dem TSV Schlutup erwartet uns zuhause der nächste schwere Gegner. Die Truppe vom Palinger Weg wird uns mit einer sehr breiten Brust und einer Menge Selbstvertrauen, nach zuletzt sechs ungeschlagenen Partien in Serie, alles abverlangen am Sonntag. Wir wollen nach der Niederlage am vergangenen Wochenende wieder versuchen in die Spur zu kommen. Unter der Woche haben wir das Spiel aufgearbeitet und wir wissen, dass wir eine enorme Leistungssteigerung benötigen, damit wir am Ende nicht mit leeren Händen dastehen.“

Mark Seemann (Schlutup): „Nach dem super Auftritt letzte Woche gegen Ahrensbök, bei dem wir fast alles ausschöpfen konnten, überrennt uns seit Anfang der Woche eine Grippewelle. Dazu kommt z.B. Mert, der sich beim Freistoßtor in der Nachspielzeit seine alte Verletzung am Oberschenkel wieder reingezogen hat oder Homam, der uns aufgrund einer Sperre fehlt. Nun müssen wir wirklich schauen wie der Kader am Sonntag aussieht. Wir wollen aber nicht jammern, weil wir bis hier her glaube ich eine Hinrunde gespielt haben, in der wir absolut das Maximum rausgeholt haben, für unsere schweren Verhältnisse. Wir wollen unsere tolle Serie von sechs Spielen ohne Niederlage trotzdem beibehalten, wissen aber auch, dass wir wie immer an die Grenzen kommen müssen, egal wer auflaufen wird.“

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.