Anzeige

SV Azadi will ins obere Drittel

Inan Akyol: „Unsere Vorbereitung begann vor fast zwei Monaten auf unserem neuen Heimspiel- und Trainingsplatz in Buntekuh. Sie war eher durchwachsen für uns. Wir hatten leider viele verletzte Spieler, aber jeder Spieler hat sich im Training und in den Testspielen gut eingebracht. Aufgrund der langen Pause durch Corona brauchten wir ein bisschen mehr Anlauf, um reinzukommen. Deshalb haben wir viele Testspiele gemacht, um erstens die neuen Spieler gut zu integrieren und zweitens, um unseren Spielrhythmus wieder reinzubekommen. Wir Verantwortliche sind aber mit der Vorbereitung sehr zufrieden, weil die Jungs sich stetig verbessert haben. Die Ergebnisse in unseren Testspielen waren gut. Im Großen und Ganzen müssen wir uns generell noch in allen fußballerischen, sportlichen Bereichen verbessern. Vor allem brauchen die jungen Spieler noch etwas mehr Cleverness. Wir haben Luft nach oben in Sachen Spieleraufbau, den Übergang der Defensive in die Offensive und dem Herauszuspielen von Torchancen mit dem Ball – technisch wie taktisch. Unser Saisonziel ist es, die jungen Spieler heranzuführen und uns Spiel für Spiel zu verbessern. Wir wollen als Team noch enger zusammenwachsen und die Zusammenarbeit mit der zweiten Mannschaft stärken. Wo wir dann am Ende der Saison landen, steht zwar in den Sternen geschrieben, aber wir hoffen und glauben, dass wir im oberen Drittel gut mitspielen werden. Wir glauben einfach, dass es insgesamt eine schöne Saison werden kann.“

Inan Akyol (SV Azadi). Foto: oH

SV Fortuna St. Jürgen möchte sich schnell nach dem Umbruch finden

Andre Meese: „Nachdem wir die Mannschaft nahezu komplett neuzusammengestellt und sich die Jungs in den ersten Wochen langsam kennengelernt haben, konnten wir bereits im Laufe der Vorbereitung an einigen taktischen Elementen arbeiten, was die Mannschaft sehr gut aufgenommen hat, wobei auch durchaus einige Unterschiede bei einzelnen Spieler aufgrund von vorherigen Trainingsmethoden zu erkennen waren, die wir jedoch schon ansatzweise verbessern konnten. Erfreulich ist vor allem, dass allesamt immer wieder voll mitziehen und jeder motiviert zum Training kommt, was sich auch in den einzelnen Trainingseinheiten widerspiegelt sowohl in der Beteiligung als auch in der Intensität. Natürlich gibt es einige Sachen, die noch nicht optimal laufen, dennoch entwickelt sich jeder Einzelne stetig weiter und nimmt unsere Anmerkungen sofort auf und setzt diese um und auch die Stimmung in der Mannschaft ist super, so dass wir es kaum erwarten können loszulegen. Das erste Jahr mit der neuen Mannschaft steht natürlich völlig im Zeichen des Umbruchs, weshalb wir erstmal kein konkretes tabellarisches Saisonziel ausgeben. Es geht uns in erster Linie darum uns als Mannschaft weiter zu finden und gemeinsam das gleiche Ziel zu verfolgen. Selbstverständlich wollen wir schnellstmöglich die entscheidenden Punkte sammeln, um frühmöglich ein gewisses Polster zu den Abstiegsrängen zu schaffen und nicht wie in den vergangenen Jahren uns zu lange mit dem Abstiegskampf zu beschäftigen, sondern die Zeit und Saison nutzen, um als Mannschaft zusammenzuwachsen. Wir wünschen auf allen Mannschaften und Verantwortlichen viel Erfolg für ihr Ziele und hoffen, dass alle gesund bleiben und wir eine spannende und faire Saison erleben.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Andre Meese (Fortuna St. Jürgen, Trainer). Foto: oH