Anzeige
Tierisch Schick

Lübeck – Am Wochenende ist es endlich soweit! Die Verbandsliga startet in ihre neue Saison. Ab 14 Uhr am Sonnabend rollt der Ball wieder in der Staffel Süd-Ost und der SV Hamberge empfängt den TSV Neustadt. Als Neulinge kommen die SG Bad Schwartau und der TSV Lensahn daher, der TSV Neustadt ist wieder aus der SG Neustrand zurück gekehrt. HL-SPORTS befragte die Verantwortlichen zum Verlauf der Vorbereitung, zur Zielsetzung der eigenen Mannschaft und zu dem oder den Meisterschaftsfavoriten, bei denen sich Phönix II, Rapid und Sarau/Bosau abzeichneten.

Christian Arp (SC Rapid): „Wir hatten in der Vorbereitung mehr Licht als Schatten und sind zufrieden. Noch länger hätte sie aber auch nicht gehen dürfen und wir sind froh, das es am Wochenende endlich losgeht. Phönix II wird der große Favorit sein, aber es gibt ein breit gefächertes Verfolgerfeld, mit Teams die an einem guten Tag jeden schlagen können. Da zähle ich uns auch dazu.“

Sören Warnick (SC Rönnau 74): „Die Vorbereitung lief gut und die Jungs haben unsere Vorgaben gut umgesetzt. Leider werden wir zwei Langzeitverletzte haben, die eine sehr hohe Qualität besitzen, Niklas Bibo und Leonard Reimpell. Diese Jahr wollen wir im gesicherten Mittelfeld sein und nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Für mich gibt es nur einen Meister und das ist Phönix II. Interessant wird sicherlich sein, wie lange Rapid an Phönix dran bleiben kann.“

Alexander Weiß (SG Bad Schwartau): „Die Vorbereitung lief durchwachsen. Die Trainingsbeteiligung war durchweg gut. Wir hatten jetzt zum Ende hin mit einigen Verletzungen zu kämpfen, wovon aber zumindest zwei wichtige Personalien am Wochenende wieder zur Verfügung stehen. Die Testspiele waren ein Auf und Ab, wo sich immer wieder Probleme in der Defensive gezeigt haben, die wir hoffentlich schnell abstellen können. Als Saisonziel haben wir ganz klar den Klassenerhalt ausgegeben. Das wäre in dieser sehr starken 12er Staffel eine Riesengeschichte. Ich denke, dass an Phönix II nichts vorbeigeht. Eine jetzt schon sehr starke Truppe, die mit Regionalliga-Unterstützung kaum zu stoppen sein wird. Aber auch Pönitz, Rapid und Sarau/Bosau schätze ich sehr stark ein.“

Robertino Borja (SG Sarau/Bosau): „Die Vorbereitung lief bisher ganz gut. Die Jungs kamen hochmotiviert aus der Corona-Pause zurück. In den letzten Wochen haben wir viel an unser körperlichen Fitness, im taktischen Bereich und an unserem Teamgeist gearbeitet. Dabei kamen gute Testergebnisse raus. Mit 5 Siegen (Upahl 9:0, Travemünde 2:1 und 5:3, Sereetz 1:0 und Reinfeld 5:3) und einer Niederlage gegen Oldenburg (1:5) haben die Jungs schon gute Spiele gezeigt. Trotzdem sind wir erst am Anfang. Die unnötige Niederlage gegen Lensahn im Kreispokal hat uns gezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben und keinen Gegner in der Liga unterschätzen dürfen. Wir wollen erstmal gut in die Saison starten, da man nach der langen Pause nicht sagen kann, wie der Leistungsstand im Vergleich zu allen anderen Mannschaften ist. Ich erwarte allerdings eine ausgeglichene Liga. Wir wollen uns dieses Jahr spielerisch noch einmal verbessern. Unser Saisonziel ist es, im oberen Bereich der Tabelle zu stehen. Für mich ist der Topfavorit Phönix Lübeck II.“

Michael Dalinger (SV Hamberge): „Wir haben versucht, die Vorbereitung so gut es geht zu nutzen, um Defizite aus der letzten Saison aufzuholen. Die Trainingsbeteiligung ist die gesamte Vorbereitung als gut zu bewerten. Von daher stimmt es uns optimistisch, dass wir unser gestecktes Ziel, den Klassenerhalt, auch erreichen können. Als Favorit auf die Meisterschaft sehe ich persönlich Phönix Lübeck II. Aber auch Rapid und Sarau werden eine gute Rolle im Kampf um die Meisterschaft mitspielen. Wir freuen uns auf eine tolle, spannende Verbandsliga-Saison.“

Christian Born (SVG Pönitz): „Den Verlauf der Vorbereitung bewerten wir als ordentlich. Wir haben uns sinnvoll verstärken können und uns in der Defensive breiter aufgestellt, was sich in der Vorbereitung und im Pokalspiel schon bezahlt gemacht hat. Jedoch wissen wir auch im Trainerteam, was wir noch verbessern müssen. Unser Saisonziel ist es, jedes Spiel energisch und konzentriert anzugehen, eine konstante Leistung über mehrere Spiele zu zeigen. Mit Tabellenplatz ausgeben tun wir uns nicht so leicht dieses Jahr, weil es in der Konstellation schnell nach oben und auch schnell nach ganz unten gehen kann. Mein Favorit auf den Titel ist die SG Sarau/Bosau.“

Robert Balazs (Eintracht Groß Grönau): „Die Vorbereitung lief für uns nur bedingt zufriedenstellend. Es war natürlich nicht so einfach, die ersten Wochen durch die Auflagen vernünftig trainieren zu können. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Wir hatten bei jeder Trainingseinheit Minimum 20 Leute beim Training. Bei den Testspielen hatten wir Höhen und Tiefen. Bei elf neuen Spielern braucht es eben etwas Zeit, bis gewisse Automatismen greifen. Aber unterm Strich glaube ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Ziel ist es, dass wir uns am Ende unter den ersten fünf Teams wiederfinden. Ich finde, dass es diese Saison viel ausgeglichener sein wird. Klar sind Phönix, Sarau/Bosau und Rapid wohl die Favoriten, aber ich denke, dass man Teams wie Pönitz, Rönnau und Vorwerk unbedingt auf dem Zettel haben sollte.“

Christian Ippig (TSV Lensahn): „Die Vorbereitung ist bisher sehr gut verlaufen. Bei einer durchschnittlichen Trainingsbeteiligung von 15 Spielern konnten wir gut arbeiten. In der fünften Woche hatten wir eine kleine Delle, aus der wir aber mit der bisher besten Saisonleistung im Pokalspiel gegen die SG Sarau/Bosau wieder rausgekommen sind. Jetzt kann die Saison starten, wir sind bereit. Das Saisonziel kann nur der Klassenerhalt sein. Die Liga ist sehr stark. Klarer Meisterschaftsfavorit ist Phönix Lübeck II. Dazu würde ich noch Rapid und Sarau/Bosau zählen.“

Bastian Garken (TSV Neustadt): „Wir hatten in der Vorbereitung eine unfassbar gute Beteiligung, trotz vieler ätzend nervigen Situationen durch Corona. Alle haben Lust, Spaß und gute Laune. Wir streben einen einstelligen Tabellenplatz an. Für mich ist der Favorit Phönix II.“

Benjamin Schramm (VfL Vorwerk): „Die Vorbereitung hatte Höhen und Tiefen. Leider konnten wir nur selten auf den ganzen Kader zurückgreifen. Wir haben in Spielen wie gegen Dornbreite gezeigt, zu welchen Leistungen wir in der Lage sind, darauf müssen wir uns fokussieren. Wenn wir am Ende in der oberen Hälfte der Tabelle stehen, sind wir sehr zufrieden. Ich denke, Phönix II gehört zu den absoluten Favoriten und sollte – wenn alles normal läuft – am Ende die Nase vorn haben.“

Der 1. Spieltag (19./20.9.)

Hamberge – Neustadt (Sa., 14 Uhr)
Schackendorf – Bad Schwartau (16 Uhr)
Pönitz – Vorwerk
Sarau/Bosau – Groß Grönau (18 Uhr)
Rapid – Phönix II (So., 15 Uhr)
Lensahn – Rönnau

Bildquellen

  • lobeca_37993_michael_raasch_20200902: Foto: Lobeca/Raasch