Siebenbäumens Torschütze Maurice Fiedler gegen Julius Gienke (Büchen)
Foto: Lobeca/Lekien
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Siebenbäumen – Für Grün-Weiß Siebenbäumen ist schonmal klar: Der Angstgegner der aktuellen Landesliga-Saison ist Comet Kiel. Ein Unentschieden im Hin- und eine Niederlage im Rückspiel – ausgerechnet direkt vor der Winterpause kassierten die Lauenburger. Ansonsten ist GWS voll im Soll. Zwei Spiele weniger auf dem Konto als Spitzenreiter TSV Pansdorf, den man genauso besiegte, wie FC Dornbreite, heißen derzeit zwar 13 Punkte Rückstand, doch man spielt noch gegen die Teams um einen herum. Seit dem zwölften Spieltag steht man auf Rang zwei und würde man dort am Saisonende immer noch stehen, wären die Relegationsspiele zur Oberliga erreicht. Drei Mal waren die Siebenbäumener schon an der höchsten Landesklasse dran. Gereicht hat es bisher nie. Verdient hätten es die Lauenburger sicherlich einmal, doch das gilt für andere Vereine ebenfalls.

Statistik: pfui und hui…

Jetzt nicht so die tolle Statistik weist man in der Fairnesstabelle auf. Dort trägt man die Rote Laterne. Dafür mischt man bei den Torjägern auch ganz oben mit. Sören Todt, der im Sommer vom VfB Lübeck II an die Hufe wechselte hat 21 Treffer erzielt. Bei 50 Toren insgesamt ist er also fast für die Hälfte verantwortlich gewesen.